¡Rezension!: Sternenwandler

VanaVanille


Titel: Sternenwandler
Autor/in: Tracy Buchanan
Verlag: Piper
Originaltitel: -
Seitenzahl: 352
Preis: 9,95 € (D)
ISBN:
978-3-492-25945-3




Eins muss man der Autorin lassen, sie hat einen wirklich angenehmen Schreibstil, der einem ein schnelles und fließendes Lesevergnügen bot. Überflüssige Details und langatmige Beschreibungen wurden vermieden, sodass keine Langeweile aufkam und man das Buch mit einem Mal verschlingen konnte. Besonders überraschend fand ich dabei einige Wendungen im Laufe der Geschichte, die kein bisschen durchsichtig oder berechenbar waren.
Auch die verwendete Sprache entsprach dem Alter der handelnden Figuren und ließ diese durchaus glaubhaft erscheinen. Es war somit nicht schwer sich die Personen im Buch vorzustellen, was allerdings auch daran lag, dass diese, typische Teenager waren und ihre Persönlichkeiten nicht gerade mit Originalität glänzten.

Und damit kommen wir zu meinem ersten und größten Kritikpunkt: die Protagonistin.
Tori blieb für mich im ganzen Buch charakterlos und leer. Weder ihre Gefühle ergaben für mich Sinn, noch waren ihre Handlungen in irgendeiner Weise logisch oder nachvollziehbar. In meinen Augen war sie die ganze Zeit nur ein tanzendes Püppchen in einer nervigen Opferrolle, die sie bis zum Ende des Romans beibehielt. Egoistisch und naiv wanderte sie durch die Geschichte, ließ sich hier und da von anderen loben und dachte so gut wie nie an die Gefühle ihrer Mitmenschen, obwohl sie in ihrer Rolle eigentlich wissen musste, wie schwer das Leben manchmal war.

Leider erging es mir mit Cam genauso. Zuerst hoffte ich darauf, dass er neben Tori der Ruhepol, ja vielleicht der Vernünftige, wäre, aber nein, auch da täuschte ich mich. Zwar gab es hin und wieder wirklich ernsthafte Szenen mit ihm, aber durch Toris Anwesenheit wurden diese meist schnell zunichte gemacht.
Dabei erschien mir diese "Liebe" sehr oberflächlich und schlecht durchdacht. Und hier spreche ich nicht von oberflächlich im Sinne von zurückhaltend beschrieben, sondern von rein äußerlich. Es war die ganze Zeit nur die Rede von Schönheit, Attraktivität und Charme. Ob die Person einem gegenüber nun freundlich, intelligent oder humorvoll war, spielte in dieser Beziehung absolut keine Rolle und wurde geschickt nach hinten geschoben.

Das Schlimmste daran war allerdings, dass diese "Liebesgeschichte" so viel vom Inhalt des Buchs einnahm, dass die interessante Haupthandlung manchmal völlig in Vergessenheit geriet. Dabei war sie das Außergewöhnlichste im ganzen Buch und konnte mit durchdachten Theorien und geheimen Verschwörungen überzeugen. Wäre die Autorin lieber tiefer auf diesen Teil des Romans und nicht auf eine kindische Beziehung voller Eifersüchteleien und übertriebenen Liebesschwüren eingegangen, hätte der Roman sehr viel besser werden können.


Mein Urteil

"Sternwandler" ist ein Roman, der mich oft an eine Mischung aus "Arkadien erwacht" und "Bis(s) zum Morgengrauen" erinnert hat. Die eigentliche Story war sehr interessant und fesselnd, wurde allerdings viel zu oft von einer kitschigen Liebesgeschichte unterbrochen und zog das Niveau des ganzen Buches damit hinunter.


19 Kommentare:

  1. Mir gefällt das Cover total gut. Deine Rezi ist super, obwohl sie das Buch nicht so hoch lobt, wie andere Rezis dazu. Hmmm, ich überlege noch, ob es für mich immernoch interessant ist.
    Grüsse an euch zwei!
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. @Damaris: Anfangs fand ich das Cover auch noch ganz in Ordnung, aber nach dem Lesen des Buches hat man ja immer noch eine andere Sicht drauf.
    Vielleicht gefällt dir ja das Buch wie all den anderen, aber ich konnte leider so gut wie gar nichts daran finden. Die Liebesbeziehung hat mich viel zu sehr an "Biss zum Morgengrauen" erinnert. Leider.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Hihi, Biss zum Morgengrauen fand und finde ich immer noch gut. Dann wär's viell. doch was für mich *grins*

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt bin ich ganz hin und hergerissen, ob ich das lesen will oder nicht :O

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die interessante Rezi. Das Cover finde ich total ansprechend! Ich setz das Buch auf meine Wunschliste :)

    AntwortenLöschen
  7. Bei mir isses jetzt auch auf der Wunschliste ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @Damaris & Xemeria: Na dann hoffe ich mal, dass es euch besser gefällt als mir. ;)

    @MB: Ich kann nicht einmal vermuten, ob es dir gefallen würde oder nicht. Vielleicht solltest du es einfach mal probieren ^^

    AntwortenLöschen
  9. Vllt les ich dann irgendwann mal das Original, ist ja interessanterweise zuerst (und bisher ausschließlich) auf Deutsch erschienen, obwohl es meines Wissenes Englisch als Originalsprache hat.

    AntwortenLöschen
  10. @MB: Ja, das hat mich auch gewundert. Die Autorin ist ja Engländerin, aber auf der Suche nach dem Originalcover fiel mir dann auf, dass es bisher nur in Deutschland erschienen ist. Irgendwie seltsam sowas.

    AntwortenLöschen
  11. Ich hatte die Autorin darauf auch mal angeschrieben, aber ihre Antwort war ziemlich schwammig, klang fast so als hätte sie noch nicht mal einen englischen Verleger. Hätte nicht gedacht, dass man es ohne Verlag überhaupt zu einer Übersetzung schafft :O

    AntwortenLöschen
  12. @MB: Ok, das ist natürlich noch seltsamer. Vielleicht hatte sie ja irgendwie Beziehungen zu deutschen Verlagen... wer weiß.

    AntwortenLöschen
  13. Oh, das Buch hab ich auch. Schade, dass es dir nicht so gefallen hat. LG :)

    AntwortenLöschen
  14. Wobei ich natürlich auch immer sehr kritisch bin und es bei mir nur ganz wenige Bücher wirklich in die 5-Sterne-Kategorie schaffen.

    Auch schön zu lesen, dass Sternenwandler nicht von allen gemocht wird. Das sieht man momentan ja auch auf vielen Blogs.
    Mir persönlich gefällt das Cover eigentlich ganz gut. Ich mach den rot-blau Kontrast, nur die Schrift find ich doof. ^^
    Lg

    AntwortenLöschen
  15. @Antje: Es wird wohl kaum ein Buch geben, was von allen Bloggern geliebt wird, dafür sind die Geschmäcker zu unterschiedlich =)

    Und ja, das Cover ist ja ganz ok, aber es sagt nichts aus und das find ich ziemlich langweilig.

    AntwortenLöschen
  16. @MB; Cherry: Bei "Die verborgene Sprache der Blumen" war es genau so. Deutschland war das erste Land, dass es veröffentlicht hat und in Amerika erscheint das Buch erst im August. Ich frag ich allerdings wieso das so ist. Weiß jemand eine Antwort?;)

    AntwortenLöschen
  17. Ich mochte "BIss zum Morgengrauen" gar nicht, "Sternenwandler" aber schon sehr gern. Wie unterschiedlich doch die Einschätzungen, Empfindungen und Geschmäcker sind ^^

    LG Nanni

    AntwortenLöschen
  18. @Nanni: Naja, die Geschichte ist ja schon ganz anders, aber einen großen Unterschied in der Beziehung habe ich leider nicht gesehen.

    AntwortenLöschen
  19. @Strawberry: Ich glaub das hab ich schon mal irgendwo geschrieben, das ist manchmal so, weil halt der deutsche Verlag sich die Rechte gekauft hat und das Buch schneller auf den Markt bringen will, weil es gerade gut in deren Konzept passt. Der amerikanische Verlag hat da dann manchmal einfach andere Zeitpläne, weil der gleiche Autor z.B. gerade erst ein anderes Buch veröffentlicht hat (oder in einer Anthologie vertreten war, für die sie jetzt erst mal Werbung machen) oder weil sie das jeweilige Buch erst rausbringen wollen, wenn Sommer/Weihnachte/etc. ist. Kann ganz viele Gründe haben. Allerdings habe ich das bisher nur mit Autoren erlebt, die schon veröffentlicht waren... bzw. deren VÖ absehbar ist (wie bei Neva, das ist ja auch zuerst auf Deutsch erschienen, kommt aber demnächst auch im Original raus).

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry