¡Rezension!: Mottentanz

VanaVanille


Titel: Mottentanz
Autor/in: Lynn Weingarten
Verlag: cbt
Originaltitel: Wherever Nina lies
Seitenzahl: 320
Preis: 8,99 € (D)
ISBN:
978-3-570-30741-0




Ellie ist verzweifelt. Seit über zwei Jahren gilt ihre Schwester nun schon als vermisst und hat seitdem kein einziges Lebenszeichen von sich gegeben. Krampfhaft hält sie sich an jeglichem Hinweis fest, befragt Ninas alte Freunde, durchwühlt Briefe und Zeichnungen, aber niemals findet sie etwas Ausschlaggebendes. Bis eines Tages ein Portrait auftaucht, das von ihrer Schwester gezeichnet wurde und damit den ersten Tipp einer langen Kette von kleinen Zeichen bildet, die das Mädchen nach und nach einen Schritt weiter bringen.

Der ganze Roman wird aus Ellies Sicht erzählt, die zwischen den Berichten des Gegenwärtigen auch zu vergangenen Erlebnissen mit ihrer Schwester greift und dem Leser so ein Bild von Nina und ihrem ausgeflippten Leben vermittelt. Auffällig war dabei, dass selbst Elli mit den Darstellungen ihrer Gefühle und Gedanken nicht an die Außengewöhnlichkeit ihrer Schwester herankam. Man sollte zwar glauben, dass die Erzählerin selbst der tiefgründigste Charakter im Buch ist und man auch am meisten über sie erfährt, aber sie blieb die ganze Zeit in Ninas Schatten und war für mich deshalb keine umwerfende Protagonistin. Das Einzige, was mir an ihr wirklich gefallen hat, war ihr Hang Leuten wegen ihrer Eigenarten Spitznamen zu geben. So wurde zum Beispiel eine Frau mit hervorstehendem Unterkiefer schlicht Hai genannt.

Auch die anderen Charaktere sprühten nicht unbedingt vor Originalität oder Wiedererkennungswert: eine reiche, zickige Freundin, der schwule Arbeitskollege und ein gut aussehender Typ, in den sich Ellie natürlich sofort verliebt. Leider konnte keiner von ihnen mich irgendwie begeistern oder überraschen, was das Buch etwas oberflächlich und lahm machte.

Lobenswert war dagegen der Schreibstil der Autorin. Die Seiten ließen sich nicht nur sehr fließend lesen, sondern waren ebenso mit lustigen Dialogen und einem angenehmen Humor gefüllt. "Mottentanz" war damit mal wieder eines der Bücher, was man anfängt zu lesen und ohne Pause durchzieht.
Trotzdem kann ich leider nicht sagen, dass es besonders spannend war. Für einen Thriller hatte ich mir einfach viel mehr Panik, Unruhe und schockierende Nachrichten gewünscht. Frau Weingarten hat zwar probiert all das mit hinein zu bringen, aber meiner Meinung nach war es leider viel zu durchschaubar und aus diesem Grund nicht sonderlich sensationell. Trotzdem kann ich nicht leugnen, dass die Geschichte wirklich gut ausgeklügelt und interessant war. Für Leute, die auf nervenaufreibende, in Blut getränkte Romane stehen, ist es zwar nicht das ideale Buch, aber weibliche Leser mit einem leichten Interesse an Thrillern und der Hoffnung auf ein kleines Stück Liebesgeschichte sollten eigentlich Gefallen an "Mottentanz" finden.

Als süßes Extra beinhaltet das Buch auch die Zeichnungen von denen im Laufe der Geschichte gesprochen wird. Das ist nicht nur schön anzuschauen, sondern hilft dem Leser auch sich die genannten Figuren bildlich vorzustellen und ihnen in seinem Kopf ein Gesicht zu verleihen.
Für mich bildeten sie eine gelungene Abwechslung und zogen einen nur noch mehr in die Story hinein.


Mein Urteil

Ein eher harmloser Thriller, der sich sehr gut lesen lässt und speziell für weibliche Leser geeignet ist. Trotz durchschaubarer Story und eher oberflächlichen Persönlichkeiten macht es Spaß die Verfolgungsjagd mit zu erleben gemeinsam mit Ellie alle Geheimnisse auf zu decken.


5 Kommentare:

  1. Ach, dieses Buch will ich auch so gerne lesen - und dann noch das schöne Cover!
    -
    Was Autoren nicht so alles machen bevor sie ihr erstes Buch veröffentlichen...kurios.

    AntwortenLöschen
  2. @KatarinaLiest: Haha, ja, die Informationen über die Autorin fand ich auch sehr lustig ^^

    AntwortenLöschen
  3. @ Cherry Dankeschön, lieb von dir.
    PS: Ich liebe diese Hasen da oben :D

    AntwortenLöschen
  4. Das ist auch mein aktuellen Buch, bin schon ganz gespannt :-)

    AntwortenLöschen
  5. @Lexy: Freut mich, wenn sie dir gefallen ^^

    @Damaris: Dann mal viel Spaß damit =)

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry