¡Rezension!: Wie Tyler Wilkie mein Leben auf den Kopf stellt und was ich dagegen tun werde

Erdbeere


Titel: Wie Tyler Wilkie mein Leben auf den Kopf stellt und was ich dagegen tun werde
Autor/in: Shelle Sumners
Originaltitel: Grace Grows
Seitenzahl: 512
Preis: 9,99 € (D)
ISBN:
978-3596194285



Im Grunde genommen habe ich genau das bekommen, was ich wollte. Doch dabei habe ich mich völlig im Genre geirrt. Statt eine nette, normale Liebelei zwischen zwei Teenager - so wie ich angenommen hatte - bekam ich eine Geschichte über zwei Endzwanziger, die offensichtlich zusammengehören, aber erst über Täler und Bäche springen müssen, ehe man sich eingestehen kann, dass man für die Liebe auch mal ein Risiko eingehen sollte. Besagte Endzwanziger sind Grace - New Yorkerin, grüne Handttaschenbesitzerin und Lektorin - und Tyler, seines Zeichens Landei, Neu-New Yorker und auf der Suche nach seinem musikalischen Glück im Big Apple. Also eine typisch, doch andere Boy-meets-Girl Geschichte.

Sumners hat mit WTWmLadKsuwidtw (puh, was für ein Titel) ein süße Geschichte über die Liebe mit ihren vielen Irrungen und Wirrungen geschaffen und sie darüber hinaus noch mit zwei ganz sympathischen Figuren besetzt. Auch wenn ich Grace ab und an mal zu gerne gerne geschüttelt und wach gerüttelt hätte, war sie doch nur ein ganz normale Frau mit Ängsten und Hoffnungen, die jeder manchmal durchlebt, wenn es um die Liebe geht. Man konnte sich also gut mit ihr identifizieren. Dass sie allerdings nicht sofort Tyler verfällt ist mir ein Rätsel. Tyler fand ich von Anfang an sympathisch und zuckersüß, auch wenn er manchmal eher sehr jung daher kommt, als es mit seinem fast 30 Jahren der Fall wäre. Aber er hat mit seiner erfrischenden Art neuen Wind in die literarische Männerwelt gebracht. Endlich mal kein hammerharter Typ, der alles kann, alles weiß oder von inneren Dämonen zerfressen ist. Eher wirkt er manchmal wie Bambi im Wunderland. Auf männliche Art. Auch sein stetig wachsender Erfolg als Musiker verändert ihn nicht und so schreibt er weiterhin über die Jahre hinweg Lieder für und über Grace. (Lyrics kann man auch am Anfang jedes Kapitel lesen).

Im Verlauf der Geschichte merkt man dann doch, dass das Buch eher dem Genre Chick-lit angehört. Was jetzt nicht negativ ist. Ab und an ist es doch ganz unterhaltsam, sofern sich der Kitsch im Zaun hält. Die Geschichte verläuft über mehrere Jahre, in denen sich viel unglaubliches, skurriles und viele Missverständnisse passieren. Bis zum Showdown, bei den man davon garantiert ausgehen kann, dass es sich um ein Chick-lit typisches Ende handelt. Trotz allem aber hat es Sumners geschafft, einige Wendungen und viele Herzklopfmomente einzubauen, die mich dann doch überrascht hatten.

Mein Urteil
 
Ein lockerleicht geschriebener Roman über die Liebe, die nicht immer den gradlinigen Weg einschlägt und die zeigt, dass man manchmal im Leben Risikos eingehen sollte. Wer gerne eine unterhaltsame Sommerlektüre sucht, dem wird das sicherlich gefallen.


2 Kommentare:

  1. Schöne Rezension ;) Ich habe das Buch gerade als Hörbuch angefangen und war am Anfang auch gleich mal verwirrt, dass die beiden 28 sind - hatte auch mit Teenagern gerechnet xD Bis jetzt gefällt mir das Buch aber ganz gut und ich würde dem zustimmen, was du schreibst xD Naja, mal sehen wie es weiter geht - deine Meinung stimmt mich auf jedenfall gut gelaunt, schnellt weiterzuhören ;)

    Liebe Grüße,
    Filo

    AntwortenLöschen
  2. So, jetzt muss ich aber dringend mal ins Audiobook reinhorchen, dass schon bei mir zu Hause liegt. Das Cover scheint nicht ganz unschuldig an dem Eindruck zu sein, dass es sich hier um eine Art Jugendroman handelt. Ging mir auf den ersten Blick auch so, bis ich mal kurz in die Leseprobe reinschmökerte - für mich eine positive Überraschung, die Sache mit dem reiferen Alter. Ich bin nun auf jeden Fall höchst gespannt, vor allem auf Tyler. Schön, wenn man mal von dem altbewährten Stereotyp verschont bleibt, von denen ich in letzter Zeit einigen begegnet bin. Das macht soooo müde. ;)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry