¡Rezension!: Cassia & Ky 01. Die Auswahl

VanaVanille


Titel: Cassia & Ky 01. Die Auswahl
Autor/in: Ally Condie
Verlag: Fischer
Originaltitel: Matched
Seitenzahl: 452
Preis: 16,95 € (D)
ISBN:
978-3-8414-2119-7




Die Welt, in der die 17Jährige Cassia lebt, ist eine Welt voller Berechnungen. Wer ist der perfekte Partner für eine Person? Welches Alter ist das perfekte Sterbealter? Was müssen wir essen, um vollkommen gesund zu bleiben? Welche hundert Gedichte, Lieder und Kunstwerke sind diejenigen, die am besten für die Menschheit sind und aufbewahrt werden sollten?
Da ist es ganz verständlich, dass sie, als Befürworterin des Systems, Xander, ihren besten Freund und nun auch zukünftigen Partner, für die einzig richtige Wahl der Regierung hält. Doch bald muss auch sie herausfinden, dass ihre Gesellschaft nicht ganz so perfekt ist, wie sie vorerst geglaubt hatte, denn Cassia verliebt sich nicht in Xander. Sie verliebt sich in Ky - und das darf einfach nicht sein.

Stellt euch eine Gesellschaft vor, die nur 100 Gedichte und 100 Lieder besitzt. Es gibt nicht mehr - nur diese. Auch ist es verboten neue zu schreiben, was hauptsächlich daran liegt, dass die Menschen verlernt haben Buchstaben zu Papier zu bringen.
Wenn etwas in dem Buch mich wirklich schockieren konnte, dann waren es diese Fakten. Sterilität und Stagnation herrschen über das System und lassen Menschen zu Marionetten werden, die tun was man ihnen sagt, aber niemals selber erschaffen dürfen. Keine Dichter, keine Denker, keine Macher. Ein ewiger Stillstand.

Ally Condie erzählt in diesem ersten Band noch nichts von Rebellion in ihrer dystopischen Gesellschaft und gibt dem Leser nur einen kleinen Einblick in das System. Fragen über Fragen stapeln sich nun in meinem Kopf, von denen ich mir aber auch nicht sicher bin, ob sie jemals beantwortet werden. Was tun die Funktionäre, wenn man sich doch vor seiner Partnerfindung verliebt? Soll Cassia die erste sein, der so etwas passierte? All das kam mir beim Lesen irgendwie seltsam vor und wollte sich in meinem Kopf nicht unbedingt zu einem schönen Ganzen zusammensetzen. Vielleicht bin ich aber auch nur voreilig und das alles klärt sich in den nachfolgenden beiden Teilen. Dennoch könnte diese Auflösung meine Antipathie gegenüber der Heldin nicht wettmachen.

Ach liebe Cassia, wieso erschienst du mir nur wie eine dumme, leere Seifenblase ohne Charakter? Wer weiß, vielleicht lag es an den vielen, sympathischen Nebenfiguren, die viel freundlicher und interessanter waren als unsere Hauptheldin? Sie konnte mich jedenfalls an keiner Stelle rühren und ließ mich eher verzweifeln, weil sie scheinbar selbst nicht wusste, was sie wollte (und nein diesmal meine ich nicht nur das ewige Hin und Her zwischen besten Freund und zurückgezogenem Sonderling).
Manchmal ging es sogar so weit, dass ich sagen muss, dass Cassia diese lieben Menschen um sich herum nicht verdient hatte. Ihre "Rebellion" war keine Rebellion, es war immer nur ein kurzer Schritt in die Richtung, aber nie ein wirklicher Schachzug. Stets mussten andere die wichtigen Dinge für sie erledigen, während sie sich Sorgen machte und rumjammerte.
Selbst über die unspannende Handlung konnte ich hinwegsehen, da sich das Buch trotz dessen leicht und schnell lesen ließ, aber mit Cassia als Protagonistin hat sich Frau Condie wirklich keinen Gefallen getan.


Mein Urteil

Ja, die Autorin hat in der Tat eine Welt geschaffen bei der ich zusammen zucken und angewidert den Kopf schütteln konnte, so wie ich es mir bei einer richtigen Dystopie auch wünsche. Leider ging es mir bei ihrer Heldin oft genauso, was die positiven Punkte wieder zunichte macht.
Also doch ein eher mittelmäßiges Werk mit 0,5 Kirschen mehr für diese vielen, zauberhaften Nebenfiguren.

3 Kommentare:

  1. mir geht es ähnlich: Kopf schütteln zur Protagonistin. vor allem, weil sie so super naiv ist... bzw. das sind sie ja alle. nehmen hin, was andere sagen, da ist kein bisschen Eigeninitiative dabei, dabei scheinen die Änderungen in die Gesellschaft gar nicht so lange her zu sein, wenn doch die Urgroßmutter von Cassia ein Mitglied der Hundert war...

    AntwortenLöschen
  2. Ich verstehe deine Ernüchterung. Ich fand "Die Auswahl" zwar ganz nett, aber auch nicht weltbewegend - mir hat was gefehlt und ja Cassia musste man wirklich nicht immer verstehen/mögen. Ich habe schon gelesen, dass Band 2 "Crossed" wohl ein bisschen nachlassen soll. Das muss man aber wohl selbst herausfinden.

    LG Reni

    P. S. stand das mit den Beleidungen oder ähnliches schon immer im Kommi-Feld?

    AntwortenLöschen
  3. @Jessi: Hach, gut, dass es nicht nur mir so ging. Ich hab zu dem Buch ja schon einige 5 Sterne-Bewertungen gesehen und war trotzdem immer schon etwas skeptisch. Schade, dass so viele Protagonistinnen so naiv sein müssen. Aber Gott sei Dank gibt es Ausnahmen ^^

    @Reni: Die Erdbeere hat mich auch schon vorgewarnt, dass der zweite Teil noch schwächer sein soll. Schade eigentlich, denn da müsste es ja mit der ganzen Action losgehen, also Cassias Rebellion. Aber nach dem ersten Buch konnte ich mir schon denken, dass Ally Condie nicht unbedingt eine spannungsgeladene Autorin ist. Sie zeigt zwar hier schon den ein oder anderen Höhepunkt, aber wirklich aus der Bahn werfen konnte das nicht.

    P.S: Das mit dem Kommi-Feld ist neu. Das hat die Erdbeere scheinbar vor Kurzem gemacht, denn ich hab es auch erst vor ein oder zwei Wochen entdeckt.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry