¡Bloggergeschichten!: 1. Kapitel...

Erdbeere
 


*Text ist nicht frei von Ironie

Bücher abzubrechen macht jeder mal. Ist ja kein Verbrechen. Aber das nach 1,5 Stunden ist schon ein starkes Stück. Währenddessen hatte ich schon einige Flüche ausgesprochen, den Kopf geschüttelt und der Kirsche empörte Nachrichten hinterlassen. Das Ziel meiner Aggression? MondSilberLicht von Marah Woolf.

Die Geschichte mag zwar wohlbekannt sein, aber den Rezensionen zufolge ist das ein ganz superdupertolles Buch. Ja, kann ich nachvollziehen. Mag ja so sein. Die Autorin besitzt Talent, da möchte ich ihr auch nichts gegenteiliges unterstellen. Nur bin ich eben keine 16 Jahre alt mehr, sondern fast 10 Jahre älter und habe genug von solchen Geschichten gelesen, dass ich bei Mädels, die so unsicher sind und sich selber klein machen, weil sie der unglaublich heiße Typ da hinten schräg anguckt, echt ärgerlich werde. Argh. Ich meine wirklich so ärgerlich, dass ich das hier gerade schreibe. Das hatten wir doch spätestens mit Bella und Edward schon durch. So frei nach dem Motto: Ich schmachte ihn an, aber er ist so unerreichbar und ich bin so ein Niemand und er mag mich nicht und weißt du was gerade in der Ukraine und Burger King abgeht? Ich nämlich nicht, da ich zu beschäftigt bin, Männer anzuschmachten, die mich nicht mögen. Was jetzt nicht als Angriff auf das explizite Hörbuch verstanden werden soll, sondern eher als Paradebeispiel vieler Jugendbücher, die ihre weiblichen Figuren nicht den Raum geben, den sie haben könnten. Ich verstehe die Message dahinter einfach nicht. Aber man könnte da noch bis morgen darüber schreiben.  So ist also mein Fazit für dieses Hörbuch: nette Geschichte, aber ich denke, ich falle aus der Zielgruppe raus. Ich habe zwar noch mein inneres Kind, aber was zwischenmenschliche Beziehungen und Beziehungen mit sich selber angeht, da bin ich einfach keine 16 mehr.

Und noch was zum Hörbuch: wer jetzt doch Lust auf die Geschichte bekommen hat, und sich nicht hat von mir abschrecken lassen, der mag vielleicht lieber zum Buch greifen. Die Sprecherin Anita Hopt hat zwar eine sehr angenehme Stimme, aber hat sie die ganze Zeit lächelnd gelesen? Klang jedenfalls so.

Wie seht ihr das? Was stört euch an immer wiederkehrenden Muster in Büchern?  


5 Kommentare:

  1. Ich kann solche Mädels in Büchern auch so gar nicht leiden. Ich liebe toughe Protagonistinnen, die den Kerlen dann lieber in den Hintern treten :-D
    Wiederkehrende Muster in Büchern sind ja nicht schlimm, man kann nicht immer das Rad neu erfinden. Es ist dann aber einfach Sache des restlichen Buches, trotzdem etwas Besonderes aus sich zu machen, was aus der Masse heraussticht. Leider schaffen das nur wenige.

    AntwortenLöschen
  2. Amen. Solche Bücher kann ich auch nicht mehr lesen. Ich glaube manchmal funktioniert dieses Schema, da ist dann einfach der Stil gut oder die Figuren total interessant und dann kann man trotz der Klisches eine nette Geschichte draus machen, aber das meiste ist immer wieder der gleiche Quark ohne irgendwie Individualität.

    Ich hoffe du bist dir darüber im Klaren, dass man bei Audible inzwischen ein Hörbuch zurückgeben kann, wenn es einem gar nicht gefällt :)

    AntwortenLöschen
  3. Das Gefühl kenn ich nur zu gut :D Ich krieg bei einigen Büchern von der Sorte schon Agressionsanfälle wenn ich nur den Klappentext lese! Aber wenn ich dann tatsächlich eins lese, dann raste ich entweder völlig aus oder es klappt total gut und ich mag das Buch richtig gerne. So ein Mittelding gibt es da meistens gar nicht :D

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Ich kanns auch nicht mehr lesen. Sobald mir so eine Prota begegnet, beginne ich mir die Haare zu raufen. Mein Geduldsfaden ist da im Laufe der Jahre immer kürzer geworden. Mir gehts da wie dir, mit 16 fand ich das alles noch klasse. Als "Twilight" herauskam, war es direkt mein Lieblingsbuch und zwar bevor es alle kannten. Jetzt weiß ich, dass ich es wohl in der Luft zerreißen würde. Oft sind Jugendbücher ja so angelegt, dass sie auch für Erwachsene ein schönes Leseerlebnis sind. Tja, leider geht es mir in letzter Zeit häufig so, dass ich nicht mehr in die Zielgruppe passe. Besonders Bücher, die ihren Schwerpunkt auf der Romantik haben. Liebe auf den ersten Blick, Dreiecksbeziehungen und ich-bin-so-unscheinbar-und-er-viel-großartiger, oder alles in Kombination kann ich einfach nicht mehr lesen.

    Dir vielen lieben Dank für die Warnung. Über das Buch bin ich auch schon gestolpert und habe mich fast von den Wertungen locken lassen. Ich bezweifle nun stark, dass es mein Buch sein würde.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry