¡Rezension!: Lost Girl. Im Schatten der Anderen

Erdbeere


Titel: Lost Girl. Im Schatten der Anderen
Autor/in: Sangu Mandanna
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Originaltitel: The Lost Girl
Seitenzahl: 448
Preis: 16,99 € (D)
ISBN:
978-3473400805





Die besten Bücher sind diejenigen, von denen man nichts erwartet, die aber dann einen meistens positiv überraschen.So auch bei Lost Girl  der Fall. Ich bin einfach nur meinen Instinkt gefolgt, habe weder Klappentext noch Bewertungen gelesen und wurde am Ende mit einer tollen, originellen Story belohnt. 

Wie würdest du dich fühlen, wenn du weißt, du existierst nur, weil es jemanden anderen gibt. Jemanden, der jedes Rech auf Leben hat, du aber nicht. Jemanden, der lieben kann, wen er will, lesen kann, was er mag oder eigene Freunde hat. Das alles bleibt dir verwehrt, denn du bist kein Mensch. Du bist nur ein Echo, von den Meistern erschaffen, um für ein zu früh geendetes Leben einzuspringen. 

So ergeht es dem Echo von Amarra, die sich verbotenerweise Eva nennt. Evas Existenz gibt es nur, weil es Amarra gibt, ein Mädchen aus Indien. Währenddessen wächst  Eva wohlbehütet mit ihren Vormund in einem Haus am See in England auf und richtet ihr Leben nach Amarra. Logisch. Doch dabei hat sie ihre eigenen Gefühle, ihre eigene Gedanken und entwickelt über die Zeit einen starken Willen und eine Neigung zu widersprechen. Auch wenn man Amarra nur aus den Briefen für Eva kennt, merkt man, dass diese beiden unterschiedlicher nicht sein können. Als dann Amarra plötzlich bei einem Unfall stirbt, muss Eva ihren Platz einnehmen und ihr ganzes Leben und die Menschen, die sie liebt hinter sich lassen.

Sangu Mandanna ist mit Lost Girl ein wirklich gutes Debüt gelungen. Das lag aber auch vor allem daran, dass mir ihr Schreibstil gefiel. Er war flüssig und einfach gehalten und wurde an den richtigen Stellen spannend erzählt. Aber auch die Figuren, Haupt- sowie Nebenfiguren - habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Eva,  die einfach nur ihr eigenes Lebens führen will und einen starken Lebensdrang hat, über Nik und seine Schwester, die ich einfach nur knuddeln wollte, bis hin zu Matthew, der Meister, der Eva erschuf. Mandanna punktet hier wirklich mit den Figuren. Zudem weiß sie einfach, wie man eine Geschichte erzählt. Nie kam Langeweile auf, immer ist etwas passiert (und es passiert viel) und ich konnte nie richtig vorhersehen, was als nächstes geschehen würde. Das ist auch der Grund, weshalb ich das Buch innerhalb von 24h ausgelesen habe.

Die einzige Kritik, die ich hätte, ist dass zu viele Fragen offen blieben. Gerade die Meister, besonders Matthew, haben mich sehr interessiert. Es wurde immer wieder etwas geheimnisvolles eingeworfen  und Andeutungen gemacht (Stichwort: grünes Zimmer). Und mich wurmt es jetzt sehr, dass ich die Antworten dazu nicht kenne und mir die wildesten Theorien ausgedacht habe. Bisher ist Lost Girl  leider ein stand-alone und ob ein zweiter Teil folgt, ist davon abhängig, wie gut dieser hier abschneidet. Ich wünsche mir wirklich, wirklich, dass es einen zweiten Teil gibt. 

Mein Urteil

Lesenswert! Ein wirklich interessanter, gut geschriebener Debütroman. Es bietet wirklich alles was man sich wünscht: Spannung, gewürzt mit einen Hauch an Dystopie und verfeinert mit ein wenig Liebe. Ich hoffe wirklich, dass ein Folgeband erscheinen wird, denn ich habe noch so viele Fragen auf die ich gerne Antworten hätte. Aber laut Autorin will man erst absehen, wie sich das Buch verkauft.


5 Kommentare:

  1. Ich habe das Buch neulich im Buchladen gesehen und war mir nicht ganz sicher ob es mir gefallen würde... aber da es ja anscheinend ziemlich gut ist kommt es wohl auf meine Wunschliste:)
    LG mara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann es wirklich weiter empfehlen. Eine wirklich interessante Geschichte.
      LG =)

      Löschen
  2. Das Buch steht schon länger auf meiner Wuli - jetzt weiß ich, dass es mir gefällt! Hört sich nämlich nach einer Super-Mischung von allem was ich mag (Dystopie, Liebe) an!

    LG Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du Dystopie und Liebe magst, wird es dir gefallen.
      Aber im Gegensatz zu anderen Dytopien, merkt man es der Geschichte nicht wirklich an, dass es sich um eine Dystopie handelt. Es steht eher die Geschichte in Vordergrund. =)

      Löschen
  3. Ich habe das Buch schon 3 mal gelesen(Heute zum 3. Mal fertig geworden) und liebe diese Story. Immer mehr fühle ich, was Eva fühlt. Wie man auf so eine Story kommen kann ist mir ein Wunder! Sehr empfehlenswert. Ich würde mir einen 2. BAnd als auch eine Verfilmung wünschen.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry