¡Kurz gesagt...!: Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte

VanaVanille

Es ist eben so: wenn man positive (ja schon begeisterte) Rezensionen zu einem Buch liest, dann geht man mit einer gewissen Erwartungshaltung ran. Ich weiß nicht, wie oft ich diesen Fehler noch erörtern soll, denn ich begehe ihn immer wieder: mein Kopf schreit "NEIN!", aber die Anderen sagen "JA!", also handle ich wider aller Vernunft und fange an zu lesen.
Ich möchte nicht sagen, dass ich es hätte lassen sollen, aber Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte war einfach nicht mein Buch. Humor und Protagonistin konnten mich nicht erreichen, ließen mich hin und wieder zwar ein paar Seiten lesen, den Roman aber oft auch schnell wieder beiseite legen. Jeder sollte aus eigener Erfahrung wissen, dass das kein gutes Zeichen ist...

Die Autorin hat sich Mühe gegeben in ihre scheinbar so oberflächliche Story noch einen dramatischen Hintergrund einzubauen, der ihr, das kann ich nicht leugnen, ganz gut gelungen ist. Nur deswegen fällt meine Bewertung auch so gütig aus, denn das Fast-Ende fand ich ziemlich überraschend (das wars dann aber auch). Wenn ich jedoch an Julie zurückdenke, diese scheinheilige, ach so kluge *@!?#%&*, dann könnt ich glatt... na ihr wisst schon. Ich halte nichts von Figuren, die denken, sie wären so viel smarter und außergewöhnlicher als alle anderen, im Endeffekt aber die gewöhnlichsten Geschöpfe auf Erden sind. Nenenenenenene, nicht mit mir.

Wer aber auf Ich-bin.schon-fast-erwachsen-Frauenliteratur steht, unauthentische aber schlagfertige Dialoge mag und gern zwischendurch noch ein Tränchen verlieren will, der solle damit glücklich werden. Ich bin's nicht.  

7 Kommentare:

  1. Ich will dieses BUch umbedingt haben *-* Aber ich hab ein Kaufverbot und darf es nich kaufen :/
    LG ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich es hätte, würde ich es dir schenken, aber leider besitze ich nur das eBook :/

      Löschen
  2. Der Titel klang so interessant, da musst ich gleich mal gucken um was für ein Buch es sich handelt...
    Jetzt muss ich mir gleich erst mal durchlesen worum es geht :D
    Deine Rezi klingt ja wirklich nicht besonders begeistert, obwohl die es noch eine echt gute Bewertung dafür ist.:)

    Liebe Grüße
    Rubin:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, im Grunde ist das Buch solide, und auch vollkommen in Ordnung, trifft nur meinen Geschmack nicht. Ich kritisiere es deswegen zwar lang und breit, kann mit meinem Gewisen aber eine schlechtere Bewertung nicht vereinbaren. Manchmal ist das so ;)

      Löschen
  3. Na da bin ich mal gespannt. Hab mir das Buch vor kurzem auf englisch auf meinen Reader geladen, weil ich es schon eine ganze Weile mal ausprobieren wollte. Hab bis auf deine und noch 1-2 weitere Meinungen eigentlich nur Gutes gelesen. Wir werden also sehen, wie sich das bei mir so schlägt... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, dass der Humor bei dir besser ankommt ;)

      Löschen
    2. Soo ich bin dann doch noch mal wiedergekommen, habe das Buch mittlerweile selber gelesen und muss sagen... hmmm. Ich kann deine Meinung echt gut nachvollziehen. Ich fand es besser als viele NA Bücher weil es sich nicht nur mit großer Liebe beschäftigt, sondern es auch um andere Dinge geht und das auch nicht unbedingt so so so überdramatisch, dass man es gar nicht mehr ernst nehmen kann. Blöd fand ich aber auch, dass Julie so eine Mary Sue war. Irgendwie hatte sie ja echt gar keine Macken aber auch keine Besonderheiten - Pappfigur halt xD Die Dialoge fand ich auch grässlich hölzern. Aber irgendwie war das Buch auch nicht richtig schlecht. Ich kann mir vorstellen, dass die Autorin sich vielleicht noch ein bisschen weiterentwickelt, ich fand zum Beispiel auch "Flat Out Celeste" schon um Längen besser.

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry