"Jenseits des Schattentores" hinab in die Unterwelt

VanaVanille

Jenseits des Schattentores ist durch seine originelle Umsetzung ziemlich weit von den Jugendbüchern entfernt, die mich bisher in die griechische Mythologie eintführt haben. Während wir es in Romanen wie Göttlich verdammt oder Ewiglich die Sehnsucht immer mit erhabenen Götterbildern und kantenlosen Figuren zu tun hatten, wagt es das Autorenduo Hanika mal ein ganz anderes Licht auf die Allmächtigen zu werfen. Eine eitle Kassiopeia, eine vor Liebeskummer zerbrochene Persephone, ein Schwerenöter namens Hades; das alles lässt die sonst so unfehlbaren Figuren der Sagenwelt plötzlich menschlich erscheinen und macht sie zu unperfekten, dadurch aber liebeswürdigen Charakteren.

Wer sich schon ein wenig mit der Mythologie der alten Griechen auskennt, wird beim rasanten Beginn des Buches zwar etwas verwirrt sein, sicherlich aber schnell herausfinden, wer uns die Geschichte rund um Aurora, Luna, Leon und den Skipper erzählt. Dabei wechselt man ständig zwischen mehreren Blickwinkeln auf das Geschehen und erhält damit einen "göttlichen", allwissenden Einblick in die Geschichte. Trotz dieser Tatsache kommt es des Öfteren vor, dass man über den überraschenden Handlungsverlauf staunen muss und auch das Verhalten der einzelnen Personen nicht immer vorhersagen kann. Im Nachhinein betrachtet, war dies auch mein Highlight am ganzen Buch, denn es sorgte bei mir für spannende Lesemomente, die auch dadurch nicht erschüttert werden konnten, dass man hin und wieder doch mal wusste, worauf das Ganze hinauslaufen würde.

Kritikpunkte? Eigentlich gibt es nicht sonderlich viele. Ich finde es klasse, dass die beiden Hanika-Schwestern beweisen, dass eine Geschichte auch ohne zweiten und dritten Band funktioniert und trotzdem alles haben kann, was man sich wünscht: Action, eine gute Story, Fantasie und Liebe. Ok, ich fand, dass die Lovestory des Buches etwas zu flott vonstatten ging, dafür ließen die Autorinnen aber nicht nur rosa Herzchen fliegen, sondern beschrieben auch sehr leidenschaftlich die Anziehung zweier Körper. Das und der Fakt, dass noch zwei andere (bessere) Liebegeschichten ihren Platz fanden, sorgten dafür, dass mich die Turtelei nicht ganz so sehr aufregte. Wenn man dann auch noch hinzuzieht, dass Aurora eine ziemlich clevere und sympathische Heldin war, die durch ihren Mut und ihren klaren Kopf bestach, gönnt man ihr das romantische Ende sogar.

8 Kommentare:

  1. Schon in "Göttlich verdammt" fand ich den Aspekt der griechischen Mythologie ziemlich interessant! Aber wie du schon ansprichst waren die Figuren kantenlos. Das Buch hört sich richtig gut an. :) Mal sehen, ich werde mal reinsehen und schauen, ob mir der Anfang zusagt. Momentan ist es aber bei mir ziemlich stressig. Jetzt wo ich keine Zeit habe, möchte ich lesen und in meinen 3 monatigen Ferien habe ich keine Motivation gehabt - fantastisch, haha!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein Phänomen, welches ich nur zu gut kenne. Ich hoffe, bei dir nimmt der Stress bald wieder ab und du findest Zeit UND Lust wieder mehr zu lesen ;)

      Löschen
  2. Oooh, ich hab gar nicht mitbekommen, dass es was Neues von den beiden gibt (wobei ich bisher nur was von der einen Schwester kenne). Das klingt richtig toll und dann gleich Mythologie. Vielen Dank für den Tipp, wäre total an mir vorbeigegangen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte bisher auch nur "Rotkäppchen muss weinen" von einer der beiden Schwestern gelesen und fand das damals richtig gut. Dieses Buch von beiden geht natürlich in eine ganz andere Richtung, aber es ist wahrlich erfrischend :)

      Löschen
    2. Genau das kenn ich auch und fand es super. Ich hab auch noch ein Auge auf dieses Dark Angel Summer geworfen. An sich würde mich das 0 ansprechen, aber da sich die eine wieder dahinter verbirgt, wird's direkt interessant :D

      Löschen
    3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    4. Eine Kollegin von mir hatte die "Dark Angel Summer"-Reihe begonnen und fand sie leider nicht so gut, deswegen habe ich mich gar nicht erst rangetraut (sind ja auch sehr dicke Bücher). Und ich muss ehrlich zugeben, dass mich auch bei "Jenseits des Schattentores" die Vertreterin des Verlags erst darauf aufmerksam machen musste, sonst hätte ich wohl nie dazu gegriffen.

      Löschen
    5. In meiner Bibliothek gibt es das Hörbuch dazu. Das werd ich sicher irgendwann wenigstens mal probieren und dich dann ggf. dazu überzeugen ;)

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry