¡Kurz gesagt...!: Das Erwachen der .Senorita Prim

VanaVanille

Ehrlich gesagt, hatte ich mir von der lieben Señorita Prim etwas mehr erhofft, schließlich haben gleich zwei Kolleginnen davon geschwärmt. Der Ort San Ireneo wirkte zwar schön verträumt und auch ein wenig paradiesisch - die technikablehnende Einstellung und der Glaube an Tradition erinnerten ein bisschen an die Amish-People, doch keine Angst, so krass war es dann doch nicht - aber in Kombination mit der altklugen Protagonistin, die irgendwie nicht ganz wusste, was sie wollte, schien dieses Setting nicht mehr ganz so zu glänzen.

Ein großes Problem hatte ich mit der aufgesetzten Sprache der Figuren, denn alle Personen versuchten zu sprechen wie die Protagonisten eines Jane Austen-Romans. Das klingt eigentlich ganz nett, aber diese höflichen Umgangsformen in einem Klassiker zu lesen ist etwas ganz anderes, als ihnen in einem "modernen" Roman zu begegnen. Alles erschien mir dadurch so gestellt, distanziert und nicht wirklich ergreifend. Egal ob Señorita Prim, ihr Chef oder die anderen Einwohner des Ortes, keiner von ihnen konnte mich erreichen. Das Buch war somit ein nettes Märchen mit poetischen Verschnörkelungen, aber mehr leider nicht...

2 Kommentare:

  1. Oh...das Buch hatte ich schon auf meiner Wunschliste. Das muss ich jetzt aber nochmals gründlich überdenken nach deiner Meinung....
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es manchmal einfach zu abgehoben, fast schon esoterisch, aber dann gibt es wieder andere, die aus dem Schwärmen nicht mehr rauskommen.
      In solchen Fällen empfehle ich immer die Leseprobe. Die sagt eigentlich schon viel aus ;)

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry