¡Rezension!: Lovesong/Nur diese eine Nacht

VanaVanille


Titel: Lovesong / Nur diese eine Nacht
Autor/in: Gayle Forman
Verlag: Blanvalet
Originaltitel: Where she went
Seitenzahl: 272
Preis: 12,99 € (D)
ISBN:
978-3-7645-0402-1




Er ist ein gefeierter Superstar, wird von den Groupies umjubelt und bereitet sich gerade auf sein nächstes Konzert vor. Jeder glaubt, Adam wäre glücklich, aber der berühmte Rockstar ist alles andere als das, denn seine wahre Liebe gilt nicht der Musik. Noch immer denkt er an Mia, die ihn vor drei Jahren, ohne jegliche Erklärung, verlassen und sich seitdem nicht wieder gemeldet hat. Gebrochen und depressiv geht er nun durch das Leben ... bis er eines Tages eines von Mias Konzerten in New York besucht und sich ihre Wege endlich wieder kreuzen.

Nach Formans ersten Roman Wenn ich bleibe waren meine Erwartungen an den zweiten Teil der Liebesgeschichte zwischen Mia und Adam sehr hoch. Diesmal durfte der Leser den Handlungen allerdings nicht aus Mias, sondern aus Adams Perspektive verfolgen und bekam in diesem Buch einen viel besseren Einblick in seine Gedanken, die man im ersten Teil kaum mitbekommen konnte.
Doch von dem optimistischen und extrovertierten jungen Mann war kaum etwas übrig geblieben und so fand man ihn in einem Zustand wieder, den man auch gut mit Mias Koma vergleichen konnte. Verschlossen steht er der Welt nun gegenüber, scheu, verängstigt und verletzt von seiner großen Liebe, die ihn scheinbar vollkommen vergessen hat.
Sehr gefühlvoll erzählt die Autorin das Leben Adams weiter und schreckt hier auch nicht vor starken Gefühlen zurück, denn der junge Star wird stets von Emotionen wie Wut, Angst und Verzweiflung erfasst, die der Leser hautnah miterleben kann. Immer wieder wird einem dabei deutlich, dass der Protagonist noch sehr an Mia hängt und sie in den drei Jahren noch längst nicht vergessen hat. Ohne sie kann er nicht sein, was er mit seinen pessimistischen Überlegungen und den unmissverständlichen Gefühlsschwankungen mehr als deutlich macht. Da er an manchen Stellen mit seiner Verzweiflung jedoch etwas übertrieb und langsam begann, lächerlich zu wirken, war ich doch sehr erleichtert, als er dann endlich Mia begegnete.

Wie man an dieser Stelle schon vermuten kann, spielte Mia in diesem Teil keine besonders große Rolle. Sie war zwar jederzeit in Adams Gedanken präsent, hatte zu der Geschichte aber eher wenig beizutragen. Dabei kam es auch des öfteren vor, dass Adam Szenen aus dem ersten Teil erwähnt, die diesmal aber nicht aus Mias, sondern aus seiner Sicht beschrieben werden. Im Allgemeinen bestand das Buch aus sehr vielen Erinnerungen Adams, die auch diesmal wieder verdeutlichten, wie schön und intensiv die Beziehung der beiden war. Besonders traurig ist es dann zu erfahren, wie sich ihre Wege endgültig trennten und sie nur durch Zufall (oder Schicksal) wieder zueinander fanden.
Ich fand es ziemlich interessant zu sehen, wie Adam den Werdegang seiner Karriere erzählt und man dabei erfährt, wie sich er und Mia immer mehr voneinander entfernten, denn ohne eine Erklärung wäre es für den Leser schwer nachvollziehbar gewesen, wie ein so passendes Paar auseinander gehen konnte.

Ganz im Stil des ersten Buches, konnte man auch Formans zweiten Band unglaublich schnell durchlesen. Der leichte und angenehme Schreibstil ermöglichte es mir ein weiteres Mal ohne Pause eine Vielzahl an Seiten zu lesen, ohne dabei gelangweilt zu werden. Auch diesmal verleiht die Autorin ihrem Buch einen Hauch Lebensweisheit und sorgt für viele Situationen, die einen berühren und fesseln werden. Auch wenn ich Adam nicht unbedingt immer sympathisch fand, muss ich doch sagen, dass Mia und er in meinen Augen ein schönes Paar blieben. Sie haben ganz einfach etwas Besonderes an sich und lassen den Leser an einer Beziehung voller Liebe und Tiefe teilhaben. Es gibt selten Bücher, deren Liebesgeschichten so schön, rein und passend sind, dass man sie, trotz vieler romantischer Stellen, nicht als kitschig bezeichnen würde. Dieser Roman ist eines davon.

Als kleines Highlight hat sich Frau Forman etwas wirklich Schönes ausgedacht. Am Anfang einiger der Kapitel stehen Zitate aus den Songs, die Adam für Mia geschrieben hat. Ich finde es schön, wenn die Autoren ihren Figuren noch mehr Leben einhauchen wollen, als sie eh schon besitzen, und das ist ihr hier wirklich sehr gut gelungen.


Mein Urteil

Ein gefühlvoller und berührender Nachfolger, der aber an das Niveau des Vorgängers nicht anknüpfen kann. 


4 Kommentare:

  1. Mensch bist Du schnell! Ich hab das Buch auch gekriegt, bisher aber nicht angefangen. Es hört sich nach Deiner Rezi allerdings zunehmend verlockender an ;) LG, Katarina :)

    AntwortenLöschen
  2. @Buecherphilosophin: Naja, das Buch hat ja nur 270 Seiten und die kriegt man dann schon im Laufe des Tages durch. Aber wie gesagt, ich habe es einem anderen Buch vorgezogen, weil ich gern wissen wollte, wie es mit den beiden weitergeht ;)
    Und ja, es war nicht schlecht, aber "Wenn ich bleibe" bleibt mein Favorit ^^

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich gut an, auch wenn es nicht ganz an "Wenn ich bleibe" rankommt ... ich hab "Lovesong" jetzt auch. ENDLICH! Ich hoffe, ich kann morgen damit beginnen. Vorher muss ich meine jetzige Lektüre zu ende schmökern - einfach zu gut, um eine Pause einzulegen. Aber dann ... Eine sehr schöne Rezi übrigens. Genauso wie die von der Erdbeere, zu der englichen Ausgabe ...

    Mir gefällt übringens das deutsche Cover am Besten, trotz der etwas älter geratenen Models. Ich mag einfach die Stimmung die da rüber kommt ... und die Farben ...

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  4. @Reni: Ich wünsche dir viel Spaß beim lesen. Vielleicht gefällt es dir ja ein bisschen besser als mir :)

    Ich hatte gehofft, dass sie sich ein schönes zweites Cover ausdenken, wie die Hardcoverversion von "Wenn ich bleibe" (also das mit der Blume).

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry