¡Rezension!: Killing Butterflies

VanaVanille
  
Ich hatte mir von diesem Buch sehr viel erhofft. Eine Liebesgeschichte zwischen einem gewöhnlichen Mädchen und einem verhaltensgestörten Jungen klang tiefgründig, faszinierend und mal nach etwas Anderem, sodass ich mir eigentlich schon zu Beginn der Geschichte sicher war, dass ich nicht enttäuscht werden könnte - handelte es sich doch bei Soziopathie um ein viel zu interessantes Thema.
Leider musste ich feststellen, dass, wie originell die Idee auch sein mag, mit einer mittelmäßigen Umsetzung alle Erwartungen in die Brüche gehen können.

Vielleicht sollte ich damit beginnen, dass wir es hier nicht mit einer Liebesgeschichte zu tun haben, denn wo keine Gefühle sind, da auch keine Liebe. Das sollte man bei einem Soziopathen auch erwarten, doch war ich wirklich enttäuscht, dass wir zwischendurch nicht einmal einen kleinen Hoffnungsschimmer zu Gesicht bekamen. Alles was schief gehen konnte, ging auch schief, und statt die Katastrophen irgendwie zu vermeiden, setzte die Protagonistin darauf, dass es noch viel schlimmer kam. Sie forderte den Schmerz heraus und ging immer so weit, dass seine maximale Kapazität erreicht wurde. Ich vermute, dass die junge Autorin uns damit schockieren wollte (wenn man einige Rezensionen liest, scheint sie das auch geschafft zu haben), mir raubte sie damit allerdings nur den letzten Nerv, sodass ich mich manchmal fragen musste: wer von beiden ist jetzt eigentlich die gestörte Person? Und wäre es nicht viel interessanter gewesen die Geschichte jedenfalls zum Teil aus Cadence' Augen zu erzählen?

Auch sonst hatte die Handlung leider nicht viel zu bieten. Die Tage tröpfelten so vor sich hin, die Protagonistin wiederholte und wiederholte ihre Sätze und Gedankengänge tausende von Male und die Beziehung zwischen Sphinx und Cadence entwickelte sich trotzdem nicht weiter (Sphinx nimmt zwar oftmals das Wort Liebe in den Mund, doch ist es in diesem Fall gleichbedeutend mit Besessenheit oder krankhafter Faszination). Es entstand ein stetes auf der Stelle laufen mit immer mal wieder auftretenden "schrecklichen" Szenen, die aber weder zum Heranschreiten der Geschichte beitrugen, noch besonders schockierend waren, da jeder Leser, mit einem gewissen Grad an menschlicher Logik, damit hätte rechnen können.

Und die Moral von der Geschichte? Man kann in das Ende des Buches vieles hinein interpretieren und ich möchte nicht sagen, dass der Gedanke hinter den Überlegungen schlecht war, doch irgendwie passte das außergewöhnliche Thema des Romans nicht zur simplen Botschaft. Mir erschien es so, als hätte M. Anjelais all ihre jugendlichen Philosophien verarbeiten wollen, um etwas wirklich Tiefgründiges zu erschaffen. Im Ansatz ist ihr das gelungen, aber in meinen Augen verläuft sie sich viel zu oft und schafft somit kein wirkliches rundes Ergebnis.



Ich hatte mir mehr erhofft und bin nun doch ziemlich enttäuscht. Soziopathie als Thema eines Debütromans zu nehmen, ist wirklich keine einfache Sache, doch wenn man sich nicht wirklich damit beschäftigen möchte, oder kann, dann sollte man es vielleicht bleiben lassen und lieber kleiner anfangen. So konnte mich das Werk der Autorin leider nicht überzeugen: zu wenig Handlung, zu viele Wiederholungen, zu wenig Gefühl und somit nicht das, was ich mir gewünscht hätte.




7 Kommentare:

  1. NEIN, in dem Buch kommt der Name Cadence vor?! Verdammt! XD Ich wollt die erste sein, die einen Chara hat, der so heißt (zumindest in dne deutschen Buchgefilden)
    Was ich noch sagen wollte, ich habe mir genau gedacht, dass das Buch so wird, wie du beschrieben hast. Darum stand es zwar zuerst auf meinen Wnschzettel, aber wurde dann bald gelöscht :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahahahahaha! Genau das gleiche hatte ich mit "Chamberlaine" vor, als Vorname. Dann kam P.C.Cast und hat in Göttin des Meeres ihre Prota den Namen als Nachnamen gegeben xD Oder Juarez wollte ich auch einem geben, und der hatte dann auch irgendwer in irgendeinem Buch ._.

      Löschen
    2. @Terii: Das mit "Cadence" tut mir Leid, aber wenn du einen starken Charakter aus ihm machst, sollte es trotzdem kein Problem werden, denn der Cadence in diesem Buch hatte Potential, mehr aber auch nicht. Ich hoffe, dein/e Cadence wird aussagekräftiger, sodass man ihn/sie gern im Kopf behält ;)

      Mit deiner Vorahnung warst du mir eindeutig voraus, denn ich habe wirklich viel erwartet. Aber nun kann ich dich in deiner Entscheidung jedenfalls bestätigen :D

      Löschen
  2. Och schade, dabei hat sich die Leseprobe eigentlich noch ganz gut gelesen und das Thema schien auch interessant zu sein. Aber danach scheint es dann ja eher bergab zu gehen. Vielleicht ist es doch besser, sich nicht zu viel von einem Buch zu erwarten, sonst ist die Enttäuschung nur umso größer...
    Liebe Grüße
    Jana von Luna's Leseecke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte ja auch die Leseprobe gelesen und war danach sehr positiv gestimmt. Leider kann man sich nicht einmal nach einer Leseprobe völlig sicher sein und so ging es diesmal total schief.
      Trotzdem, ich will nicht behaupten, dass das Buch grottenschlecht war, nur lag es hinter meinen Erwartungen deutlich zurück.

      Löschen
  3. Das Buch stand auf meiner WuLi, aber hier verlasse ich mich mal vollkommen auf deine Meinung und sage: Es ist kein Muss-Buch für die nächste Zeit. Dafür liegt einfach zu viel rum. Soziopathie ist aber auch ein schweres Thema, und mich können "schreckliche" Szenen auch durchaus fesseln und schockieren. Aber ich glaube momentan ist nicht meine Zeit für das Buch. Gerade lese ich Atemnot von Ilsa J. Bick. Das ist auch sehr hart und das Mädchen hat wirklich eine MENGE Probleme. Die Autorin bringt das Ganze sehr gut rüber. Aber erst mal reicht es danach :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit "Atemnot" kann man es leider nicht vergleichen, das fand ich nämlich sehr fesselnd und authentisch. Aber Frau Bick weiß eben auch wovon sie schreibt. ;)

      Bei "Killing Butterflies" kam mir die Thematik einfach zu kurz und konnte mich somit nicht überzeugen.

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry