¡Rezension!: Geisterritter

VanaVanille


Titel: Geisterritter
Autor/in: Cornelia Funke
Verlag: Dressler
Originaltitel: -
Seitenzahl: 256
Preis: 16,95 € (D)
ISBN:
978-3-7915-0479-7




Wenn der neue Freund seiner Mutter nicht wäre, könnte Jon sein normales Leben einfach weiter fortführen und müsste nicht auf dieses verdammte Internat, welches seine "Eltern" für ihn ausgesucht haben. Doch nun sitzt er hier zwischen lauter Kirchen, Friedhöfen und alten Gemäuern und versucht nicht allzu großes Heimweh zu bekommen. Aber was sind das für gruselige Gestalten, die ihm nachts auflauern und spukt es hier in der Gegend wirklich? Gott sei Dank lernt er bald die aufgeweckte Ella kennen, mit deren Hilfe er einige Rätsel lösen und so manchen Geist aus seinem Grabe rufen wird.

Schon jetzt sei gesagt, dass es sich bei Geisterritter (wie schon vermutet) um ein Kinderbuch handelt und es damit rein gar nichts mit dem letzten Funke-Roman Reckless gemein hat. Das fällt bereits durch den jungen Protagonisten Jon auf, der zwar schon ziemlich reif für sein Alter ist, aber dennoch eine gewisse Naivität vorweist, wie es sich für ein Kind gehört. Trotzdem kann ich nicht leugnen, dass die Autorin einen ziemlich "erwachsenen" Helden geschaffen hat, der wegen seiner Handlungen und Erzählweise schon etwas aus dem Bild eines 11Jährigen herausfällt. Das kann allerdings auch daran liegen, dass das ganze Buch von Jon selbst erzählt wird, der von seiner Vergangenheit im Internat spricht. Dabei wird jedoch nie erwähnt, wie alt der erzählende Jon eigentlich ist und man kann nur erahnen, dass es sich schon um einen Erwachsenen handelt.

Neben dem verzweifelten Protagonisten gab es außerdem noch viele weitere Rollen, die Frau Funke dem Leser wieder nahe bringt. Zu aller erst wäre da die mutige und kluge Ella zu nennen, die im Laufe des Buches zu Jons bester Freundin wird. Auch wenn sich unser kleiner Held ein wenig in das Mädchen verguckt, blieb die Beziehung der beiden immer rein platonisch, wofür ich der Autorin auch dankbar bin, denn nichts ist schlimmer als ein abenteuerliches Kinderbuch, welches plötzlich in die Richtung einer frühreifen Liebesgeschichte tendiert. Ella und Jon blieben allerdings auch bis zum Ende nur beste Freunde und auch der Erzähler lässt nicht durchblicken, wie es für die beiden später weiterging.

Wenn man an Geistergeschichten denkt, stellt man sich meist (besonders bei Romanen für Kinder) irgendwelche Gestalten mit Bettlaken über dem Kopf vor. Cornelia Funke nahm sich dies jedoch nicht zum Vorbild und nahm sich stattdessen Persönlichkeiten vor, die es in der Geschichte unserer Erde wirklich gegeben hat. Auch die von ihr beschriebenen Orte existieren in der Realität und wären sicherlich mal eine Stadtrundfahrt wert.
Es handelt sich bei Geisterritter also nicht um eine alberne Gespenstergeschichte, die frei erfunden oder gar lächerlich ist. Besonders die Geschichte dahinter gefiel mir sehr gut, denn sie beinhaltete nicht nur Ritter, Verschwörungen und Intrigen, sondern auch den Wert der Freundschaft und zu guter Letzt auch den der Liebe. All das verpackt in einer gut durchdachten, aber nicht zu detailreichen Erzählung, die damit nicht nur etwas für junge, sondern auch ältere Leser sein kann.

Und wer wäre ich, wenn ich nicht die aufwendigen Illustrationen des Künstlers Friedrich Hechelmann erwähnen würde, die nicht nur jede Kapitelüberschrift, sondern auch viele Seiten des Buches schmücken. Besonders seine Art die Orte des Geschehen zu malen, hat mir sehr gut gefallen. Er gibt dem ganzen noch eine zusätzliche, düstere Note und bezaubert mit detailreichen und wirklich schönen, farbigen Illustrationen. 


Mein Urteil

Wieder einmal ein wunderschönes Kinderbuch der gefeierten Autorin Cornelia Funke. Sie beweist, dass auch deutsche Autoren zu Recht groß raus kommen und überzeugt mit unverwechselbaren und kindgerechten Charakteren, die auch älteren Lesern gefallen werden.
Eine Geistergeschichte gepaart mit Freundschaft, Treue und viel Gefühl + aufwendige Illustrationen = lesenswertes Kinderbuch!

4 Kommentare:

  1. Ich bin schon so gespannt auf das Buch :) Bisher fand ich die Kinderbücher von Cornelia Funke immer ganz toll, von daher freue mich jetzt auch auf dieses.
    Hast du Herr der Diebe noch nicht gelesen? Wenn nicht, solltest du das mal nachholen, ist wirklich sehr zu empfehlen :)

    AntwortenLöschen
  2. @Sue: Ich wollte "Herr der Diebe" immer unbedingt lesen, nachdem mir der Film so gut gefallen hat, aber ich bin bisher noch nicht dazu gekommen. Das ändert sich aber sicherlich irgendwann ;)

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Cornelia Funke ist ja fast schon ein garant für ein gutes Buch... ;) Ich werde das gute Teil wohl lesen

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry