¡Rezension!: Bitterzart

VanaVanille


Titel: Bitterzart
Autor/in: Gabrielle Zevin
Verlag: FJB
Originaltitel: All these Things I've done
Seitenzahl: 544
Preis: 16,99 € (D)
ISBN:
978-3-8414-2130-2


Es gibt so Bücher, da merkt man auf Anhieb, dass sie Potential haben, welches man ihnen vorher vielleicht gar nicht zugetraut hätte. Bitterzart war ein solcher Fall. Bereits in den ersten Kapiteln verliebte ich mich in die zynische und abgeklärte Art der Protagonistin Anya, die damit solch eine Abwechslung in der romantischen Jugendbuchwelt bildete, dass ich mir schnell große Hoffnungen machte. Konnte ein Roman dieser Sorte mal eine andere Richtung einschlagen, die Liebe aus anderen, eher gewitzten Augen betrachten und mir damit endlich wieder Freude bereiten? Ja, das konnte Bitterzart auf jeden Fall. Nur gab es leider so kleine andere Macken, die es schlussendlich doch nur mittelmäßig machten.

Dieser erste Band einer (was sollten wir anderes vermuten) Trilogie ist eine Mischung aus Dystopie (die man allerdings gar nicht so sehr bemerkt), Mafiosigeschichte und natürlich jugendlicher Romanze. Eine interessante Zusammensetzung, mag man auf dem ersten Blick glauben, aber diese kann auch nur funktionieren, wenn sie gut durchdacht und schön erzählt wird. Für mich traf davon jedoch nur eine Sache zu.

Während ich mit Anya als Ich-Erzähler eigentlich ganz zufrieden war und ihre kühlen Gedanken zu schätzen wusste, musste ich gleichzeitig feststellen, dass sich durch das Buch kein gut erkennbarer roter Faden zog. Es geschah mal dies, mal jenes, völlig zusammenhangslos und bald wieder vergessen. Oft versuchte die Autorin Spannung aufzubauen, indem sie Leute ermordete, Intrigen schmiedete, üble Jugendgefängnisse erschuf oder ihrer (Anti)Heldin jegliche erdenkliche Bürde in den Weg warf. Ich benutze hier das Wort versuchte, weil es wirklich nichts anderes als das war: ein Versuch. Durch das schnelle Auflösen brenzliger Situationen und der ständigen Unterstützung für Anya bekam man nicht einmal die Chance mitzufiebern. Es klärte sich alles dermaßen rasant wieder auf, dass es keine Stelle gab, an der man hätte mitfühlen oder das Geschehene nachvollziehen können. Fast kam es mir so vor, als könnte die Autorin ihre Figuren nicht leiden sehen, ohne dass sie ihnen schnell einen Ausweg zauberte. Das machte die ganze Geschichte langweilig, so geplant und vorhersehbar, dass auch eine witzige Protagonistin daran nicht rütteln konnte.

Und für alle Romantikfans: ja ja, natürlich gibt es eine Liebesgeschichte, und ja selbstverständlich darf sie eigentlich nicht sein. Und ohne Zweifel, alle werden traurig sein und für die beiden die Daumen drücken. 
Irks. Ich muss zugeben, dass die Romanze im Buch einigermaßen erträglich war, wobei ich mal wieder auf den eher bissigen Humor Ayas zu sprechen kommen muss, der alles einfacher machte. Auch der "Prinz" war ganz nett, manchmal zu nett, sich seiner Sache zu sicher und ein bisschen zu schwer verliebt. Es war ziemlich enttäuschend, dass in der Mitte des Buches sich plötzlich ein klaffendes Loch auftat und den Rest der Geschichte verschluckte, um erstmal nur noch Platz für die Liebenden zu lassen. Irgendwann hörte das auch wieder auf, aber ich glaube, dass Frau Zevin ihrem Buch damit keinen Gefallen getan hat.

Mein Urteil

Ich mochte die Idee (nicht jeder kommt auf den Einfall einer Schokoladenmafia in der Zukunft), ich mochte die Protagonistin (eine katholische Verbrechertochter, die zynischer nicht sein könnte), aber die Umsetzung war leider nur mittelmäßig. Es spricht nicht gerade für ein Buch, wenn man zwischendurch 5 Seiten überblättern kann und immernoch im Bilde ist. 


2 Kommentare:

  1. Das Cover zu Band 2 gibt es sogar schon =) Ich weiß nicht mehr wo, aber ich habs schon gesehn ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, danke für den Tipp. Hab's eben mal bei amazon gesucht und gefunden.
      Sieht toll aus :D

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry