Entschuldigen Sie, wie war Ihr Name noch gleich? 2016? Hmmm... lassen Sie mich überlegen. Bescherten Sie mir nicht...

VanaVanille

Ich hatte 2016 den Jugendbüchern den Rücken zugekehrt und dennoch gab es den ein oder anderen YA-Roman, den ich nicht aus den Händen legen konnte. Dazu gehörte auch Wenn der Sommer endet, welches mich mit der fesselnden Story und der Mischung aus Psychospielchen, Grusel und Erwachsenwerden nicht nur überraschen, sondern wahrhaft begeistern konnte. Es hat zwar nicht ganz fünf Kirschen erhalten, ist mir aber von den Büchern für Jugendliche am stärksten im Gedächtnnis geblieben.


Zwar gab es 2016 viele Autoren, von denen ich das erste Mal ein Buch gelesen habe, aber David Mitchell ist mir so positiv in Erinnerung geblieben, weil ich mir schon lange vorgenommen hatte, etwas von ihm zu lesen und ich die komplexe Geschichte hinter den Knochenuhren so wahnsinnig gut fand. Das war auf keinen Fall unser letztes Date.


Auch wenn ich nicht von allen Dingen hundertprozentig überzeugt war, die uns Matt Haig als Tipps für Depressive verkaufen wollte, so kann ich doch nicht leugnen, dass mich seine Beschreibungen zu dieser Krankheit sehr mitgenommen haben. Ich habe noch nicht viele Sachbücher über Depressionen gelesen, aber Ziemlich gute Gründe am Leben zu bleiben ist ganz sicher eines der besseren und besonders auch für die geeignet, die nicht einmal erahnen können, wie es im Kopf eines Erkrankten aussehen kann.


Ja, ich weiß, dass ich damit zu einer Minderheit gehöre, aber nach einer geballten Ladung 1001 Nacht auf dem deutschen Buchmarkt ging Tausend Nächte aus Sand und Feuer für mich als Sieger hervor. Metaphorische Sprache, märchenhaftes Setting, raue Wüstenluft und eine starke Protagonistin ließen mich den Roman nicht mehr aus den Händen legen und weckten in mir die Reiselust. Nur selten hat ein Buch solche eine Wirkung auf mich, deswegen darf es hier einfach nicht fehlen.


Über dieses Buch bin ich wohl am meisten überrascht, aber ich kann es nicht vergessen. Raumpatrouille erzählt von einem Kind, was unter besonderen Bedingungen aufwächst und dennoch habe ich mich so oft in dem Jungen wiedererkannt, dass es mich tief bewegen, fröhlich aber auch traurig machen konnte.


 


Oh ja 2016, ich erinnere mich an dich. Und auch wenn du mir am Ende so einige Schläge verpasst hast, denke ich doch an die vielen guten Bücher zurück. Diese fünf Highlights sind zwar nicht alle neugewonnenen Freunde, aber sie sind die am erinnerungswürdigsten; fünf gute Gründe, immer wieder neue Geschichten aufzuschlagen. Mach's gut altes Jahr und sag deiner Schwester 2017, sie soll's noch besser machen.

7 Kommentare:

  1. Hi Cherry, danke für diesen prägnanten und schön gestalteten Jahresrückblick :-) 4 der 5 Bücher sind sofort, wenn nicht schon vorhanden (so im Fall von "Knochenuhren"), gleich auf meinen Wunschzettel gewandert. Auf "Wenn der Sommer endet" hast du mich dabei besonders neugierig machen können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wenn der Sommer endet" ist wirklich ein sehr gutes und originelles Buch über das Erwachsenwerden. Vielleicht fällt es dir ja ganz bald in die Hände. Aber selbst wenn nicht, wünsche ich dir ein erfolgreiches Lesejahr 2017 :)

      Löschen
  2. Gefällt mir, dein kurzer Rückblick, in dem du einfach mal nur das Gute nennst. Gibt gleich ein viel besseres Gefühl. Ich habe selbst leider kein einziges der Bücher gelesen, die "Knochenuhren" will ich mir aber nicht entgehen lassen. Du hattest mich mit deiner Rezension so angefixt ;)

    Ich wünsche dir ein tolles 2017, mit hoffentlich noch mehr Highlights und nur ganz wenigen (am besten natürlich keinen) Enttäuschungen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte anfangs überlegt, auch meine Flops mit aufzulisten, aber wenn man ein Jahr positiv ausklingen lassen möchte, dann sollte man wohl darauf verzichten.

      Ich wünsche dir auch ein wundervolles Jahr 2017, welches du vielleicht auch mit den "Knochenuhren" verbringst ;)

      Löschen
  3. Ha, ein Kandidat überschneidet sich bei uns (bzw. The Accident Season auch, wenn man meine Favoriten von 2015 mitzählt ;). Ich freue mich, dass Matt Haigs Buch so eingeschlagen hat, war ja wirklich auf fast jedem Blog zu sehen und hat so sicher dem ein oder anderen weiterhelfen können.

    Übrigens habe ich deinen 1001 Nacht Lieblings kurz vor Weihnachten gelesen und kann zwar total unterschreiben, dass es ein wunderschönes Buch ist (Stil, Atmosphäre, Heldin), aber so richtig überwältigt hat es mich nicht. Dafür war es mir irgendwie zu sehr eine "Erzählung" (was aber auch mal wieder was ganz anderes war), in der zu wenig Überraschungen aufgetaucht sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war auch ein ganz kleines bisschen traurig, als ich deine Bewertung zu "Tausend Nächte..." gesehen habe, aber naja, solange dir die drei genannten Punkte gefallen haben, ist alles gut :D Ich glaube bei mir war es noch zusätzlich das richtige Buch zur richtigen Zeit, deswegen war ich vollkommen begeistert.

      Löschen
    2. Die Bewertung tut mir fast leid, weil ich das Buch wirklich nicht als schlecht oder nur so lala beschreiben würde, es ist halt eine ganz andere Art von Erzählung, eher traditionell und das hat mir zwar gefallen, aber mich dadurch auch nicht so mitgerissen.

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry