¡Rezension!: Ruht das Licht

VanaVanille


Titel: Ruht das Licht
Autor/in: Maggie Stiefvater
Verlag: script5
Originaltitel: Linger
Seitenzahl: 400
Preis: 18,90 € (D)
ISBN:
978-3-8390-0118-9




Endlich scheint das Glück perfekt. Grace liebt Sam und Sam liebt Grace. Doch auch diesmal wird ihre aufrichtige Liebe von dunklen Wolken überschattet, denn nicht jeder will die beiden als Pärchen sehen. Grace' Eltern machen sich Sorgem um den Umgang ihrer Tochter und auch Sam, der nun für sein Rudel verantwortlich ist, muss seinen Platz im Leben noch finden. Kann ihre Beziehung weiterhin so sorglos verlaufen, oder gibt es zwischen ihnen vielleicht noch eine viel tiefere Kluft, die es zu überwinden gilt?

Wem die Liebesgeschichte zwischen Sam und Grace bereits im ersten Teil der Trilogie sehr gut gefallen hat, dem wird auch Ruht das Licht zusagen, denn wie bei seinem Vorgänger spielen auch diesmal die Gefühle der beiden die wichtigste Rolle. Allerdings kommen in diesem Roman nicht nur die zwei zu Wort, sondern auch die bereits bekannte Isabel und der neue Wolf Cole. Im Gegensatz zu Nach dem Sommer wird der Nachfolger also nicht nur aus zwei, sondern aus vier Perspektiven erzählt, was für viel Witz und einiges an Unverfrorenheit sorgt. Die zwei neuen Erzähler bringen gegenüber dem stillen und zarten Pärchen, Grace und Sam, ein wenig Abwechslung ins Spiel, weshalb mir der zweite Teil sogar etwas besser gefiel als der erste.

Trotz des neuen Aufbau des Romans blieb er doch ruhig und poetisch, wie wir es schon aus Nach dem Sommer kannten. Auch wenn die Autorin manchmal den Ansatz von Spannung durchscheinen ließ, kam dieser nie wirklich an die Oberfläche, was von der Autorin wahrscheinlich auch so beabsichtigt war. Viel wichtiger war auch hier wieder die unverwechselbare Stimmung des Buches, die eine (wieder mal) wunderschöne Atmosphäre schuf, in der man völlig versank.
Sam und Grace blieben dabei stets ein authentisches und liebenswürdiges Paar, dem man als Leser jede Emotion abkaufte. Besonders Sam war auch diesmal zum Verlieben gefühlvoll und ließ damit nicht nur Grace' Herz höher Schlagen. Ohne Kitsch und viel Drumherum hauchte die Autorin dieser jungen Liebe Leben ein.

Wie man es schon vom Vorgänger gewöhnt war, kamen auch im zweiten Band die Gedichte und Songtexte nicht zu kurz, die dem Buch seine eigene, persönliche Note verliehen. Ich kann nur ein weiteres Mal erwähnen, dass Sams Liebe zu Rilke einen riesigen Pluspunkt bildetet und ihn mir immer sympathischer machte. Außerdem unterstrich diese Zuneigung zur Poesie den allgemeinen Unterschied zwischen Sam und Grace sehr. Um es in Sams Worten zu sagen: das Mathegenie und ein Junge mit einer Vorliebe für schwermütige Lyrik.


Mein Urteil

Ein Buch, was ohne viel Spannung auskommt und eine Liebesgeschichte erzählt, die schön und dramatisch zugleich ist. Für mich noch besser als der Vorgänger und eindeutig ein Grund sich auf den dritten Band zu freuen. Mein Tipp: In eine Decke kuscheln und genießen!


5 Kommentare:

  1. Sehr schön! Das unterschreibe ich sofort. Für mich sind beide Teile gleichwertig, ähnlich und doch anders :-) Was hab ich bei "Ruht das Licht" geheult!!
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezi!
    Auch ich warte gespannt auf den dritten Teil...

    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  3. Lustig, denn ich denke ähnlich! Nun, ich hab mir lediglich dein Fazit durchgelesen, und wenn du sagst, das dass zweite Band noch schöner ist, dann muss ich wohl doch zugreifen.

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. @Damaris: Ja genau, sie ähneln sich, sind aber dennoch anders, was Aufbau und Personen betrifft.=)

    @Anka: Ich bin auch schon gespannt. Und danke! ^^

    @Tanja: Für mich hat sich das Zugreifen auf alle Fälle gelohnt ;)

    AntwortenLöschen
  5. So, hab jetzt nur dein Urteil gelesen, weil mein Exemplar lesebereit in meinem Regal steht und nur darauf wartet, dass ich die Zeit finde um es endlich zu lesen :D jetzt bin ich aufjedenfall noch gespannter und kanns kaum noch erwarten den teil zu lesen^.^

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry