¡Rezension!: Der verbotene Kuss

VanaVanille


Titel: Der verbotene Kuss
Autor/in: Laini Taylor
Verlag: cbt
Originaltitel: Lips Touch
Seitenzahl:
384
Preis: 9,99 € (D)
ISBN:
978-3-641-05350-5




Klappentext

Ein verbotener Kuss, drei Heldinnen, drei fantastische Welten: Außenseiterin Kizzy wird von einem faszinierenden Fremden umworben, der es auf ihre Seele abgesehen hat – und dazu nur einen Kuss benötigt. Anamique dagegen wird mit einem Fluch belegt, für immer stumm zu sein – oder durch einen Kuss ihre Stimme wiederzuerlangen und damit alle Menschen in tödliche Gefahr zu bringen. Und mit vierzehn entdeckt Esmé, dass sie mit einer unsterblichen Welt verknüpft ist. Nur ein Kuss bringt den Schlüssel zu ihrem Dasein…


Erste Gedanken

Als ich das Buch auf der Seite des cbt-Verlags entdeckt habe, weckte der Klappentext mein Interesse. Zu meiner Freude durfte ich dann sogar ein Leseexemplar entgegen nehmen und war total begeistert von den Illustrationen, die sich darin fanden. Mal wieder ein wirklich wunderschön gestaltetes Werk, dachte ich mir und musste gleichzeitig an "Das Lied der Banshee" denken, von dessen Inhalt ich ja wahrlich begeistert war (wie man nur unschwer aus meiner dazugehörigen Rezension entnehmen konnte). Ich hoffte nun auch von diesem Buch positiv überrascht zu werden.


Meine Meinung

Der Inhalt von "Der verbotene Kuss" teilt sich in drei verschiedene Geschichten, die nichts miteinander zu tun haben. Die einzige Gemeinsamkeit, die sie verbindet, ist die Thematik: Dämonen, Flüche, Zauberei. Während die ersten beiden Erzählungen einen Umfang von ca. 100 Seiten haben, nimmt die letzte die ganze hintere Hälfte des Buches in Anspruch. Um euch ein genaues Bild, der verschiedenen Geschichten zu geben, werde ich nun einmal ins Detail gehen und jede Story für sich besprechen (ohne zu spoilern):


Koboldsfrüchte:

In Kizzys Welt spielten Jungen bisher nur in ihrer Fantasie eine Rolle - dort ist sie ein hübsches, beliebtes Mädchen und keine Außenseiterin, deren Familie an Geister, Kobolde und Magie glaubt. Doch plötzlich ist der neue und äußerst attraktive Junge an ihrer Schule ausgerechnet an Kizzy interessiert. Und er hat ein Ziel - sie zu küssen und ihr damit ihre Seele zu rauben...
(Quelle: Der verbotene Kuss - Klappentext)

An Kizzys Charakter gibt es nichts Besonderes, was man erwähnen könnte, denn sie stellt ein ganz normales Mädchen dar, welches gern so wäre wie die beliebten Cheerleader. Solch eine Figur, die man schon aus tausend anderen Jugendbüchern kennt und sich deshalb jeder bildlich vorstellen kann. Das Einzige, was an Kizzy außergewöhnlich (und damit auch ganz nett) war, war ihr Härte. Da ihre Familie noch wie in alten Zeiten hauste, ohne technische Geräte oder Supermarktbesuchen, musste sie schon in ihrer Kindheit Gänse und Hühner schlachten und hatte deswegen mit Blut und anderen ekelerregenden Dingen kein Problem. Der Rest ihres Charakters war dafür aber umso oberflächlicher.
Genauso verläuft auch der Rest der Geschichte, denn der neue Schüler, der (man muss es kaum erwähnen) gleichzeitig auch noch wunderschön ist, scheint sich in sie zu verlieben und so kommt es, wie es kommen musste..

Viel mehr kann man dazu nicht schreiben und ich muss ehrlich zugeben, dass die Story mich nicht wirklich begeistert hat. Die Spannung ging in Richtung 0 und auch der Verlauf war ziemlich eindeutig. Das einzige, was die Geschichte etwas ungewöhnlicher machte, war das halbwegs offene Ende. (Man kann zwar etwas ahnen, aber die Wortwahl am Schluss macht es nicht eindeutig.)


Die Würze bezaubernder Flüche:

Kurz nach ihrer Geburt wird Anamique mit einem schrecklichen Fluch belegt: Sollte sie je einen Laut von sich geben, würde jedes Lebewesen in ihrer Nähe sterben. Siebzehn Jahre lang spricht sie nicht ein einziges Wort - bis ein fataler Kuss ihre Stimme aus ihrem Käfig befreit ...
(Quelle: "Der verbotene Kuss" - Klappentext)

Schon zu Anfang sollte gesagt sein, dass Anamique nicht wirklich die Protagonistin dieser Geschichte ist. Zwar geht es hauptsächlich um sie, aber die meisten Seiten werden doch mit Gedanken anderer Personen gefüllt. So spielt sie eigentlich erst zum Ende hin eine wichtige Rolle. Trotz dessen ist "Die Würze bezaubernder Flüche" meine Lieblingserzählung in dem Buch und verzauberte mich damit am meisten.

In der Geschichte geht es viel mehr um den Handel zwischen Mensch und Dämonen als um den einen "verbotenen Kuss". Die Ideen dahinter haben mir sehr gut gefallen und alles erinnert an ein Märchen, oder eine Sage. Zwar spielt die Geschichte in bekannten Zeiten, da Krieg und Beziehungen zwischen verschiedenen Ländern zur Sprache kommen, aber würde man diesen Fakt einmal weglassen, so könnte es sich auch um eine alte Sage handeln, die man Kindern erzählt um ihnen die Welt zu erklären. Der Hintergrund der Story hat mich jedenfalls total begeistert.


Dämonenbrut:

Als sich eines von Esmés braunen Augen plötzlich hellblau färbt, erfährt sie endlich etwas von der Vergangenheit ihrer Mutter. Sie selbst scheint mit einem seelenlosen Dämonenstamm verbunden zu sein - wie sehr, ahnt sie allerdings noch nicht...
(Quelle: "Der verbotene Kuss" - Klappentext)

Kommen wir zur letzten und auch längsten Geschichte des Buchs. Auch hier muss ich sagen, dass die genannte Protagonisten Esmé nicht wirklich die Hauptrolle spielt, sondern diese sich eher auf drei andere Personen, darunter auch Esmés Mutter, aufteilt. Aus diesem Grund kann man zu ihrem Charakter kaum etwas sagen, außer dass sie mir doch wirklich etwas naiv erschien. Es brauchte erst ein gefärbtes Auge um ihr Leben und die Vergangenheit in Frage zu stellen, obwohl sie schon 14 Jahre alt ist. Das ließ mich ein wenig an ihrer Glaubwürdigkeit zweifeln, allerdings spielte sie ja, wie ich bereits sagte, keine sonderlich große Rolle und man konzentrierte sich bald auf andere Figuren.

Ich muss ehrlich zugeben, dass die Geschichte an sich wirklich gut ausgeklügelt war und mir auch gefallen hat, trotzdem gibt es leider etwas zu meckern, denn der Hauptstrang der Geschichte wird mehrmals aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Nicht gleichzeitig, wie man es aus anderen Büchern kennt, sondern hintereinander, was die zweite Geschichte ziemlich überflüssig machte, da man den Verlauf eh schon kannte. An dieser Stelle überkam mich die Langeweile und ich musste mich durch die letzten Seiten kämpfen.Schade eigentlich, denn wenn sich die Autorin kürzer gefasst hätte, wäre mir die Geschichte besser in Erinnerung geblieben.



Im Großen und Ganzen fand ich das Buch mittelmäßig, da es doch ziemlich durchwachsen war. Manches konnte mich begeistern, anderes dagegen überhaupt nicht. Auch der Titel "Der verbotene Kuss" passte eigentlich nur zu der ersten Geschichte und so muss man sagen, dass man es ruhig beim englischen Titel hätte belassen können. Zwar spielt in jeder Story ein Kuss eine Rolle, aber "verboten" würde ich sie nicht unbedingt nennen.

Um noch kurz etwas zu den Illustrationen zu sagen, so haben die mich um einiges mehr überzeugt als die Geschichten an sich. Zuerst wollte ich sie mir zwar nicht angucken, weil ich befürchtete, sie würden zu viel der Story verraten, aber wie sich herausstellte, stehen sie immer nur für die Vorgeschichte des Gedruckten. Diese Geschichten werden zwar auch erzählt, handeln aber nur von der Vergangenheit.


Mein Urteil

Leider haben mich der Klappentext und die Illustrationen auf mehr hoffen lassen, sodass ich am Ende das Buch eher enttäuscht zuschlagen musste. Zwar gefielen mir die Ideen und Figuren meist gut, aber da der Schreibstil mich leider weder fesseln noch begeistern konnte, ruinierte dieser Fakt leider auch den Rest der Leselust.Trotzdem glaube ich, dass es sicherlich junge Mädchen gibt (denn für die ist das Buch eindeutig gedacht), die sich von den Geschichten verzaubern lassen können. Potential haben die letzten beiden Erzählungen auf jeden Fall und auch die Illustrationen verpassen dem Ganzen einen zusätzlichen Pluspunkt.



3 Kommentare:

  1. Dann brauch ich es mir ja nicht mehr ausleihen, wenn es dir nicht so gefallen hat. ;)

    Irgendwie kommt mir das Buch etwas verwirrend vor, oder kommt das nur mir so vor?

    AntwortenLöschen
  2. Huhu. ^-^ Echt tolle Rezesion - ich finde deinen Schreibstil auch toll. ^.^ Ich hab einiges Gutes über das Buch gehört, bin am überlegen ob ich es mir holen soll... Dir scheints aber nicht ganz so gefallen zu haben; ich guck einfach mal. ^-^ Auf jeden Fall tolle Rezesion. ^^

    Liebe Grüße
    Lady of Mystery

    http://buchgedanke.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. @Lady_of_Mystery: Vielen Dank für dein Lob, es freut mich immer wieder, wenn ich weiterhelfen konnte. :D
    Allerdings muss ich sagen, dass ich auch schon bessere Bewertungen zu diesem Buch gesehen habe und es sicherlich Geschmackssache ist.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry