¡Rezension!: Der mysteriöse Mr. Spines. Wings

VanaVanille


Titel: Der mysteriöse Mr. Spines. Wings
Autor/in: Jason Lethcoe
Verlag: arsEdition
Originaltitel: The mysterious Mr. Spines. Wings
Seitenzahl: 224
Preis: 12,95 € (D)
ISBN:
978-3-7607-5323-2




Edward ist ein Außenseiter, wie er im Buche steht. Als viel zu großer 14Jähriger, der zu allem Überfluss auch noch stottert, schlägt er sich seit dem Tod seiner Mutter durch den Internatsalltag und muss dabei seinen einfältigen Mitschülern und deren Hänseleien trotzen. Doch was den cleveren Jungen von ihnen unterscheidet, ist nicht nur der Intellekt, sondern ein weit größeres Geheimnis seiner Herkunft, welches kurz davor steht, gelüftet zu werden.
Da er sich in seiner Freizeit immer in die Bibliothek verkroch und dort die Nähe verschiedenster Bücher suchte, wuchs mir der Edward sofort ans Herz und erinnerte mich oft an eine Mischung aus Klaus und Violet Baudelaire (siehe: Eine Reihe betrüblicher Ereignisse von Lemony Snicket). Er war nicht nur sehr intelligent, sondern konnte dieses Wissen auch praktisch umsetzen, was ihm in vielen Situationen behilflich war.

Da die ganze Geschichte aus der Sicht eines allwissenden Erzählers beschrieben wurde, konnte der Leser alle Geschehnisse auch durch die Augen anderer Figuren sehen. Dadurch bekam er nicht nur die Chance einen Blick auf die Pläne der feindlichen Seite zu werfen, sondern hatte auch Zugang zu den Gedanken und Emotionen von Nebenfiguren, was diese viel greifbarer und interessanter machte. Somit gab es einige Charaktere auf die ich mich schon im zweiten Teil freue und die hoffentlich noch eine größere Rolle spielen werden.

Was den Schreibstil des Autors betrifft, so muss man sich eingestehen, dass dieser eher für jüngere Leser geeignet ist. Zwar fand ich ihn sehr ansprechend und flüssig, aber besonders ältere Bücherwürmer könnte es ein Dorn im Auge sein, dass detailreiche Beschreibungen fehlen. Doch da es sich bei "Wings" um ein Kinderbuch handelt, welches für 10-11Jährige gedacht ist, sollte man sich auf eine eher unkomplizierte Schreibweise gefasst machen, was dafür dem Verlauf hilft schneller voran zu kommen und keinen Platz für Langweile lässt.

Trotzdem sollte man, nur weil es ein Buch für jüngere Leser ist, die Geschichte nicht als unschuldig und kindisch abstempeln. Zwar muss ich gestehen, dass ich anfänglich dachte, es würde sich um sehr klischeehafte Persönlichkeiten handeln (z.B. der Raufbold, der Edward schikaniert, oder der bösarige Lehrer, mit dem er einfach nicht zurecht kommt), aber nach und nach wurde mir bewusst, dass sich hinter all dem viel mehr versteckte und die Story mit jeder Seite spannender wurde. Besonders die düstere Stimmung, die sich durch das ganze Abenteuer zieht, hat mir ausgesprochen gut gefallen und ließ das Buch nicht ganz so naiv wirken.
Was mich außerdem sehr positiv überrascht hat, war diese neuartige und atemberaubende Fantasywelt. Im Gegensatz zu den derzeitig beliebten Vampir- und Werwolfgeschichten, befasste sich "Wings" mit gefallenen Engeln und der Welt des Jenseits. Die Mischung aus altbekannten Fabelwesen und ganz neuartigen Geschöpfen machte das Buch zu etwas Besonderem und traf genau meinen Geschmack.

Das Einzige, was mich gestört hat, war die Tatsache, dass es sich nur um den ersten Teil einer Trilogie handelt und dafür einfach zu wenig passiert ist. Ich glaube bereits jetzt, dass man die drei Parts beruhigt in einen dicken Band hätte veröffentlichen können, aber wahrscheinlich befürchteten die Verleger, dass ein so umfangreiches Buch Kinder abschrecken würde. Nichtsdestotrotz hat man an "Wings" nicht viel zu lesen und bezahlt also mehr für die Einleitung einer Trilogie.


Mein Urteil

"Wings" beinhaltet eine kindgerechte, düstere Geschichte, die viele neuartige Ideen im Bereich des Fantasyromans aufweist. Zwar handelt es sich bei diesem Teil eher um eine Einleitung der Trilogie, aber das Buch macht auf jeden Fall Lust auf mehr und besticht mit zauberhaften Charakteren.


6 Kommentare:

  1. danke für die rezi. ich glaub das buch muss ich einer freundin weiterempfehlen, die hat nämlich einen sohn, der gerne liest.

    lg kerry

    AntwortenLöschen
  2. @Kerry: Oh ja, das könnte ihm gefallen =)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab schon alle 3 Teile gelesen und bin auch der Meinung, dass man sie gut zu einem Buch (oder wenigstens Schuber) hätte zusammenfassen können. Das zweite Buch endet nämich auch sehr abrupt.

    AntwortenLöschen
  4. @MB: Dacht ichs mir doch =/ Naja, mal schaun wie ich das zweite Buch so finden werde, dass wird nämlich gerade gelesen ^^

    AntwortenLöschen
  5. Oh nein, du hättest lieber warten sollen bis der 3. Teil auch raus ist! ;D

    AntwortenLöschen
  6. @MB: Naja, muss ich halt warten *schnief*

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry