¡Rezension!: Wunderlicht

VanaVanille


Titel: Wunderlicht
Autor/in: Brian Selznick
Verlag: cbj
Originaltitel: Wonderstruck
Seitenzahl: 640
Preis: 19,99 € (D)
ISBN:
978-3-570-15458-8




 
Bei Selznick scheint es immer einen Mittelpunkt zu geben, ein Ding, um das sich alles dreht. Er greift sich etwas aus der Realität und schreibt dazu eine Geschichte, die so rührend und menschlich ist, dass man sich wünschte, sie wäre genau so und nichts anders passiert.
Sobald ein Buch in mir dieses Gefühl weckt, weiß ich, dass es gut ist. Dass nicht nur mir diese fesselnde und gut durchdachte Erzählung nahe geht. Sie ist wie das Portrait eines Lebens, untermalt mit verständlichem Text und einer Menge anschaulicher Illustrationen, die nicht nur als Unterstützung sondern selbst als Geschichtenerzähler dienen.

Im Gegensatz zu Hugo Cabret verwendet der Autor seine zeichnerischen Mittel diesmal nicht um die Handlung an manchen Stellen weiterzuführen, sondern nutzt den Text zur Schilderung der einen, und seine Bilder für eine andere Geschichte. So laufen zwei Handlungen gleichzeitig ab - 50 Jahre voneinander getrennt - und weisen nur hin und wieder Gemeinsamkeiten auf. Bis zum Schluss muss der Leser darauf warten, dass die beiden ineinander übergehen und die rätselhafte Spurensuche auflösen.

Wer schon Selnicks vorheriges Buch gelesen hat, weiß, dass seine Charaktere vor Liebenswürdigkeit nur so strahlen. Sie sind niemals gewöhnlich, sondern tragen so viel Leben in sich, dass sie während des Lesens zu Freunden heranwachsen, die man auf der letzten Seite eigentlich noch nicht verlassen will. Sie sind Träumer, Entdecker und meistern ihr Leben trotz Einsamkeit und Missverständnis, sodass sie für mich immer wieder das perfekte Bild eines Kinder/Jugendbuch-Protagonisten erfüllen.

Mein Urteil

Wieder ein wunderschönes Buch, welches wie ein kleiner Schatz in meinem Regal steht. Mit entzückenden Figuren, einer berührenden Handlung und vielen, realistischen Standorten verzaubert Selznick auch diesmal seine Leser und erzählt uns eine Geschichte über Freundschaft, Familie und der Suche nach dem Platz im Leben.


5 Kommentare:

  1. Schöne Rezi. Das Buch spricht mich auch sehr an :)

    AntwortenLöschen
  2. Hugo Cabret hab ich bisher nur als Film gesehen, wollte es dann aber auch mal mit dem Buch versuchen. Auch dieses hier klingt ja sehr ansprechend. Den Autor sollte ich mir mal merken :D

    AntwortenLöschen
  3. Nein wie toll, ich wusste gar nicht, dass es schon ein neues Buch von Brian Selznick gibt! "Hugo Cabret" steht noch ganz oben auf meiner Leseliste, weil alles, was ich bisher darüber gelesen habe, absolut wundervoll klang. Und dieses Buch scheint dem ja in nichts nachzustehen. Danke fürs Drauf-aufmerksam-machen! :-)

    AntwortenLöschen
  4. @Paperdreams: Na dann schonmal viel Spaß beim Lesen ;) Das Buch liest sich, trotz der hohen Seitenzahl, allerdings sehr sehr schnell.

    @captain cow: Ich muss ja ehrlich zugeben, dass ich mit dem Film zu Hugo Cabret nicht ganz so zufrieden war (trotz der vielen Oscars). Nachdem ich es gelesen hatte, habe ich mir den Film gleich angeschaut und war dann doch etwas enttäuscht. So konnte ich allerdings gleich Rezension und Filmkritik in einen Post legen.
    Ich hoffe, dass dir die beiden Romane gefallen werden, falls du sie in naher Zukunft in die Finger bekommen solltest :)

    @Bücherdiebin: Ich war auch sehr überrascht, als ich es eines Tages plötzlich im Leseexemplar-Regal liegen sah und sofort die Ähnlichkeit zu Hugo Cabret erkannte. Hab mich auch sofort auf das Buch gestürzt, weil ich mich so wahnsinnig gefreut hab ;)

    AntwortenLöschen
  5. Macht doch bei meinem Gewinnspiel mit: lisa-buecherchaos.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry