¡Rezension!: Erebos [Hörbuch]

VanaVanille


Titel: Erebos [Hörbuch]
Autor/in: Ursula Poznanski
Sprecher: Jens Wawrczeck
Verlag: Loewe
Originaltitel: -
Seitenzahl: 488
Preis: 9,95 € (D)
ISBN:
978-3-7855-7361-7



Erebos ist der Name des Spiels, welches auch Nick sehr neugierig gemacht hat. Wieso beginnen alle zu flüstern, wenn das Gespräch in die Richtung des Spiels verläuft und warum scheinen alle so süchtig danach zu sein?
Dann erhält auch Nick die Chance in diese sagenhafte Welt einzutauchen und muss bald darauf feststellen, dass er Erebos genauso schnell unterliegt, wie seine Schulkameraden. Eins wird ihm allerdings schneller bewusst als den anderen: Erebos ist nicht nur ein Computerspiel, denn plötzlich scheinen sich auch in der Realität einige merkwürdige Dinge abzuspielen, die alles andere als harmlos sind.

Im Zeitalter von World of Warcraft und etlichen anderen online Games, die versuchen daran anzuknüpfen, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch Autoren mit diesem Thema beschäftigen. Ein wirklich gelungenes Werk, was sich mit der Suchtgefahr dieser Spiele auseinander setzt und dabei auch noch eine spannende Geschichte erzählt, ist Erebos. 
Protagonist des Romans ist Nick, der wie ein normaler jugendlicher Junge ein ganz gewöhnliches Leben führt. Er hat beste Freunde, einen harten Schulalltag und Hobbys, denen er mehr oder weniger nachgeht. Als allerdings das Spiel Erebos seine Runde in der Klasse macht, verbringen er und seine Klassenkameraden mehr und mehr Zeit vor dem PC - meist stundenlang. Beängstigend beschreibt die Autorin dabei, wie die Jugendlichen nach und nach den Hang zur Wirklichkeit verlieren und bald nicht mehr zwischen Realität und Spiel unterscheiden können. 

Nick war als Hauptfigur eine sehr glaubwürdige Persönlichkeit. Anfangs noch trotzig und stur, glaubt er alles allein in den Griff zu bekommen und lehnt jegliche Hilfe ab. Erst während die Geschichte sich immer weiter in ernstere und problematischere Richtungen bewegt, sieht er ein, wie wichtig die Unterstützung seiner Freunde ist.
Neben ihm gab es einige, kleine Nebenrollen, die trotzdem wichtige Positionen einnahmen und authentisch beschrieben wurden. Frau Poznanski ist es dabei gelungen eine realitätsnahe Gruppe von Jugendlichen zu schaffen, denen man ihre Gefühle, Sorgen und Ängste abkaufte.

Hauptsächlich befasste sich der Erzähler des Buches mit Nick und seinen Emotionen, die es dem Leser leichter machten seine Handlungen zu verstehen. Allerdings gab es dazwischen auch einige Passagen, die aus der Sicht des "Bösewichts" geschrieben wurden und einen umso neugieriger machten, wer sich hinter dem gefährlichen Spiel versteckte.
Es war wirklich nicht einfach dem Spielmacher auf die Schliche zu kommen, auch wenn ich hin und wieder eine Vermutung hatte, die sich schlussendlich auch nicht als ganz falsch herausstellte. Trotzdem muss ich der Autorin gutheißen, dass sie eine komplizierte und geniale Geschichte geschaffen hat, die mich bis zum Ende hat mitfiebern lassen.

Es ist schon selten, dass mich ein Hörbuch so begeistern kann, ohne dabei irgendwelche Effekte vorzuweisen. Natürlich lag das auch hauptsächlich an Poznanskis Text, der einen völlig in seinen Bann zog, aber auch Sprecher Jens Wawrczeck konnte mich mit seiner Leistung überzeugen. Nach ersten Zweifeln hauchte er mit seiner außergewöhnlichen Stimme den Figuren Leben ein und war nach den ersten Minuten gar nicht mehr wegzudenken. Mal wieder ein Beweis, dass schon die Stimme mancher Menschen ausreicht um zu begeistern.


Mein Urteil

Ein spannender Jugendthriller mit Köpfchen und einem sehr realistischen Bezug zu unserer computersüchtigen Generation. Sehr gut gelungen und auf alle Fälle lesenswert!


2 Kommentare:

  1. Jaaaaa! :)
    Ich hab das Buch vor einem Jahr gelesen (und geliebt) und jetzt vor 1-2 Monaten nochmal das Hörbuch gehört. Es ging mir mit dem Sprecher wie dir: anfangs war ich ein bisschen irritiert, dann wiederum fand ich ihn mehr als geeignet.

    AntwortenLöschen
  2. @Christine: Schön, dass es dir auch so gut gefallen hat :D Ich war ja immer etwas skeptisch, also auch was das ganze Buch betraf, aber die Empfehlungen waren wirklich gut. Bin froh es gehört zu haben ^^

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry