¡Rezension!: Was geschah in Echo Falls? [Hörbuch]

VanaVanille


Titel: Was geschah in Echo Falls? [Hörbuch]
Autor/in: Peter Abrahams
Sprecher: Friedhelm Ptok
Verlag: Bloomsbury
Originaltitel: Down the Rabbit Hole
Seitenzahl: 464
Preis: 8,95 € (D)
ISBN:
978-3-83335080-1



Die junge Ingrid liebt Fußball, Sherlock Holmes und Theater, und sticht damit zwischen ihren Altersgenossen schon etwas heraus. Dennoch ist ihr Leben eigentlich total normal und sie muss sich mit all den anderen Problemen herumschlagen, die auch ein gewöhnliches Mädchen hat.
Ich korrigiere mich: Ihr Leben war total normal, bis in ihrer Heimatstadt plötzlich ein Mord geschieht und sie sich bald selbst unter den Verdächtigen befinden könnte, wenn ihr nicht bald eine gute Lösung einfällt.
Neben dieser Katastrophe steht auch noch ein Vorsprechen für die Rolle der Alice in "Alice im Wunderland" an, deren Part sie unbedingt übernehmen will. Und auf einmal scheinen der Mord und das Theaterstück seltsame Gemeinsamkeiten aufzuweisen.

Mit erstem Tatendrang verfolgte ich den Beginn von Ingrids Geschichte noch sehr aufmerksam. Mir gefiel ihr außergewöhnlicher Charakter und ihre Liebe zu Sherlock Holmes. Man dachte sich sofort, dass sie sicherlich eine gute Detektivin abgeben würde, die mit Klugheit und genügend Ideenreichtum dem Mörder schnell auf dich Schliche kommen würde.
Leider irrte ich mich damit sehr. Es stellte sich nämlich schnell heraus, dass die junge Protagonistin zwar nicht dumm war, aber viele Offensichtlichkeiten einfach übersah und der Fall sich damit unnötig in die Länge zog. Schon von Anfang an hatte ich einen Verdächtigen im Blick - weil es sehr eindeutig war - den sie aber erst am Ende der Geschichte unter die Lupe nahm. Ich fand ihre Vorgehensweise deshalb etwas seltsam und naiv, was man ihr mit 13 Jahren vielleicht verzeihen mag, aber mich manchmal fragen ließ, wieso man sie als Heldin wählte.Ihre Ermittlungen kamen selten von ihrer Seite, und sie hatte oft einfach nur Glück, dass Polizisten, Elternteile oder andere Menschen in der Stadt gerne viel erzählten und ihr die Hinweise nur so an den Kopf warfen.

Zu diesen Nebenfiguren ist allerdings auch nicht viel zu sagen. Ihre Familie war recht gewöhnlich und half ihr höchstens damit, dass sie aus dem Nähkästchen plapperte und somit ein paar Hinweise gab, doch wirklich begeistern konnte dabei keiner. Selbst ihre besten Freundinnen waren eher Randfiguren, die hin und wieder einmal auftauchten, um den Leser nicht vergessen zu lassen, dass es in der Stadt auch andere Menschen gab.
So behielt Ingrid die ganze Zeit einen Einzelgänger-Stand, der bei ihr nicht wirklich cool, sondern eher so wirkte, als hätte der Autor keine Lust gehabt andere Personen mehr zu beschreiben.

Das gekürzte Hörbuch (Gott sei Dank war es gekürzt, denn ich will nicht wissen, wie langatmig die Geschichte gewesen wäre, hätte ich das Buch komplett gehört) bediente sich einiger musikalischer Einspieler, die einen des Öfteren total aus der Geschichte rissen. Wilde Klavierklimpereien waren da noch das harmloseste Übel. Ich glaube, dass die Macher des Hörbuchs damit die Stimmung des Buchs unterstreichen wollten, aber irgendwie ist ihnen das absolut gar nicht gelungen.
Sonst war das Hörerlebnis aber ganz angenehm. Die Stimme des Sprechers Friedhelm Ptok war ein netter Erzähler, allerdings auch nicht herausragend. Insgesamt also ein mittelprächtiges Werk.


Mein Urteil

Hm, ja, ganz nett ... mehr aber irgendwie auch nicht. Die Geschichte, die sich hinter Ingrids erstem Fall versteckt, war zwar eine recht gute, wie die Protagonistin allerdings mit all ihren Hinweisen umgegangen ist, machte dies schon wieder wett. Aus diesem Grund ein nur mittelmäßiger Jugendkrimi für mich, trotz Alice, trotz Holmes. 



2 Kommentare:

  1. Ok, die Sache ist klar: Nichts für mich. Momentan bin ich Buchtechnisch sowieso etwas hinterher, 3 Bücher angefangen und abgebrochen. Nee, das Leben ist zu kurz für langweilige Bücher. Früher hatte ich da noch ein richtig schlechtes Gewissen, aber inzwischen nicht mehr.

    LG, Sarah

    P.S.: Was ich immer vergesse: Eure Reviews sind klasse, ich freu mir jedesmal n Schnitzel wenn ich was neues von euch in meinem Dashboard sehe. :)

    AntwortenLöschen
  2. @sarahmiriam: Danke für das Lob :) und das mit dem schlechten Gewissen kenne ich nur zu gut. Ich hänge derzeit auch an drei Büchern. Das eine ist zwar ganz nett, aber die anderen beiden können mich bisher nicht mitreißen, also müssen sie auch warten. Doof ist es nur, wenn es sich bei einem langweiligen Buch um ein Rezensionsexemplar handelt.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry