¡Klassiker!: Das Tal der Angst

VanaVanille

~ Meinung ~

Wie ich es nun schon von Der Hund der Baskervilles gewohnt war, fand ich auch in diesen Fall des Meisterdetektivs sehr schnell hinein. Clever und überraschend wie eh und je, löste Holmes einen sehr grausamen Mord, dessen Wurzeln scheinbar tief in der Vergangenheit wucherten.
Das war auch der Grund, wieso lediglich der erste Teil des Buches von unserem verehrten Ermittler handelte und man sich in der zweiten Hälfte plötzlich in Amerika, ein paar Jahrzehnte früher, befand. An dieser Stelle war ich mir ziemlich sicher, dass mir dieses Werk Doyles nicht zusagen würde, da ich Sherlock schon nach ein paar Seiten vermisste. Aber ich sollte mich irren, denn bald stellte sich heraus, dass es nicht nur er war, der mich bei diesen Geschichten weiterblättern ließ, sondern auch der unglaublich spannende Schreibstil, der mir besonders jetzt sehr oft ins Auge stach.

So wurde der Leser zwar vom Doppelgespann Holmes und Watson alleine gelassen, erhielt aber dafür, mit dieser so schrecklichen und ausgeklügelten Vergangenheit, eine wahre Belohnung. Ein Netz aus Boshaftigkeit spannte sich dabei über den vorher noch fremden Protagonisten. Morde, Drohungen und Prügeleien zeugten von Brutalität und Tücke, denen er eigentlich nicht hätte entfliehen können. Aber wie üblich konnte Doyle seinen Leser auch diesmal in Erstaunen setzen und erschuf eine Geschichte, die ich anfangs nicht erwartet hätte.

Trotz erster Zweifel muss ich zugeben, dass mir Das Tal der Angst sogar etwas besser gefallen hat als Der Hund der Baskervilles. Das lag hauptsächlich an den überraschenden Wendungen in der Geschichte, aber auch an der Feststellung, dass ich die Werke des Autors auch ohne die mithilfe Holmes' lesen kann. Damit also... 


~ Fazit ~

4 Kommentare:

  1. Sherlock Holmes wollte ich unbedingt mal lesen... Ich glaub, das werd ich nach den 2 Rezensionen von euch auch wirklich bald mal machen!
    Ich find's übrigens toll, dass ihr eine Klassikerkategorie eingerichtet habt :)

    AntwortenLöschen
  2. @captain cow: Die Sherlock Holmes-Romane kann man sich auch auf alle Fälle antun. Ich werde sicherlich noch ein paar mehr lesen :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Sherlock-Holmes-Romane habe ich bisher auch noch nicht gelesen, allerdings hörst du dich richtig begeistert an. :) Vielleicht werde ich es auch mal lesen, wenn ich eine Pause von den "üblichen" Büchern brauche. :)

    AntwortenLöschen
  4. @Sara: Ja, das stimmt, ich bin auch total begeistert und überrascht, wie schnell sie sich doch lesen lassen. Außerdem bilden sie mal eine schöne Abwechslung, wenn man sonst eher Jugendbücher liest.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry