¡Rezension!: BZRK

VanaVanille


Titel: BZRK
Autor/in: Michael Grant
Verlag: Egmont Ink
Originaltitel: BZRK
Seitenzahl: 408
Preis: 17,99 € (D)
ISBN:
978-3-86396-039-1




Stell sie dir so vor: kleine, nein, winzige Teile deiner selbst, die wie ferngesteuert in die Körper anderer Menschen klettern, deren Gehirne kurzschließen und so zu willenlosen Zombies machen. Das ist das, was sie können. Was sie auch mit dir anrichten können, wenn sie es wollen. Und du wirst nicht entkommen, denn ihre Mittel sind nicht nur intelligent und unglaublich modern, sondern auch mit keinem Auge zu fassen. Selbst die besten Bodyguards werden dich nicht schützen können. Sie werden womöglich dein Untergang sein.

Es war kein leichter Einstieg für mich, das kann ich nicht leugnen. Ohne Vorwarnung, ohne Wissen, ohne einen Plan wirft der Autor seinen Leser mitten ins Geschehen und lässt ihn mit jedem neuen Kapitel auch einen neuen Charakter kennen lernen. Erst nach und nach erhält man die Möglichkeit herauszufiltern, welche dieser Figuren nun wichtig sind, und welche nur eine kurze, schmerzlose Nebenrolle spielen. Es ist anfangs wirklich nicht einfach, zwischen diesen beiden Gruppen zu unterscheiden, da Herr Grant keinen klaren Protagonisten bestimmt und somit auch jede Person gleich behandelt. Wir bekommen die Vorlieben eines Jungen geschildert, den wir zuerst für den Helden der Geschichte halten, der ein paar Seiten später jedoch das Zeitliche segnet und danach rein gar keine Rolle mehr spielt. An diese Art des Schreibens musste ich mich erst einmal gewöhnen, aber sobald ich dann vorbereitet und aufgeklärt war, gab es kein Halten mehr.

Die moderne und faszinierende Welt bot auf einmal solch eine Masse an Informationen, intelligenter Technologie und packenden Situationen, dass sie mich voll und ganz für sich gewinnen konnte. Was mit Skepsis begann, verwandelte sich in gebündelte Begeisterung, die ich nach den erste Kapiteln nicht erwartet hätte.
Dabei sollte man jedoch schon vorweg nehmen, dass der Inhalt des Buches nichts für schwache Nerven ist. Abgetrennte Gliedmaßen sind da noch die mildesten Dinge, die einem begegnen. Wem sich bei den Worten Gewalt, Blut und Brutalität bereits der Magen umdreht, sollte sich wahrscheinlich zweimal überlegen, ob er sich das Buch zu Gemüte führen sollte, oder nicht. Alle anderen können sich auf ein wirklich geniales Spektakel freuen, was nur so mit Intellekt und überraschenden Wendungen um sich wirft.

Auch wenn mich die Tatsache, dass es keinen klaren Protagonisten gab, zuerst ziemlich verwirrte, musste ich im Laufe des Romans doch zugeben, dass es auch seine Vorteile hatte, wenn der Autor sich nicht nur auf eine Person beschränkt. Nebenrollen werden viel mehr ausgeschmückt, sodass auch sie das Zeug zu einem Favoriten haben, und bekommen damit eine handfeste Materie. Sie waren greifbar, ihre Handlungen nachvollziehbar, die Dialoge authentisch und ihre Gedanken interessant. Besonders die Vielzahl an besonderen Persönlichkeiten, die man nicht in jedem Buch findet, hatte es mir angetan und überzeugte mich bis zu den letzten Seiten. Dabei spreche ich allerdings nicht nur von der "guten" Seite, sondern auch von den wirklich gelungenen Bösewichten, die einem ab und zu auch mal einen Schauer über den Rücken laufen ließen.


Mein Urteil

Was vorerst verwirrend und undurchschaubar beginnt, entwickelt sich zu einem intelligenten Jugendthriller, der sich besonders mit faszinierenden, technischen Möglichkeiten auseinandersetzt. Eine fesselnde Mischung aus Spannung, Genialität und ausgereiften Personen.


2 Kommentare:

  1. Das Buch hab ich heute im Laden gesehen und wurde aus dem Text überhaupt nicht schlau. Aber irgendwie klang es auch ansprechend - deine Meinung jedenfalls macht mich richtig neugierig, vor allem weil sich dieses Buch irgendwie anders anhört. Vielleicht lese ich es doch mal...
    Vielen Dank für die Rezension!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe es als Rezensionsexemplar erhalten und bin total gespannt darauf .. mal schauen wie es mir gefällt, aber ich bin ganz zuversichtlich. Natürlich habe ich nicht deine ganze Bewertung gelesen sondern nur dein Fazit - mag mir ja nichts vorweg nehmen :)
    LG jimmy

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry