¡3 Bücher im Schnelldurchlauf: Halloweenlektüre!

VanaVanille
 

Der Oktober ist nun voll im Gange und somit rückt auch sein Ende immer näher. Halloween ruft! Habt ihr zu dieser Zeit des Jahres auch solch besondere Lust darauf grusligschöne Bücher zu lesen? Falls ja, ist dieser Schnelldurchlauf genau das Richtige für euch, denn in den letzten Wochen habe ich gleich drei passende Vertreter des Gruselgenres gelesen und möchte sie euch heute kurz und knapp vorstellen...


 
Der Bereich Graphic Novel war für mich ganz neues Gebiet und sollte mir mit Through the Woods (in diesem Fall eigentlich Graphic Short Stories) auch gut im Gedächtnis bleiben. Das, was andere Autoren mit seitenlangen Beschreibungen versuchen zu erreichen, schafft Emily Carrol mit wenig Text und sehr viel Bild: sie gruselt uns. Natürlich ist es bei Kurzgeschichtensammlungen immer so, dass die einen besser wirken als die anderen, aber das Gesamtpaket war eine schaurigschöne Abendlektüre, die durch den besonderen Stil der Künstlerin noch mehr an Reiz gewann. Besonders gelungen fand ich die verschiedenen Arten der Geschichten, denn keine glich der anderen. So bekommt man nicht nur Grauen, sondern auch noch Abwechslung geboten.

Meine Lieblinge: Our Neighbor's House und His Face all Red 



Ich kann es nicht lassen, sobald auf einem Buchcover John Boyne steht, bleibe ich stehen und möchte es lesen. Auch wenn Haus der Geister so gar nichts mit seinen bisherigen Werken gemein hat, sollte sich dieser Roman trotzdem bei mir einnisten.
Hinter den Deckeln des Buches verbirgt sich eine klassische Spukgeschichte, die im 19. Jahrhundert angesiedelt ist. Wenn ich sie mit Gruselfilmen vergleichen müsste, dann würde ich wohl zuerst an The Woman in Black und The Awakening denken. Große Herrenhäuser, seltsame Schatten, nervenaufreibende Geräusche und Geister, die ihr Unwesen treiben. Das alles erzählt aus den Augen einer fortschrittlich denkenden jungen Lehrerin, die sich selbst von den gefährlichsten Szenarien nicht abschrecken lässt.

Auf der einen Seite war ich total angetan und begeistert, auf der anderen etwas enttäuscht, dass hinter der Geschichte nicht noch mehr steckte. Die Auflösung war leider recht simpel und hätte in meinen Augen noch viel grässlicher sein können.

 



Was hatte ich mir doch von diesem Buch erhofft. Nicht nur das Cover, auch Untertitel und Illustrationen versprachen ein schauriges Werk und ließen mich schon an Gruselgeschichten á la Poe denken. Doch Storm erschafft zwar düstere Atmosphären, ihm gelingt allerdings das richtige Gruseln nicht, und so las ich seine gesammelten Geschichten und Märchen mit einem (un)gemütlichen Herbstfeeling, aber mit keiner Gänsehaut.
Wer dunkle Stimmungen, aber kein Grauen mag, der wird sich mit Storms Sammlung zufrieden geben; wer mehr will, der wird hier vergeblich danach suchen. Den Schimmelreiter (der fast die ganze zweite Hälfte des Buches einnimmt) habe ich übrigens getrost ausgelassen, da ich ihn bereits vor Jahren in der Schule lesen musste und auch nach dem Lesen von Storms anderen Erzählungen keine Lust darauf verspürte. Ich möchte nicht sagen, dass seine Geschichten schlecht sind - nein nein, besonders sprachlich bekommt man schon was geboten - aber wenn man mit Spuk und Horror rechnet, kann man hier wohl nur enttäuscht werden.

 



Wenn für euch nun bei den drei Werken gar nichts dabei war, dann habe ich noch ein paar andere Gruseltipps: Onkel Montagues Schauergeschichten von Chris Priestley ist und bleibt für mich eine der besten Gruselsammlungen, die ich bisher gelesen habe. Die beiden Nachfolger sind auch ganz nett, genauso wie das Hörbuch.
Wer's klassisch mag, sollte mal einen Blick auf den Erfinder der Grusels werfen: Edgar Allan Poe, der Meister des Horrors und Erzähler von wirklich beeindruckenden Geschichten wie Die Grube und das Pendel, Das verräterische Herz oder Der schwarze Kater kann auch mich immer wieder schocken.


Und, seid ihr auch auf den Geschmack gekommen? Oder habt ihr euch vielleicht schon halloweengeeignete Bücher auf den SUB gelegt und wartet nun sehnlichst darauf sie bald zu verschlingen?

8 Kommentare:

  1. Ich habe hier eine Ausgabe der Geschichten von Poe, die von Benjamin Lacombe illustriert wurde. Ich glaube, die werde ich mir nächste Woche vornehmen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, die Ausgabe kenne und liebe ich. Poe und Lacombe in Kombination sind ein wirklich gelungenes Duo :)

      Löschen
  2. Ich fand Through The Woods ja auch ganz toll :D Der Zeichenstil war so künstlerisch. Ich habe danach erst mal die ganzen kostenlosen Comics der Künstlerin auf ihrer Website durchstöbert. Da sind auch einige coole Sachen dabei. Manche Stories waren mir am Ende ein bisschen zu offen, da hätte ich dann lieber noch nen Schocker gehabt. Am besten fand ich die letzte mit den Wölfen, soo gruselig. Und diese Doppelseite, wo die ganzen Wölfe im Wald versteckt sind, sieht so cool aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja ein Fan von offenen Enden, aber diesmal stimme ich dir voll und ganz zu. Es kam mir bei den meisten der Geschichten so vor, als würde das letzte Bild und somit die Pointe fehlen. Das war sehr schade, denn auch wenn ich es toll finde, nach der Story selbst weiterdenken zu müssen, kam der Abbruch doch meist etwas zu plötzlich. Deswegen auch "nur" 4 von 5 :/

      Löschen
  3. Haus der Geister habe ich mir erst kürzlich gekauft und werde es (wenn ich dazu komme) um Halloween herum lesen. Bin schon sehr gespannt wie es mir gefallen wird :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann viel viel Spaß damit. Ich hoffe, es kann dich begeistern :)

      Löschen
  4. Auf Haus der Geister bin ich letztens im Buchladen auf aufmerksam geworden ,da stand es ganz groß und blickte mir entgegen. Da musste ich mir den Klappentext schon mal durchlesen und fand diesen sehr interessant, vor allem da ich solche Spuk/Gruselgeschichten einfach sehr mag. Die Filme die du genannt hast davon habe ich auch "The Women in Black" gesehen und fand den wirklich super. Ist einfach mein Genre, mal schauen, ob ich es auch mal in Buchform ausprobiere.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn du "Woman in Black" mochtest, dann könnte das Buch wirklich das Richtige für dich sein. Falls du es dir noch zulegst, wünsche ich dir viel Vergnügen damit und wär gespannt auf deine Meinung dazu :)

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry