¡Rezension! - Wake: Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast

Erdbeere


Titel: Wake - Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast
Autor/in: Lisa McMann
Originaltitel: Wake
Seitenzahl: 221
Preis: 15,95 € (D)
ISBN:
978-3414822338




Träume - ein Phänomen, das seit Jahrhunderten von Wissenschaftler erforscht wird. Doch für die Siebzehnjährige Janie sind Träume ihre ganz persönliche Hölle, denn sie wird regelmäßig von ihnen eingesogen - allerdings sind es nicht ihre eigenen Träume, die sie sieht. Immer wieder findet sie sich in den Träumen ihrer Mitmenschen wieder und dies führt bei Janie meist zu sehr merkwürdigen Situationen im Alltag. Noch weiß sie nicht, wie sie ihre Gabe kontrollieren kann. Oder ob sie sie überhaupt kontrollieren kann.

Das wohl prägnanteste an diesem Buch ist wahrscheinlich der Schreibstil von Lisa McMann, denn die Geschichte erzählt sie in kurzen, knappen und abgehakten Sätzen. Ebenso gewöhnungsbedürftig ist ihr nüchterner Erzählstil in Präsens, welcher manchmal den Eindruck vermittele, man lese eine Abfolge von Janies Handlungen. McMann fokussierte sich eher auf die Hauptthematik und hielt sich nicht mit kleinen Details auf. Entweder wird man sich an den Schreibstil gewöhnen und ihn lieben lernen oder ihn hassen. Doch ich war durch ein paar Rezensionen, die ich vorweg gelesen hatte, gewarnt. Nach dem ersten Schockmoment (Wow, große Schrift! Liest sich ja echt komisch!) fand ich mich etwas besser in den Schreibstil hinein, versank aber nie vollständig in die Geschichte. Leider behindert manchmal der knappe Schreibstil den Leser daran, nah genug an die Figuren heran zu kommen und eine emotionale Bindung aufzubauen. Dennoch waren mir die Charaktere durchaus sympathisch. Auch wenn man nicht in endlosen Passagen vermittelt bekommt, was Janie denkt, sagt und fühlt, schaffte es McMann ihre Protagonistin nicht eindimensional erscheinen zu lassen. Ich mochte Janie einfach und die kurzen Sätze reichten aus, um zu erkennen, was sie von ihrer alkoholkranken Mutter hielt, wie sie zu Carl stand und inwiefern ihre Gabe ihr Leben beeinträchtigte. 

Apropos Carl. Dass aus dem englischen Cable Carl wurde, darüber schweige ich mich besser aus. Unnötig zu sagen, wie lächerlich der Name Carl erscheint. Diese Namensänderung war keinesfalls eine gute Idee, aber das ist nur meine bescheidene Meinung. Auch die Beziehung zwischen Janie und Carl fand ich gut herausgearbeitet, ohne dabei ins Kitschige abzurutschen. Obwohl ich anfangs nicht wusste, wie ich Carl bezüglich Janie einzuordnen hatte, war er mir der liebste Charakter im ganzen Buch. Seinen Ehrgeiz und Ideenreichtum um Janine zu überzeugen, er sei doch ein guter Mensch, fand ich einfach nur allerliebst. Hach, der Carl....

Die Kapitel sind kurz und mit jeweiligen Daten versehen, die anfänglich hin und her switchen und den Leser einen Einblick geben, was die junge Janie an Tag X in ihren Träumen gemacht und gesehen hat. Dies war oft sehr amüsant zu lesen, da sie so in die Privatsphäre anderer Menschen eingedrungen ist und den Leser gleich mitgenommen hat.  Da außerdem die Kapitel kurz gehalten sind, rast die Handlung förmlich vor sich hin. Dadurch  bleibt die Geschichte schwunghaft und gewinnt immer mehr an Spannung, sodass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen hatte. Leider. Denn Lisa McMann schafft es, mit nur wenigen Sätzen eine gewisse Atmosphäre zu erzeugen und ihren Figuren die nötige Tiefe zu geben. Leider blieben mir noch einige Fragen unbeantwortet, von denen ich mir erhoffe, sie im 2. Teil beantwortet zu bekommen.


Mein Urteil

Wer keine Angst vor einem etwas anderen Schreibstil hat, aber die Thematik "Träume" sehr interessant findet, der ist mit Wake gut bedient. Trotz einiger Makel fand ich das Buch wirklich außergewöhnlich, schön zu lesen und zog mich recht schnell in seinen Bann. Ich kann definitiv sagen, dass ich die beiden restlichen Teile lesen werde.






2 Kommentare:

  1. Hey Erdbeere, danke für deine schöne Rezension!
    Eben in meiner Mittagspause habe ich einen kleinen Gang zur Bücherei gemacht und es dort direkt gefunden und mitgenommen. Bin schon sehr gespannt!

    AntwortenLöschen
  2. Cool =) Ich hoffe, es wird dir genauso gut gefallen wie mir ;)

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry