¡Rezension!: Lügnerin!

VanaVanille


Titel: Lügnerin!
Verlag: cbt
Originaltitel: Liar
Seitenzahl: 400
Preis: 16,99 € (D)
ISBN:
978-3-570-16077-0




Micah lügt. Manchmal, oft - ach seien wir ehrlich - immer. Doch sie verspricht schon zu Beginn des Buchs ab jetzt nur noch die Wahrheit zu erzählen, so wie alles begann und endete. Schnell muss der Leser allerdings herausfinden, dass auch er von ihren Lügen nicht verschont bleibt und selbst entscheiden muss, was er ihr nun glaubt und was nicht. Völlig irritiert folgt er dabei ihren Erzählungen, die sie oftmals korrigiert um sie doch wieder anders zu beschreiben, was ihren Zuhörer nur noch weiter in die Irre führt und es ihm irgendwann unmöglich macht zwischen Wahrheit und Märchen zu unterscheiden.

Am faszinierendsten am ganzen Roman fand ich allerdings nicht unbedingt Micahs Begabung die Menschen in ihrer Umgebung zu täuschen, sondern eher den Verlauf der Geschichte, der für mich sehr plötzlich eine überraschende Wendung nahm und in ein ganz anderes Genre abdriftete. Was vorher so realitätsnah und echt wirkte, bekam in diesem Moment eine ganz andere Wirkung und machte das Buch noch ein wenig spannender. Alles, was schon von Beginn an sehr kompliziert war, wurde dadurch nur noch schwieriger. Nie konnte man sich sicher sein, ob sich hinter der Heldin nicht doch Etwas ganz anderes verbarg.

Besonders freuen sollten sich die, die außergewöhnliche Charaktere und schräge Geschichten lieben, denn die Protagonistin bietet davon mehr als genug. Mit ihrer für Mädchen eher untypischen Art, dem knallharten Zynismus, der Vorliebe für makabere Details und der altersgerechten Erzählweise wickelt sie den Leser mit den ersten Sätzen um den Finger und spricht ihn dabei sogar direkt an, sodass man sich fühlt, als sitze man in einem Verhör und sie wäre die Angeklagte.
Eher wahllos springt sie während ihrer Beichte zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Informationen zu bestimmten Themen hin und her, schafft es jedoch trotz allem den roten Faden immer weiter zu spinnen und keine unbeantworteten Fragen zu hinterlassen (wenn man mal von der Frage absieht, ob sie wieder lügt oder nicht). Schritt für Schritt gibt sie somit mehr über die Wahrheit preis und lässt den Zuhörer Teil ihrer Gefühle und Ängste werden.

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich noch nie zuvor einen Roman gelesen habe, der so geschrieben wurde wie "Lügnerin!". Nicht nur die Rolle der Antiheldin war für mich im Bereich des Jugendbuchs neu, sondern auch dieser ungewöhnliche Schreibstil, der einen glauben ließ, man würde direkt vor Micah stehen und ihrer Geschichte lauschen. Sie schien zu wissen was man dachte, jeden Zweifel zu erahnen und den Leser beinahe zu kennen, denn oft machte sie sich sogar über genau den und dessen Gedanken lustig oder fragte einen Dinge, die einem direkt in diesem Moment durch den Kopf gingen.

Vielleicht sollte ich noch zum Schluss erwähnen, dass - wie ihr sicherlich alle schon erahnen konntet - "Lügnerin!" somit kein gewöhnlicher Thriller ist und man sich hier auf weit mehr gefasst machen muss. Der Mord an sich fällt viel weiter zurück, als es einigen wohl lieb wäre, aber dadurch verliert das Buch keinesfalls an Spannung. Es stützt sich dafür viel mehr auf die Psyche der Protagonistin, erklärt die Welt durch ihre Augen und macht den Roman so zu einem einzigartigen Leseerlebnis.
Ich konnte es jedenfalls nicht aus der Hand legen.


Mein Urteil

Ein ganz besonderer Jugend-Thriller, der völlig unerwartet auch viele Teile des Fantasy-Genres in sich trägt. Mit der komplizierten und nicht leicht zu durchschauenden Protagonistin muss der Leser selbst entscheiden, wie weit er ihr Glauben schenken mag. 


4 Kommentare:

  1. danke für die rezi, das buch muss ich mir mal näher ansehen

    lg kerry

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ja nach einem Roman an, den man ganz aufmerksam lesen muss. Einen Jugend-Thriller hab ich noch nie gelesen, aber dieses Buch hört sich wirklich interessant an - und ein klein wenig verwirrend ;)

    AntwortenLöschen
  3. @KatarinaLiest: Genau so ist es ;) Ich hab vorher eigentlich auch keine Jugendthriller gelesen, aber nun kamen mit "Mottentanz" und "Lügnerin!" gleich zwei auf mich zu und ich hab es nicht bereut.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry