¡Rezension!: Please don't hate me

VanaVanille


Titel: Please don't hate me
Autor/in: A.S. King
Verlag: Arena
Originaltitel: Please ignore Vera Dietz
Seitenzahl: 381
Preis: 16,99 € (D)
ISBN:
978-3-401-06644-8




Menschen verändern sich. Sie bleiben leider nie die guten Spielkameraden, die sie zu Kinderzeiten waren. Nie wieder wird ihr Leben so unbekümmert und glücklich sein, wie damals, als man in den Sommerferien Baumhäuser baute und die Nächte darin verbrachte. Aber war diese Zeit wirklich so harmlos, wie sie einem erschien oder beginnt bereits dort das ausweglose Schicksal eines Menschen?
Dieser Tatsache muss auch Vera ins Auge sehen, als sie bemerkt, dass ihr bester Freund Charlie sich plötzlich von ihr abwendet und mit den Mitschülern seine Zeit verbringt, über die er sich vorher noch lustig gemacht hat. Doch eines Tages ist Charlie tot und Vera kennt das Geheimnis jener Nacht, in der ihr geliebter Freund nicht mehr aufwachte. Sie weiß, wer wirklich schuldig war und was erst alles geschehen musste, damit die Geschichte ein so tragisches Ende nahm.

Hinter Vera Dietz verbarg sich eine bemerkenswerte Persönlichkeit, die mich mit ihrem zynischen Humor und der ungeschminkten Wahrheit ab der ersten Seite fesseln konnte. Schnell begriff ich, dass sie es bisher in ihrem Leben nicht leicht hatte und alles darauf setzte, bloß von ihren Mitmenschen ignoriert zu werden, um nicht über ihre Vergangenheit reden zu müssen. Immer vernünftig, und bedacht darauf, was sie sagt, kämpft sie sich durch den Alltag und versucht sich dabei an den Ratschlag ihres Vaters zu halten: Kümmere dich nicht darum!
Doch Vera ist schlauer als die meisten ihrer Kollegen, Mitschüler und Verwandten. Sie hinterfragt die Dinge, erkennt die Ungerechtigkeit vieler Zustände, die die meisten schon als normal hinnehmen und verleiht ihren Gedanken damit solch einen philosophischen Wert, dass ich ihr in den meisten Situationen nur mit einem Kopfnicken recht geben musste.

"Please don't hate me" überraschte mich aus diesem Grund besonders mit seinem Tiefsinn. Die Autorin sprach in ihrem Werk so viele Probleme der Gesellschaft an und verlieh ihren Charakteren einen so kritischen Blick auf die Welt, dass ich einfach nur staunen konnte. Hass gegenüber brutalen oder dummen Menschen verwandelte sich auf einmal in Mitleid, was auch daran lag, dass besonders Vera versuchte ihre Perspektive  um zudrehen und andere Menschen zu verstehen.
Aber nicht nur die Protagonistin kam zu Wort, sondern ebenfalls ihr Vater, der tote Charlie und ein wichtiger Schauplatz der Geschichte (ja, manche Seiten werden wirklich aus der Sicht eines Gebäudes beschrieben, was zugleich lustig, aber auch sehr neuartig und somit interessant war). So hatte auch der Leser eine Chance die Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen und das Handeln der benannten Personen nach zu vollziehen.

Ein zusätzlicher Pluspunkt ist der angenehme Schreibstil der Autorin. Die meisten Dialoge wurden umgangssprachlich gehalten und ließen sich aus diesem Grund sehr einfach lesen. Es passte einfach perfekt in ein Jugendbuch, ohne dabei zu ausfallend oder vulgär zu werden.
Mit Rückblicken auf Veras Vergangenheit verabreichte A.S. King ihrem Roman noch mehr Spannung und machte mich furchtbar neugierig. Es war zwar zu erwarten, wie das Buch enden würde, aber das schien überhaupt nicht das Ausschlaggebende zu sein. Viel wichtiger waren die Erkenntnisse der Protagonistin, die sie langsam erlangte und ihr halfen das Vergangene zu verarbeiten.

Ich würde fast soweit gehen, zu sagen, dass sich "Please don't hate me" sehr gut als Schullektüre eignen würde. Es ist ein Buch, was man gelesen haben sollte und sich mit Themen auseinandersetzt, die so nah sind, aber vor denen sich jeder verstecken will. Leider heißt das auch, dass viele den Roman weder verstehen, noch werden leiden können, denn sein Inhalt ist alles andere als harmlos. Trotzdem konnte mich das Buch vollkommen begeistern und lässt mich auch weiterhin an das Gelesene denken.


Mein Urteil

Ein ganz neuartiges Jugendbuch mit vielen philosophischen Denkansätzen und einer umwerfenden Protagonistin, die sich vollkommen von anderen weiblichen Hauptfiguren in dem Genre unterscheidet. Mit gesellschaftskritischen Themen, einem fesselnden Schreibstil und gut portionierten Zynismus konnte mich der Roman ganz von sich überzeugen.


8 Kommentare:

  1. Wow, 5 Früchte! Dann muss es ja klasse sein =)

    AntwortenLöschen
  2. @Lurchi: Also ich fand es genial ^^ Ganz anders als ich erwartet hätte.

    AntwortenLöschen
  3. Da bin ich ja beruhigt. Ich will das Buch auch noch lesen, auf deutsch oder englisch weiß ich noch nicht und Leseträume hat das Buch nicht gerade lesenswert bewertet. Mich würde es aufjedenfall interessieren.

    Ich hasse es wenn Verlage sowas machen. Wieso lassen sie den Namen nicht? Das Orginalcover und der -name sind für mich Welten von dem Deutschen entfernt. Genauso peinlich finde ich Plötzlich Fee von Julie Kagawa - Was ist da nur in den Verlag gefahren??

    AntwortenLöschen
  4. danke für die rezi, ich auch haben will!!!

    lg kerry

    AntwortenLöschen
  5. @Pia: Ich hab einige Blogger gesehen, die dem Buch nur 3 Sterne oder weniger gegeben haben, und deswegen war ich auch etwas skeptisch. Allerdings hat mich der Roman sofort gefesselt und es war mal ein gesellschaftskritisches Jugendbuch nach meinem Geschmack. Am besten fand ich ja, dass diesmal nicht so viel von der amerikanischen Highschool mit hineingebracht wurde, was leider viel zu viele Autorinnen machen und das Buch dann billig wirken lassen.

    Oh Gott, das Originalcover von "Plötzlich Fee" hatte ich noch nie gesehen, aber es stimmt, die Wirkung ist ganz anders. Auch der Titel ließ mich anfangs immer an "Plötzlich Prinzessin" denken und klang ziemlich ... naja.... gut zu wissen wie die richtigen Bücher aussehen ^^

    @Kerry: Ich hoffe, dass es dir dann genauso gut gefallen wird wie mir.

    AntwortenLöschen
  6. eine klasse rezi XD bin schon sehrrrr gespannt auf das buch am wunschzettel steht es ja schon lange XD

    ich abonnier dich auch gleich mal XD

    lg july

    AntwortenLöschen
  7. @dreamer: Danke für das Lob und das Abonnieren. Hoffentlich gefällt dir das Buch dann genauso sehr.

    AntwortenLöschen
  8. Das Buch interessiert mich auch schon mega lange, aber irgendwie bin ich noch nicht dazu gekommen es zu lesen. Tolle Rezi, macht mich auf jeden Fall noch neugieriger :D

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry