¡Rezension!: Die Verbotene

VanaVanille


Titel: Twin Souls - Die Verbotene
Autor/in: Kat Zhang
Verlag: cbt
Originaltitel: What's left of me? - The Hybrid Chronicles
Seitenzahl: 448
Preis: 8,99 € (D)
ISBN:
978-3-570-30858-5



Stell dir vor du wärst nicht allein in deinem Körper. Stell dir vor, dass seit deiner Geburt eine zweite Seele in deinem Kopf wohnt. Stell dir vor, einer von euch beiden müsste irgendwann einschlafen und nie wieder aufwachen. Stell dir vor, dass ihr beide bleibt...
Nur der Gedanke an diese Idee lässt mich innerlich erschaudern. Wenn ich daran denke, dass es eine Welt gäbe, in der die Menschen mit zwei Seelen geboren werden und diese aufwachsen wie Geschwister, dann stellen sich in meinem Kopf etliche Fragen. Wie kann man Privatsphäre halten? Wie können zwei verschiedene Charaktere in nur einem Körper gleichzeitig zwei glückliche Leben führen? Wie soll die eine Seele es verkraften, wenn die andere sich entscheidet zu gehen und nie wieder zu kommen? Ist es so, als wäre man schizophren?

Frau Zhang ließ ihre Geschichte von Eva erzählen. Eva, die immer nur die rezessive Seele neben Addie war. Eva, die einschlafen sollte, es aber doch nicht tat. Eva, die Addie daran hinderte ein normales, ungefährliches Leben zu führen.
Schon bald wurde deutlich, dass die beiden "Schwestern" sehr unterschiedlich waren und sich gegenseitig ergänzten. Eva, der Kopf, die Nachdenkliche, das Hirn, und Addie, die Hand, die Sentimentale, die Macherin. Es war manchmal etwas schade, dass man als Leser nur einen Einblick in Evas Gedanken bekam und Addie außen vorgelassen wurde. So hatte man oft das Gefühl sie wäre lediglich Evas Marionette, nicht wirklich zurechnungsfähig und immer ein bisschen naiv. So geriet sie eher in den Hintergrund und wurde von ihrer heranwachsenden und immer stärker werdenden Zwillingsseele langsam aber sicher verdrängt.
Man kann nur hoffen, dass sich die Autorin im zweiten Teil mehr auf sie stützt, denn ihre Probleme, ihre Ängste, kamen im ersten Band leider nur sehr selten ans Tageslicht.

Zuerst vermutete ich, dass es sich bei Die Verbotene mal wieder um eine Dystopie handeln würde. Beim Lesen wurde mir allerdings klar, dass es sich zwar oft so anfühlte, als würde man einen dystopischen Roman lesen, die Welt in der Eva und Addie lebten allerdings eher ein Paralleluniversum unserer eigenen Welt ist. Eine Welt mit eigenen Kriegen, eigenen rassistischen Veranlagungen, einer eigenen Geschichte... und natürlich dem fantasievollen Aspekt, dass jeder mit zwei Seelen geboren wird. Technisch gab es zu unserem Universum keinen Unterschied. Es wurde nicht von Raumschiffen gesprochen oder einem stark unterdrückendem System. Die Kinder gingen zur Schule, Menschen bekamen Krankheiten, die sich nicht von denen unterschieden, die es auch bei uns gibt, und einige Personen wurden aus unerklärlichen Gründen ausgegrenzt. Alles ganz normal... eigentlich.

Und auch wenn Frau Zhangs Idee großartig und anregend ist; auch wenn es mal keine dominante Liebesgeschichte gibt; auch wenn man Eva eigentlich gut leiden kann, ich hatte dennoch ein großes Problem mit ihrem Buch. Es fehlte mir an vielen Stellen an Spannung. Natürlich geschahen beängstigende Dinge, die einen zum Weiterlesen zwangen, aber nie spürte ich den wahren Nervenkitzel, der bei einer so riskanten Situation, wie sich Eva und Addie in einer befanden, von Nöten wäre.
Der ganze Schreibstil war mir etwas zu langatmig, zu voll von Beschreibungen, die in vielen Szenen einfach nicht passten oder nicht gebraucht wurden. Bei einem solch aufregenden Thema erwarte ich auch aufregende Handlungen oder jedenfalls verheerende Geheimnisse, deren Aufdeckung alles ins Wanken bringt. Zwar gab es hier und da ein Rätsel was gelöst wurde und schockierte, aber das wurde dann so schwach in Szene gesetzt, dass man es kaum für voll nahm.
Schade eigentlich, denn so erlitt meine aufgebaute Euphorie einen riesigen Dämpfer.

Mein Urteil

Super Idee, und auch die Handlung war nicht schlecht, jedoch fehlte es mir an vielen Stellen an spannenden Wendungen und unerwarteten Enthüllungen. Vielleicht kann uns Frau Zhang ja mit den nächsten Teilen überraschen, so wurde ihr erstes Buch allerdings etwas schwach und verlor dadurch die Pluspunkte, die es zuerst so eifrig gesammelt hatte.


2 Kommentare:

  1. Eine sehr interessante Kritik - zu dem Buch hab ich schon total Unterschiedliches gehört! Da werd ich es wohl doch noch lesen müssen, ich bild mir immer gerne ein eigenes Urteil. :)

    Ich hab deinen Blog zu meiner Liste Toller Blogs hinzugefügt:
    http://mikkaliest.blogspot.de/2013/06/tolle-buchblogs.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine eigene Meinung bilden ist wirklich immer das Beste, besonders wenn die bisherigen so weit auseinander gehen :)

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry