¡Rezension!: Percy Jackson - Diebe im Olymp [Hörbuch]

VanaVanille


Titel: Percy Jackson - Diebe im Olymp [Hörbuch]
Autor/in: Rick Riordan
Sprecher: Marius Clarén
Verlag: Carlsen
Originaltitel: Percy Jackson and the Olympians - The Lightning Thief
Seitenzahl: 448
Preis: 16,90 € (D)
ISBN:
978-3-551-55437-6




Die Mischung aus einem jugendlichen Abenteuer und vielen Geschöpfen der griechischen Mythologie ist natürlich der ausschlaggebende Inhalt der Geschichten über Percy Jackson. Als Sohn des Meeresgottes Poseidon hat er gegen so manches Monster zu kämpfen, ob nun Minotauren, die Medusa oder sogar richtige Götter. Der Junge scheint das Unheil nur so anzulocken und so trabt er mit seinen neuen Freunden und Begleitern von einem Problem in das nächste.
Wichtig ist auch hier wieder die Macht der Freundschaft. Nur gemeinsam können Percy, Grover und Annabeth es gegen die dunklen Mächte schaffen und die wichtigen Artefakte zurückholen, die seit langer Zeit verschwunden sind.

Bezaubernd an diesem Buch war, neben dem Gebrauch von griechischen Gottheiten, der kindliche und doch nie zu naive Stil. Percy ist, wenn man von seiner göttlichen Halbblütigkeit einmal absieht, ein ganz normaler Junge, der sich im Leben bereits mit ganz normalen Problemen herumschlagen musste. Er ist nicht dumm, hat allerdings auch keine außergewöhnlichen Talente und erwies sich in der Geschichte nicht immer als Genie. Das fand ich ziemlich glaubwürdig und somit auch sehr geeignet für ein Kinder/Jugendbuch, denn meiner Meinung nach gibt es viel zu viele Bücher dieses Genres, welche einen Protagonisten präsentieren, der überhaupt keine Übung braucht und sofort alles in den Griff bekommt. Wirklich identifizieren kann man sich mit solchen Leuten nicht und auch die Spannung muss oft darunter leiden. Bei Percy kam allerdings keine Langeweile auf und so blieb es überzeugend und unterhaltend, so wie es sich für einen Roman gehört.
Für den ein oder anderen Leser könnte die Geschichte jedoch ein wenig durchschaubar sein, denn wie gesagt, handelt es sich, wie bei so vielen anderen Büchern, um einen  Jungen, der seinen Mut beweisen muss und zusammen mit neugefundenen Freunden einen beschwerlichen Weg auf sich nimmt. Es wird also, in Hinsicht auf die Handlung, nicht unbedingt etwas Neues geboten.

Ich komme trotzdem nicht drum herum das Offensichtliche zu erwähnen und zu loben. Da ich mich bereits seit meiner Kindheit für die griechische Mythologie interessiere, lauschte ich gespannt den vielen Namen und Figuren, die im Buch nach und nach auftauchten. Besonders Götter wie Athene, Aphrodite und Hades hatten es mir dabei angetan. Immer wenn sie erwähnt wurden, huschte mir ein Lächeln über das Gesicht und ich hörte neugierig zu, was der Autor über die Welt der Götter alles zu berichten hatte. Aus diesem Grund wird das Buch auch zu etwas ganz Besonderen, denn einem jungen Leser wird hier nicht nur ein spannendes Abenteuer geboten, sondern auch viele Informationen, die man für sein eigenes Allgemeinwissen nutzen kann. Zwar klammert sich Riordan nicht an alle Fakten der griechischen Mythologie und bringt auch seine eigenen, modernen Ideen mit hinein, aber das wird man als Kind schnell merken, denn an diesen Stellen wird der Roman meist sehr humorvoll. Ob es nun die fliegenden Schuhe des Hermes sind, oder ein Kugelschreiber, der sich in ein Schwert verwandeln kann, diese kreativen Neuheiten sorgen für den ein oder anderen Lacher und geben dem Buch eine angenehme Frische.

Was den Sprecher angeht, so konnte man wohl keinen besseren wählen, denn Clarén (kennt man als Synchronsprecher von Tobey Maguire und Jake Gyllenhall) macht seinen Job einfach grandios. Nicht nur seine Stimme verstellt er, dass jedem Charakter Persönlichkeit eingehaucht wird, nein, auch was Betonung und Ausdruck betrifft, hat er einfach den Dreh raus. Schön ist außerdem, dass sich der Ton seiner Stimme sehr jung anhört und sie so perfekt zur Person des Percy Jacksons passt, der ja die meiste Zeit des Hörbuches redet bzw. denkt.


Mein Urteil

Eine abenteuerliche Geschichte, die nicht nur mit Spannung, sondern auch mit vielen Informationen zur griechischen Mythologie bestechen kann. Auch eine Lauschprobe ins Hörbuch lohnt sich wirklich und kann dem ein oder anderen Lesefaulen ein paar schöne Stunden bescheren. 

3 Kommentare:

  1. Hey :)

    ich hab die ersten vier Bücher gelesen und ich muss sagen die sind wirklich super. Den Film kann man auch schauen, aber ich finde man sollte ihn nicht mit den Büchern vergleichen.

    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  2. @Jessica: Ich habe bisher ja nur die Vorschau vom Film gesehen und muss sagen, dass es mir wohl nicht gefallen wird. Erstens sind die Darsteller leider total falsch gewählt wurden und außerdem haben die Regisseure mal wieder eine Liebesgeschichte reingebracht, wo eigentlich keine ist. Solche Dinge haben mit schon bei den Narniaverfilmungen aufgeregt, aber da waren dann jedenfalls die Personen ganz ok, deswegen werde ich vom Percy Jackson-Film erst einmal die Finger lassen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin leider auch erst durch den Film zu den Büchern gekommen, weswegen ich auch zuerst gar nicht mitbekommen habe, wie schlecht der Film eigentlich gemacht wurde. Da ich glücklicherweise zu der Zeit, als der Film rausgekommen ist, für ein halbes Jahr in den USA war, hab ich mir mal eben alle fünf Bücher auf Englisch gekauft und gelesen. Leider weiß ich deswegen nicht, wie die deutsche Version so ist, nichtsdestotrotz hab ich Percy Jackson sofort ins Herz geschlossen und lese jetzt die Nachfolgeserie The Heros of Olympus (: Du hast recht damit, dass die Geschichte teils sehr durchschaubar ist, aber die Tatsache, dass so eine Geschichte noch nie wirklich da gewesen ist (zumindest würde mich jetzt keine auf die Schnelle einfallen), macht das alles wieder gut. Im April soll ja ein zweiter Percy Jackson Film in die Kinos kommen, ich für meinen Teil bin da sehr gespannt, wie sie den ersten Teil wieder damit gut machen wollen...

    Liebe Grüße,
    Annina

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry