¡Rezension!: Shine

VanaVanille


Titel: Shine
Autor/in: R.A. Nelson
Verlag: Ravensburger
Originaltitel: breathe my name
Seitenzahl: 352
Preis: 14,95 € (D)
ISBN:
978-3-473-35298-2




Seit 11 Jahren versucht die 18Järhige Frances nun schon zu vergessen, was damals geschehen ist, als sie sich vor ihrer leiblichen Mutter versteckte und ihre drei Schwestern plötzlich aufhörten zu schreien. Wohlbehütet lebt sie jetzt in einer anderen Familie und geht einem gewöhnlichen Alltag nach. Doch wieso meldet sich ihre leibliche Mutter plötzlich? Und was meint sie mit ihrem letzen Satz Wir müssen es zu Ende bringen?
Gemeinsam mit ihrem verrückten neuen Freund Nix macht sie sich auf die Suche nach Informationen über den Aufenthalt ihrer Mutter und kommt dabei ihrem Ziel immer näher.

Irgendwie ist es schon erschreckend zu sehen, dass solche guten und besonderen Bücher wie Shine nie an Ruhm gewinnen, obwohl sie eine so außergewöhnliche Story beinhalten und auch der Klappentext schon vielversprechend klingt. Trotzdem findet man auf diversen Plattformen nur sehr wenige Rezensionen zu diesem Roman, was mich etwas traurig stimmt, da ich gerne noch weitere Bücher des Autoren auf deutsch gelesen hätte. Bereits Teach me konnte mich damals begeistern und nun muss ich sagen, dass der Mann das Schreiben einfach im Blut hat.

Nelson hat die Gabe seinen Charakteren - und hier spreche ich nicht nur von der Protagonistin - Leben einzuhauchen und aus ihnen wirklich authentische Personen zu machen. Sie haben Fehler, Vorlieben, Probleme und eine Persönlichkeit, sodass man sie nicht so einfach vergessen kann, wie es sonst bei vielen anderen Figuren aus gewöhnlichen, schwächeren Jugendbüchern der Fall ist.
So ist es verständlich, dass auch Frances und Nix mir sehr gut gefallen haben und ich speziell die Beziehung der beiden besonders interessant fand. Die schüchterne, kleine und stille Frances verliebt sich in den großen, stets präsenten und liebevollen Nix, der das absolute Gegenteil zu ihr bildete. Um dem Leser die Möglichkeit zu geben seinen Figuren auch näher zu kommen, beschäftigt sich der Autor im ersten Teil des Buches hauptsächlich damit, zu erklären, wie sich die zwei kennen lernten.  Hier ist mir leider der erste kleine Minuspunkt im Roman aufgefallen. Ich finde es zwar toll, wie die Freundschaft zwischen den beiden zu Stande kommt, aber ehrlich gesagt, hat man nie wirklich mitkriegen können, wann sie sich denn ineinander verliebten. Mir geschah der Wechsel der Gefühle an dieser Stelle leider etwas zu schnell, allerdings störte er mich beim weiteren Lesen nicht weiter.
Nochmals sei hier gesagt, dass Nelson sich nicht nur mit den Hauptfiguren sehr viel Mühe gibt. Auch Frances' verrückte, beste Freundin Ann Mirette und ihre besorgten Eltern fielen nicht zu flach aus und waren somit gelungene Nebencharaktere auf die man sich ebenfalls freuen konnte.

Was an Shine allerdings so neuartig und besonders ist, sind nicht unbedingt die agierenden Personen, sondern die Geschichte an sich. Immer wieder bekommt der Leser einen kleinen Einblick in Frances' altes Leben, welches sie mit ihrer Mutter und ihren drei Schwestern teilte. In diesen meist kurzen Kapiteln über die Vergangenheit konnte man gut erkennen, in was für einem schizophrenen Zustand sich ihre Mutter befand und wie sich dies auf das Leben der vier Mädchen auswirkte. Erschreckend und realistisch beschreibt Nelson dabei die Gedanken der 18Jährigen und macht auch vor noch so unangenehmen und erschütternden Beschreibungen nicht Halt. 

Auch wenn ich anfangs meine Zeit brauchte um in die Geschichte hinein zu finden, muss ich doch sagen, dass Nelsons Schreibstil im Allgemeinen ein sehr schöner ist. Er schafft es seinen Roman spannend zu gestalten und sorgt auch an einigen Stellen für die ein oder andere Überraschung, die man als Leser kaum erwarten konnte. Ich hatte zwar am Ende auf eine erschreckendere Auflösung gehofft, aber so blieb sein Werk jedenfalls realistisch und wirkte nie zu aufgesetzt.


Mein Urteil

Eindeutig ein lesenswertes Buch, was besonders mit seinen ausgefallenen Charakteren und der dramatischen und erschütternden Geschichte im Kopf bleibt. Man kann nur hoffen, dass noch mehr Bücher des Autors in deutscher Sprache veröffentlicht werden und es nicht nur bei den beiden bisherigen bleibt.


14 Kommentare:

  1. Danke für den Tipp, ich werde mir mal "Teach me" anschauen und den Autor auf jeden Fall im Auge behalten.

    Ich finde es auch immer schade, dass viele sehr gute Bücher nicht solchen Ruhm ernten, weil sie nicht die typischen Klischees a la Twilight und Rubinrot bedienen.

    AntwortenLöschen
  2. @Cherry
    Ich bin mir sicher das es mir gefallen wird, ich fand damals die Leseprobe schon suppi.

    Gruß, L.

    AntwortenLöschen
  3. Ich will Teach me aufjedenfall noch lesen, das ist soooo interessant <3

    AntwortenLöschen
  4. @Friedelchen: Ja, das ist wirklich sehr schade, obwohl ich ja sagen muss, dass ich "Rubinrot" sehr mochte ;) Aber dass jetzt plötzlich jedes Buch über Vampire, egal wie schlecht es auch ist, berühmt wird, finde ich ziemlich schrecklich, weil dafür andere, viel bessere Titel missachtet werden.

    @Pia: "Teach me" fand ich ganz klasse :D Ich hoffe, du wirst damit auch so viel Spaß haben.

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch klingt wirklich interessant, mal was anderes, als das, was sich im Moment in den Buchhandlungen häuft. Du hast es geschafft, meine Wunschliste zu verlängern ;)

    LG, Caro

    AntwortenLöschen
  6. @Caro: Es ist auf jeden Fall mal eine Abwechslung, und falls es dann wirklich auf deinem SUB landen sollte, wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen ^^

    AntwortenLöschen
  7. Heeey!

    Cooler Blog, gefällt mir echt sehr gut!
    Bin gleich mal Leser geworden :)

    Schau doch mal bei mir vorbei:
    klick einfach mal HIER!! ;b

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe RA Nelsons Schreibstil, der beeindruckt mich jedes Mal wieder aufs Neue.

    Ich hab ja das englische Paperback, also das Cover mit der beschlagenen Scheibe. Zuerst fand ich es auch nicht so doll, aber in echt sieht es irgendwie cooler aus, weil das Schreiben in der Scheibe mit mattem und glänzenden Lack gelöst wurde, coole Idee auf jeden Fall.

    Mich hat an dem Buch wie schon bei Teach Me das Ende gestört, das war so dramatisch und zu überspitzt

    AntwortenLöschen
  9. @Yannick: Schön, dass es dir hier gefällt. :)

    @MB: Naja, wenn du das Cover so beschreibst, klingt es schon wieder toll. Das Problem ist nur, dass man das leider im Internet nie sehen kann. Muss aber sagen, dass sich die englischen Verlage mit den "Spezialeffekten" beim Cover scheinbar mehr Mühe geben, als die deutschen.

    Ich muss sagen, dass mir das Ende bei "Shine" auch nicht ganz zugesagt hat. Ich hätte eigentlich auf etwas verstörenderes gehofft. Aber dafür, dass die Vorgeschichte so lang und ausführlich beschrieben wurde, kam mir das Ende etwas zu kurz.
    Wie das genaue Ende bei "Teach me" war, weiß ich gar nicht mehr so genau. Ich weiß nur noch, dass mich das Gesamtpaket des Buches beeindruckt hat ^^

    AntwortenLöschen
  10. @Cherry: Na ja, ich finde die deutschen Verlage geben sich immerhin bei den Hardcovern auch viel Mühe mit tollem Papier, Lack und anderen Effekten, kostet dann aber auch dementsprechend viel.

    Bei mir ist es auch ewig her, dass ich Teach Me gelesen habe. Aber gegen Ende
    SPOILER
    --->

    kommt da irgendeine Szene, wo sie total austicket und irgendwas ist mit ihrem Auto und einem mega Sturm, bei dem sie fast ertrinkt oder so, das fand ich viel zu dramatisch und unecht.

    AntwortenLöschen
  11. @MB: Ja bei den Hardcover-Ausgaben hast du schon recht, aber Taschenbuchausgaben sind bei uns doch schwächer, oder? Ich kann da nicht wirklich mitreden, weil ich ja kaum englische Bücher lese, aber mir scheints immer so.

    Oh Got... ach jetzt weiß ich was du meinst. Stimmt. Das hatte irgendwie mit dem Rest der Geschichte auch gar nichts zu tun, war eher so ein Pusher, damit nochmal was passiert, haha. Aber hast recht, da hätte er sich auch was Besseres einfallen lassen können, oder es gleich einfach lassen.

    AntwortenLöschen
  12. Ja, bei den TB haben die englischen Verlage schon eher die Nase vorn, da setzten die dt. Verlage wohl eher auf preiswerte Produktion.

    Genau genau, ich hab mich damals auch immer gefragt, ob ich das jetzt sprachlich gerade einfach nicht verstehe, oder ob es wirklich so doll regnet, dass sie davon fast ertrinkt o.O

    AntwortenLöschen
  13. hi,

    das Buch habe ich mir gestern dank deiner rezension bestellt.
    ich finde es hört sich sehr spannend an und bin schon gespannt.
    Liebe grüße
    jana

    AntwortenLöschen
  14. @Jana: Oh gott, naja dann hoffe ich doch, dass es dir genauso gut gefällt. :)

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry