¡Rezension!: Sieben Magier

VanaVanille


Titel: Sieben Magier
Autor/in: Caro King
Verlag: Fischer
Originaltitel: Seven Sorcerers
Seitenzahl: 448
Preis: 14,95 € (D)
ISBN:
978-3-596-85386-1




Morgens wachst du auf und keiner kann sich mehr an deinen Bruder erinnern, außer dir. Was zuerst wie ein grauenvoller Alptraum klingt, wird in Nins Leben plötzlich erschreckende Realität, denn ihre eigene Mutter erinnert sich nicht mehr an Toby, Nins 4jährigen Bruder. Schnell findet das junge Mädchen heraus, dass ein Kinderschreck daran Schuld ist, der den kleinen Jungen entführt und jegliche Erinnerung an ihn gelöscht hat. Doch wo ist Toby jetzt und was hat man mit ihm vor?
Gemeinsam mit den seltsamsten Kreaturen begibt sich Nin auf eine spannende Reise und beweist dort ihren Mut, erlebt die Kraft der Freundschaft und hat eine riesige Portion Glück.

Nur selten schafft eine Geschichte es, dass ich lechzend nach mehr verlange und von den Charakteren und der Handlung einfach nicht genug kriegen kann, wie es Sieben Magier bei mir erreicht hat. Obwohl es sich um ein Kinderbuch handelt, bestach der Roman mit brillanten Charakteren, die niemals naiv wirkten, einer umfassenden Geschichte, die auch vor Grausamkeiten keinen Halt machte und einer Menge Spannung, die einen die Seiten nur so verschlingen ließ.

Bereits die Protagonistin Nin begeisterte mich auf Anhieb. Sie war klug, furchtlos und entschlossen, was sie zu einer sehr sympathischen Hauptfigur machten, von der man gerne mehr und mehr las. Sehr viele Passagen wurden aus ihrer Sicht geschrieben und machten ihre Gefühls- und Gedankenwelt dem Leser deutlich. Dabei wirkten ihre Emotionen niemals gekünstelt oder übertrieben und nahmen nie zu viel des Inhaltes ein. Man spürte zwar eindeutig, dass sie die eigentliche Protagonistin war, aber die Autorin beschränkte sich nicht nur auf sie und sorgte damit für eine abwechslungsreiche Geschichte.
Das lag auch daran, dass sie sich für einen auktorialen Erzähler entschieden hatte, der selbst von kleineren Nebenfiguren berichtete und deren Ambitionen wiedergeben konnte. So konnte man sich also selbst von den anderen Charakteren ein Bild machen und viele davon ins Herz schließen. Ob nun ein sarkastischer Kinderschreck mit lustigem Akzent, ein unglaublich ehrgeiziger Erdmann aus Lehm oder ein trauriger Fischmensch, Frau King bot die verschiedensten Figuren und setzte ihrer Fantasie dabei keinen Grenzen, was man auch an ihrer selbst kreierten Welt Zelidon sehen konnte, die neben neuartigen Fabelwesen auch andere erstaunliche Dinge zu bieten hatte.

Neben diesen ganzen Neuheiten kommen allerdings die altbekannten und auch wichtigen Themen der normalen Kinderbücher nicht zu kurz. Wie auch in vielen anderen Romanen für jüngere Leser stehen Leitgedanken wie "Wer wahre Freunde hat, schafft auch die größten Hindernisse!" natürlich an erster Stelle und begleiten durch die ganze Geschichte. Dennoch wirkt dies nie aufgesetzt oder durchgekaut, da auch viele neue Aspekte angesprochen werden und die Handlung alles andere als gradlinig verläuft.

Nach diesem spannenden Leseerlebnis und dem eher offenen Ende bin ich nun schon sehr auf den zweiten Teil dieser Reihe gespannt. Der englische Titel des Nachfolgers ist übrigens Shadow Spell und hat mit dem deutschen Namen Der letzte Magier nicht viel gemein. Erscheinen wird das Buch im September 2011. Fans von Sieben Magier können sich also auf ein weiteres Abenteuer gefasst machen in dem hoffentlich ein paar der vielen Geheimnisse gelüftet werden.


Mein Urteil

Es ist immer wieder schön, wenn man selbst als "Erwachsene" von einem Kinderbuch derart begeistert werden kann. Caro King hat mit ihrem ersten Roman eine wirklich fantastische Geschichte mit unglaublich interessanten und witzigen Charakteren geschaffen, die einfach nur Lust auf mehr machen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry