¡Rezension!: Die Seiten der Welt

VanaVanille
  
Klappentext:
Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.

Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.



Ein neuer Kai Meyer-Roman, eine fantastische, vielversprechende Story und die Hoffnung auf ein Buch, das mich verzaubern würde: das war der Beginn einer skeptischen, aber auch neugierigen Beziehung zwischen mir und Die Seiten der Welt. Denn die eindeutigen Parallelen zu Cornelia Funkes Tintentrilogie waren unverkennbar und brachten mich vorerst dazu an der Originalität des vor mir liegenden Romans zu zweifeln. Sollte ich jetzt immer wieder über ähnliche Ideen stolpern? Würde mich stets das Na aber das kenn ich doch irgend woher-Gefühl verfolgen?

Nein, denn hinter den Toren Libropolis' erwartete mich eine Stadt, die ich so noch nie besucht hatte. Eine Stadt voller Bücher, voller bücherliebender Menschen, voller Romanfiguren ... ach sagen wir einfach, eine Stadt in der wir wohl alle gern einmal leben würden.
Gemeinsam mit Furia durch die Straßen dieser Stadt zu laufen, dabei neue Freunde zu finden und sich auf die Suche nach ihrem verschwundenen Bruder zu machen, bereitete mir solch eine Freude, dass ich nicht einmal daran denken wollte, Die Seiten der Welt wieder beiseite zu legen. Die Story bot Spannung, Humor, Individualität, Liebe und Charme; bildetet somit also einen perfekten Mix und wurde nie langweilig.

Doch natürlich sind auch die Figuren und verschiedenen Charaktere nicht zu verachten, die uns Herr Meyer diesmal wieder aufs Papier zauberte. Furia war eine angenehme Protagonistin, die zwar wichtig war, aber nicht immer im Mittelpunkt stand, denn es gab viele weitere Persönlichkeiten, deren Geschichten wir folgen und entdecken durften (und ich glaube, genau das macht den besonderen Zauber dieses Buches auch aus). Die Geschichte ist komplex, denn neben dem Haupthandlungsstrang zweigen immer wieder kleine, aber ebenso interessante Äste ab und bilden somit ein großes, bezauberndes Ganzes.



Ich war wirklich überrascht von diesem Buch, denn alle guten Hoffnungen haben sich erfüllt. Die Seiten der Welt ist nun mein unangefochtenes Lieblings-Meyerbuch und wird so schnell sicherlich nicht vom Thron gestoßen werden können. Die Handlung war originell, die Figuren waren originell, das ganze Buch war originell.... und dann mit so viel Liebe zu Büchern bespickt, dass man es als Buchliebhaber eigentlich nur ins Herz schließen kann. Natürlich gibt es Parallelen zur Tintenherz-Welt, aber die wird es wohl bei jedem Buch geben, welches sich zur Aufgabe gemacht hat, über die Liebe zu Büchern zu sprechen. Also lest es!




4 Kommentare:

  1. Na das hört sich mal richtig positiv an! Und macht Hoffnung darauf, dass es mir auch gefallen könnte :) Ich höre es gerade als Hörbuch, ungekürzt und gelesen von meinem Lieblingsleser Simon Jäger. Bin sehr gespannt, was mich erwarten wird!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll! Ich hoffe, dass das Hörbuch die Stimmung des Buches gut vermitteln kann, aber bei Simon Jäger mache ich mir eigenlich keine Sorgen :D
      Viel viel Spaß wünsch ich dir!

      Löschen
  2. Oh *_* Ich will auch!! Nein, mal ohne Witz, wenn ich das Geld hätte, hätte ich es jetzt schon längst, aber 20€ habe ich eben nicht einfach mal so übrig, obwohl das für ein Buch von Kai Meyer definitiv okay ist.
    Ich fand seine letzten Einzelbände zwar immer gut, aber leider nicht sehr gut, und hoffe nun, endlich wieder das Kai Meyer - Gefühl zu bekommen, dass ich bei seinen älteren Bücher immer hatte :D

    Liebe Grüße
    Maura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir gings mit seinen Büchern eigentlich bisher immer so. Ich kenne zwar nur die Arkadien-Trilogie (und davon auch nur die ersten beiden) und "Phantasmen", aber die konnten mich nie wirklich vom Hocker reißen. Diesmal war es jedoch LIEBE! :)

      Ich würde dir also empfehlen, auch wenn's weh tut, kauf's dir! ;D

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry