¡Rezension!: Du denkst, du weißt, wer ich bin

VanaVanille


Titel: Du denkst, du weißt, wer ich bin
Autor/in: Em Bailey
Verlag: Egmont Ink
Originaltitel: SHIFT
Seitenzahl: 346
Preis: 17,99 € (D)
ISBN:
978-3-86396-023-0




Ein Mensch, der sich ganz langsam in einen anderen - den Auserwählten - zu verwandeln scheint. Spiegelnde Augen, dürre Figur und blasse Haut. Das sieht Olive in Miranda, als diese sich von der einsamen Neuen in eine beliebte Highschool-Queen verwandelt und damit Katie vom Thron stürzt.Doch was will dieses Mädchen plötzlich von Olive? Was will sie ihr nehmen?

Menschen, die sich langsam die Eigenschaften anderer aneignen, diese nachahmen, kopieren und versuchen damit ihre Gunst zu gewinnen, kennt man ja zu Genüge. Wenn man daraus dann allerdings eine Begabung macht, die dann auch noch den Geist und die Psyche der auserwählten Person verändern und manipulieren kann, dann wird aus dem banalen Klon eine unerwartete, sehr interessante Gefahr.
Selbstverständlich empfand ich diese Idee als sehr faszinierend und versprach mir sehr viel vom Verlauf der Geschichte. Positiv überraschte mich auch die Cleverness der Protagonistin Olive, die die Tricks der Neuen schnell erkannte und sich daraus ganz flink ein Puzzle zusammen setzte. Sogar die Liebesgeschichte gefiel mir diesmal, da der männliche "Prinz" ziemlich sympathisch war und nicht dem Durchschnitt entsprach. So hatte das Buch doch das Zeug ein Knüller zu werden, wenn es da nicht an der Umsetzung gehapert hätte.

Die erste Hälfte des Romans war eine geballte Ladung Vorhersehbarkeit, die mir leider jegliches fesselnde Gefühl  nahm. Es brauchte keine 20 Seiten um schon zu erahnen, was sich hinter Olives schrägem Verhalten verbarg. Wer nur genug Mind-Fuck-Filme gesehen hat, wird wissen was ich meine, aber trotzdem möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal aufregen. (Vorsicht: Hinter dem Schlüsselloch versteckt sich ein gewaltiger Spoiler. Wer das Buch also noch nicht gelesen hat, es in Zukunft aber noch tun möchte, sollte nicht darauf klicken!!!)



Da also die ersten 170 Seiten nicht viel Neues für mich bereit hielten, drückte ich mir selbst für die letzten Kapitel noch die Daumen, aber es wurde leider nicht besser. Irgendwie war es seltsam zu lesen, dass die vorher so kluge Olive, die bereits alle Spuren entdeckt und somit das dunkle Geheimnis gelüftet hatte, sich in eine dumme Marionette verwandelte. Es machte für mich irgendwann keinen Sinn mehr und blieb dadurch weiterhin so durchschaubar. Keine Überraschungen, keine besonderen Wendungen, kein packendes Finale. Es blieb, und blieb, und blieb.


Mein Urteil

Ich mochte die Idee so gern, doch was die Autorin daraus gemacht hat, wirkte eher enttäuschend auf mich. Jemand der sonst keine "überraschenden" Bücher liest, wird vielleicht von diesem Titel hin und weg sein, aber für mich war es weder besonders reizend, noch sonderlich abstoßend. Ein "so lala"-Roman, leider nicht viel mehr.


4 Kommentare:

  1. Hmm, nachdem ich eher gute Rezensionen zu dem Buch gelesen habe, ist diese mittelmäßige jetzt etwas ernüchternd. Ich habe es mir extra für eventuelle Zeiten, in denen ich Lust auf Jugendthriller habe, gemerkt. Aber scheinbar ist es doch nicht soo der Bringer. Dann warte ich wohl lieber auf die Bibo. Schade.

    AntwortenLöschen
  2. @captain cow: Ich muss ehrlich zugeben, dass ich schon sehr sehr sehr viele Mind-Fuck-Filme geguckt habe und mein Instinkt, was diese überraschenden Wendungen betrifft, dadurch sehr geschult wurde. Nun weiß ich nicht, wie das bei dir so ist, aber wenn du den Anfang genauso schnell durchblickst wie ich, wird dir auch der Rest des Buches keinen großen Spaß mehr machen.
    Ist halt sehr schwer vorher einzuschätzen :/

    AntwortenLöschen
  3. Hm, solche Filme gucke ich eher weniger... Allerdings durchschaue ich einige Bücher aus mir unerfindlichen Gründen recht schnell - wahrscheinlich, weil ich für eine Facharbeit so viele Creative Writing Ratgeber lesen musste, dass mir diese Konstruktionen schon recht bekannt sind.
    Na ja, ich guck einfach mal in der Bibliothek danach oder warte auf die Taschenbuchausgabe. Dann kann ich nicht so viel falsch machen :)
    Danke aber auf jeden Fall für die Vorwarnung :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss wohl mein Instinkt für überraschende Wendungen noch etwas schulen, denn die eine oder andere habe ich in diesem Buch schon erlebt ;-) Klar, sind auch einige Sachen durchaus vorhersehbar, doch mir hat die Lektüre trotzdem Spass gemacht. Ich hatte aber etwas Mühe mit dem Schreiben der Rezi, da ich nicht zuviel verraten wollte . . .

    lG Favola

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry