¡Rezension!: Was ich dich träumen lasse

VanaVanille
  
Klappentext:
Elena hat ihr Glück gefunden – mit Rico. Doch ein schwerer Autounfall reißt Rico aus Elenas Leben in die Tiefen eines Komas. Tag für Tag zeigt Elena ihm nun, was das Leben für ihn bereithält, und wofür es sich lohnt, zurückzukommen: für ihre Liebe. Elena ist bis in die Tiefe ihrer Seele erschüttert. Ein Leben ohne Rico ist für sie nicht denkbar, nicht fühlbar. Wie kann sie Rico in der Schwärze seines Komas helfen? Dann findet sie auf seinem Computer eine Liste: die Top Ten der Dinge, die Rico vor seinem Tod noch erleben und tun wollte. Elena fasst einen Entschluss: Solange Rico nicht selbst sein Leben leben kann, wird sie seine Top Ten abarbeiten und ihm jeden Tag von ihren Erfahrungen berichten. Ihr zur Seite steht ganz unerwartet ein hartgesottener junger Krankenpfleger, der für jede Gelegenheit den unpassendsten Spruch parat hat. Seine Freundschaft hilft Elena, Rico nah zu bleiben und die Hoffnung nicht aufzugeben. Sie weiß, es lohnt sich, bis zum Ende zu kämpfen.


Ich wollte mich eigentlich kurz fassen, aber dieses Buch lässt es einfach nicht zu. Denn auch wenn man sich vor den ganzen Lobeshymnen gar nicht retten kann, so war Was ich dich träumen lasse für mich wieder eines jener Bücher, welche zwar nach Tiefgang und Emotionen schreien, mich aber total kalt lassen.
Ja, klar, Koma, Tod, häusliche Gewalt, alles zusammengequetscht auf nicht einmal 300 Seiten, da muss doch jeder in Tränen ausbrechen, nicht wahr? Nein, nicht wahr, denn wie ich (sicherlich auch einige von euch) schon des öfteren feststellen musste, kann zu viel Dramatik, zu viel "Oh dieses Thema muss ich jetzt auch noch ansprechen" auch total nach hinten losgehen. Somit ist Was ich dich träumen lasse ein ganzes Buch mit vielen halben Sachen und noch so manch anderen Problemen.

Elena ist schrecklich. Wirklich, sie hat fast meinen ersten Platz der nervigsten Protagonistinnen eingenommen, was sie, wenn das Buch länger gewesen wäre, schlussendlich sicherlich auch geschafft hätte. Eine Miesmuschel auf zwei Beinen, die uns zwar von ihrem ach so tollen, ach so schönen, ach so charismatischen, ach so klugen, ach so perfekten Freund vorschwärmt, dabei aber kein Lächeln verschwendet. Die Erinnerungen, die sie uns immer öfter an den Kopf wirft, lassen uns erahnen, dass Rico, ein lebensfroher, fast schon naiver, Junge ist, der wohl als einziger gegen ihre schlechte Laune ankommt.
Ich mochte sie nicht, hatte nicht einmal richtiges Mitleid mit ihr und fand sie unbegreiflich. Jetzt werden sicherlich einige aufschreien, denn die arme Elena hatte ja so eine schreckliche Vergangenheit, aber mal ehrlich, entweder wir gehen auf die Problematik Koma ein, beschäftigen uns mit Familiendramen, oder, wenn wir beides wollen, schreiben wir ein längeres Buch, so wirkte alles so halb gewollt und nicht gekonnt.

Aber wir wissen ja, manchmal da braucht es nicht die Riesenstory, da begeistern Autoren mit ihrem sprachlichen Können oder tiefgehenden Gedanken. Ich habe sie verzweifelt gesucht. Alle "kreativen" Ideen kannte man aus anderen Büchern (wenn ich noch ein Buch lese, indem irgendwer eine Liste schreibt, mit den Dingen, die er vor seinem Tod tun will, kann ich für nichts garantieren), die Charaktere waren entweder flach oder unglaubhaft und von den Gefühlen, die für mich nicht rüberkamen, wollen wir gar nicht erst anfangen.
Besonders von der Sprache war ich sehr enttäuscht. Ich bin kein Fan von zu viel philosophischen Gelaber, wenn wir doch alle wissen, dass es sich doch um Jugendliche handelt, die so niemals sprechen würden. Trotzdem, ein paar schöne Worte wären doch ganz passend gewesen, so musste ich aber über viele kurze, abgehackte Sätze stolpern, ohne Klang und Farbe. Ja, keine Frage, das Buch las sich dadurch natürlich sehr schnell, aber das war auch einer der wenigen kleinen Gründe, wieso ich es ausgelesen habe.



Für mich war dieses Buch eine ziemliche Enttäuschung, und ja, ich bin etwas wütend, dass ich mich wieder habe überreden lassen es zu lesen, obwohl die großen Zweifel doch da waren. Dieses Buch möchte emotional sein, es möchte und möchte und möchte und hat es bei mir eben nicht geschafft. Ich weiß aber genau, und das bestätigen die anderen Meinungen ja zur Genüge, dass die Autoren bei vielen einen Nerv damit getroffen hat, und deswegen bin ich jetzt mal doch nicht so wütend.



Zwei Bäume, check, zwei Ballons, check, Vögel, die in die Freiheit schweben und....
Es passt für mich zum Buch: leer und nicht rund.




11 Kommentare:

  1. Deine Rezension ist ja mal ein völliger kontrast zu den ganzen Lobeshymmnen!
    Irgendwie hat es mir richtig Spaß gemacht diese Rezension zu lesen ;-).
    Ich möchte das Buch auf jeden Fall selber lesen und mal schauen wie meine Meinung dazu ist.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Selberlesen würde ich dir auch empfehlen, weil ich aus Erfahrung weiß, dass solche Bücher ganz verschieden aufgenommen werden, wie man an den anderen Rezensionen ja sehen kann.
      Nach so vielen positiven Besprechungen frage ich mich manchmal auch, ob ich herzlos bin, aber ich weiß, dass es andere Bücher gibt, bei denen mir ein Draht zu Protagonisten und Handlung besser gelingt. Es liegt wohl einfach viel am Schreibstil und Autor. Aber ich kenne noch jemanden, der das Buch sogar abgebrochen hat, weil es so unglaubhaft war. Da bin ich dann immer etwas beruhigt ;D

      Löschen
    2. So ging es mir übrigens mit dem Buch "Es wird keine Helden geben". Das fanden auch ganz viele so gut und ich habe 2 Feen dafür vergeben.

      Löschen
    3. Das lese ich gerade und muss dir absolut recht geben. Ich werde dem Buch auch nur 2 Kirschen verleihen, weil es genauso enttäuschend ist, wie "Was ich dich träumen lasse".

      Löschen
    4. Mich hat es um ehrlich zu sein nur genervt ;-)

      Löschen
  2. Ich wollte das Buch, als ich nur den Inhalt kannte und all die Lobe und ich dachte mir "Wow, das Buch brauchst du!" nach deiner Rezension will ich es immernoch (Falls du es mal loswerden möchtest, hehehe) aber ich denke ich gehe nicht mehr so positiv dran und lasse mich einfach überraschen. :)

    Liebe Grüße,
    Jessi:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, ich hab es leider nur als eBook, sonst hätt ich es dir geschenkt.
      Man sollte ja sowieso immer neutral auf ein Buch zugehen, dann funktioniert das Lesen meist besser. Ich hab mich nur sehr von den Rezensionen fehlleiten lassen, obwohl ein innerer Zweifel doch stets da war. Naja, ich hoffe dir gefällt es besser.

      Löschen
  3. Hmm, also ich bin froh mal eine Meinung zu lesen, bei der das Buch nicht nahe ging. Bei Tanja bin ich zum ersten Mal drauf aufmerksam geworden, aber was den einen berührt, kann ja wirklich den anderen wieder vollkommen kalt lassen. Contemporary ist auch nicht soo mein Genre, ich befürchte mir könnte es ganz ähnlich gehen, wie dir. Lieben Dank für die Warnung! Ich werde mir erst einmal die XXL-Leseprobe zu Gemüte führen und dann überlegen, ob ich es noch lese.

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der XXL-Leseprobe ist eine gute Idee. Mir hätte die auch ausgereicht um zu wissen, dass es nichts für mich ist, aber ich war natürlich mal wieder zu vorschnell ;)

      Löschen
  4. Oh mann, jetzt bin ich echt hin- und her gerissen. Eine total überzeugende Rezension und jetzt deine. Ich glaube ich werde schauen, ob ich noch dazu komme das Buch zu lesen und dann kann ich mich ja selbst überzeugen oder enttäuschen lassen^^

    Liebe Grüße,
    Lynn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal beim Kommentar von Tina, denn sie hatte eine gute Idee. Auf amazon.de und auch auf der Verlagsseite gibt es eine umfangreiche Leseprobe, die dich schonmal reinschnuppern lässt. Aber keine Sorge, ich möchte niemandem vom Buch abraten, schließlich weiß ich, dass es vielen gefällt, und vielleicht auch dir :)

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry