"Dass ich ich bin, ist genauso verrückt wie die Tatsache, dass du du bist"

VanaVanille

Ein Roman in Listen? Das klang interessant und war für mich der Hauptgrund, um zu diesem Buch zu greifen. Im Nachhinein war dieser Stil in meinen Augen aber gar keine so große Bereicherung, da die einzelnen Punkte mancher Listen so dermaßen lang waren, dass man vergaß, dass man gerade eine Liste las, und andere Listen wiederum so kurz und banal waren, dass man sie auch getrost hätte überlesen können. Hinzu kam, dass es diverse Listen gab, die nur aus einem Punkt bestanden und somit gar keine wirklichen Listen waren, aber wie dem auch sei, hin und wieder lockerten Darrens Aufzählungen die doch sehr ernste Geschichte etwas auf, waren manchmal sogar richtig witzig und ließen ein sehr schnelles Lesen zu. Einen richtigen Draht fand ich zum Protagonisten allerdings nicht...

Zugegeben, Darren und ich hatten es anfangs nicht besonders leicht. Einserseits hatte ich Mitleid mit ihm, dem pummeligen Scheidungskind mit weiterhin streitenden Eltern, einem weit entfernten Studentenbruder (mit Drogenproblem) und keinen wirklichen Freunden. Andererseits wollte ich ihn gern schütteln, wenn er mal wieder gemein zu seinem Vater war, dumme Dinge dachte und sich eben wie ein typischer 15jähriger Teenager benahm. Trotzdem muss ich sagen, dass Darren dadurch irgendwie authentisch wirkte - ja klar, oftmals auch nervig, aber so sind 15jährige wahrscheinlich -, er neben seinen doofen Gedanken auch recht kluge, manchmal sogar tiefschürfende hatte und am Ende eine ziemlich starke Charakterentwicklung durchmachte, die ihm durch die Zeitsprünge in der Geschicht erlaubt wurden.

Ich muss also gestehen, dass ich besonders zu Beginn so einige Probleme mit diesem Buch hatte, die sich aber in der zweiten Hälfte langsam legten. Zwar weiß ich immer noch nicht genau,warum Darren eigentlich Vegetarier ist und warum er von gewissen, total sympathischen Figuren so gemocht wird, aber am Ende der Handlung hatte ich irgendwie das Gefühl, ihn doch verstanden zu haben und gönnte ihm das kleine Highlight (ja, da war auch was mit Liebe, sogar ziemlich gelungen, aber zu wenig, um hier viel dazu zu schreiben). Darrens Geschichte ist mit den letzten Seiten allerdings noch längst nicht vorbei, zu viele Hürden warten in der Zukunft noch auf ihn, jedoch fand ich diesen Schluss sehr gelungen. Der Autor spricht einige ernste Thematiken an, geht aber nicht auf alle im einzelnen ein, sondern fokussiert sich auf Darrens Probleme, so wirkte die Geschichte nie überladen. Des Weiteren verzichtet das Buch auf ein gekünsteltes Happy End und macht dem Leser somit klar, dass da noch ein hartes Stück Arbeit auf den Protagonisten wartet und einige Dinge sich wahrscheinlich nie vollends beseitigen lassen.

Lange Rezi, kurzer Sinn...

+
Ein ganz normaler Protagonist, mit ganz normalen Teenagersorgen, aber auch authentischen, familiären Problemen. Seine immense Entwicklung während der Geschichte. Auflockernde Listenform. Kein künstliches Happy End.

-
Anfangs sehr nervige Teenagergedanken und respektloses Verhalten gegenüber seinem Vater. Listen, die gar keine waren. Das Gefühl, Darren die ganze Zeit begleitet zu haben, ihn aber überhaupt nicht besser zu kennen.


5 Kommentare:

  1. Ich hab jetzt offiziell das Handtuch geworfen! Respekt, dass du bis zum Ende durchgehalten hast. Den Listen-Stil fand ich wirklich gut, aber wie du schreibst, hätte man daraus noch mehr machen können. Ich fand es manchmal auch unnötig kompliziert formuliert, also vor allem die Listentitel. Manchmal musste ich 3x lesen, um zu checken, was eigentlich gerade aufgezählt wird (wobei das meistens auch gar nicht so wichtig war).

    Wie viel Zeit verstreicht denn im Buch noch? Ich bin immer noch da, wo sie Nate besuchen und stelle mir vor, dass der Rest des Buches das Wochenende da beschreibt. Geht's darüber noch hinaus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht noch weit darüber hinaus. Bis dahin fand ich das Buch auch nicht besonders gut, aber dann kommt halt der Schnitt, dazwischen vergehen Monate und dann später kommt nochmals eine mehrmonatige Pause. Diese Zeitsprünge waren auch wirklich wichtig für den Roman und Darrens Entwicklung. Aber ich kann verstehen, dass du nach diesem ernüchternden Drittel keine Lust mehr hast.

      Löschen
    2. So ein Mist, jetzt bin ich doch verunsichert, ob ich nicht noch ein Stück weiterlesen soll xD

      Löschen
    3. Muhahahaha x)
      Wenn ich dich damit beruhigen kann: es ist wahrscheinlich egal, ob du es beendest oder nicht. Wirklich umhauen wird es dich nicht, dafür war die erste Hälfte zu schwach und auch die zweite reißt jetzt nicht nochmal alles rum, sie war nur eben wesentlich besser als die erste (aber eben auch kein MUST-Read) ;)

      Löschen
    4. Ich glaub du hast Recht. Hab heute morgen noch ein bisschen weitergeblättert und quergelesen... ich mag Darren einfach mit jedem Mal (noch) weniger.

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry