¡Rezension!: Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket

VanaVanille
 
Alistair und Eleanor Brocket sind die Spitze der Normalität, was sie unglaublich glücklich macht. Ein normales Leben, normale Jobs, ein normaler Hund und zwei ganz bezaubernde, normale Kinder ... bis Barnaby geboren wird. Denn kaum ist der kleine Junge auf der Welt, schon schwebt er an die Decke des Kreissaals und bringt die normale Welt seiner Eltern plötzlich mächtig ins Wanken. Seitdem stellen sich die beiden täglich immer wieder die selbe Frage: Wie werden wir ihn nur wieder los?
Nach einer grauenvollen Tat beginnt die Reise des achtjährigen Barnaby, die sich als das größte Abenteuer seines Lebens herausstellen soll. Er lernt nicht nur neue Menschen und Länder kennen, sondern auch, dass es total in Ordnung ist anders zu sein, meist sogar tausendmal besser als normal. Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket ist somit eine Hommage an das Anderssein, welches John Boyne in seinem neuen Kinderbuch ganz märchenhaft verpackt hat.

Auf seiner kleinen Weltreise lernt unser sympathischer Protagonist viele Menschen kennen, die genauso anders sind wie er und sich trotzdem nie haben unterkriegen lassen. Ob es sich dabei um gleichgeschlechtliche Liebe handelt, eine entstellende Gesichtsverbrennung, oder sogar die Gabe sich bei jedem Nießen unsichtbar zu machen, jeder von diesen neuen Bekanntschaften hat eine Geschichte zu erzählen, die von Abneigungen, Familienzerwürfnissen und traurigen Momenten berichtet. So wirkte der deutsche Titel auf mich manchmal etwas Fehl am Platz - wie ein glücklicher Abenteuerroman - und hätte vielleicht mit dem Original die Wirkung besser erzielt.
Dennoch handelt es sich hierbei keinesfalls um eine tränenschwere Story. Es ist eher ein modernes Märchen, welches uns vor Augen führt, dass Andersartigkeit nicht unbedingt ein Fehler, sondern oftmals eher ein Vorteil ist und uns zu den Menschen macht, die wird sind. Auch wenn das Ende des Buches für viele vielleicht etwas überraschend und unbefriedigend kommen mag, so muss ich doch sagen, dass es mich voll und ganz zufrieden gestellt hat und es mir nicht besser hätte vorstellen können.

Beim Lesen merkt man schnell, dass es sich bei diesem Werk diesmal wirklich um ein Kinder- und kein Jugendbuch handelt, denn der Schreibstil ist simpel und leicht verständlich. Trotzdem wird es einem Erwachsenen nicht langweilig, denn der Humor, den Boyne hier verwendet, erinnerte mich manchmal an Roald Dahl und brachte mich damit häufig zum Grinsen.
Es sollte also auch für einen Über-10Jährigen kein Problem sein Gefallen an Barnabys Geschichte zu finden, denn Boyne spricht hier nicht nur Kinder, sondern alle Leser an, die Lust auf ein besonderes, ganz zauberhaftes Buch haben.

Um Herrn Jeffers nicht zu vergessen, widme ich den letzten Abschnitt ihm, denn er hat es vollends verdient. Seine Zeichnungen geben dem ganzen Roman den letzten Schliff und überzeugen mit ihrer simplen, fast schon hilflosen Art. Sie passen nicht nur inhaltlich, sondern auch künstlerisch zum Buch und bilden damit eine perfekte Ergänzung zum Text.      


Fazit

Ein weiteres wunderschönes Buch von einem Autoren, den ich immer wieder neu lieben lerne. Da wir von John Boyne sonst eher ernste, ja sogar oftmals sehr traurige Themen gewöhnt sind, sollte es einige überraschen, dass er sich diesmal an ein Kinderbuch mit märchenhaften Zügen versucht (ein bisschen so wie beim Jungen mit dem Herz aus Holz, und dann doch wieder ganz anders). Motivierend und ehrlich beschreibt er die Geschichte eines schwebenden Jungen, der dem Normalsein abschwört. Wunderbar!

6 Kommentare:

  1. Ich finde unglaublich süß, wie ihr die Buchdetails gestaltet, das sieht wunderbar aus und wirklich, wirklich schön! :)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank :)
      Bei Barnaby ist es mir diesmal leicht gefallen. Schon beim Lesen kamen mir Ideen in den Kopf :D

      Löschen
    2. sieht wirklich toll aus! :) ist das nicht schwer zu machen? :)

      Löschen
  2. In diesem Fall ging es eigentlich recht einfach. Aber schön, dass es nach harter Arbeit aussieht ;)

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich ja total süß an. Muss ich mir unbedingt merken. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist auch ein ganz tolles Buch. Egal ob für Kleine oder Große :D

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry