Warum "Meine geniale Freundin"
es verdient hat, auf der Bestsellerliste
zu stehen

VanaVanille

Wieso spricht die ganze Welt von diesem Buch? Warum ist es von der Bestsellerliste nicht mehr wegzudenken? Was macht die Geschichte rund um die beiden Freundinnen Lila und Elena so besonders?
Ich konnte es mir nicht erklären und wollte es eigentlich auch nicht, aber manchmal schleicht sich ein Buch auf zufälligem Wege doch in das eigene Regal und wird dann einfach mal aufgeschlagen. Nur selten passiert es mir, dass ich bei den ersten Sätzen eines Romans sofort weiß, dass ich alles stehen und liegen lassen und weiterlesen sollte, und auch wenn ich mir manchmal wünschte, nicht auf den Zug der Lobesgesänge von bereits dermaßen angepriesenen Büchern aufspringen zu müssen, so kann ich euch in diesem Fall trotzdem nur eines sagen: ich habe es geliebt.

Der Sog, der diesem Buch innewohnt, packte mich ab der ersten Seite. Es war jedoch weniger die Freundschaft der beiden Mädchen, die mich zum Weiterlesen trieb, als vielmehr die Umstände, in die sie hineingeboren wurden. Zwei heranwachsende, kluge Geschöpfe gefangen in der Unterschicht Italiens, die für Erfolg und Geld sehr viel, für Bildung aber wesentlich weniger übrig hat. Elena, deren Eltern ihr das Betreten der Mittelschule und des Gymnasiums erlauben, Lila, deren ernormes Potential ungenutzt in der Schusterstube des Vaters versauert. Ein Abbild der Ungerechtigkeit einer Gesellschaft, die sich bis heute nicht groß verändert hat und die dem Leser vor Augen führt, was Bildung ausmachen kann und wem sie verwehrt wird.

Es war mein Studienfach, welches mich in den letzten Monaten dazu gebracht hat, immer mehr über Bildung nachzudenken, sodass ich das Buch wahrscheinlich anders gelesen habe, als die meisten Leser. Dennoch möchte ich behaupten, dass sich der Roman (und vielleicht die ganze Saga) auch für jene lohnt, die dem Thema nicht ganz so viel abgewinnen können. Die Figuren sind greifbar, die Situationen authentisch und brutal ehrlich und man kann am Ende nicht leugnen, dass man wissen will, wie es für die beiden Freundinnen weitergeht. Ich habe die Reihe in dem Glauben begonnen, sie nach dem ersten Buch abzubrechen, jetzt giere ich jedoch nach mehr und freue mich schon wahnsinnig auf den zweiten Band.


5 Kommentare:

  1. Liebe Cherry,

    eine tolle Rezension! Ich habe auch schon ziemlich viel Gutes über das Buch gehört, aber ich muss gestehen dass ich mich nicht wirklich mit dem Buch auseinandergesetzt habe. Jetzt werde ich es aber auf jeden Fall auf meine Wunschliste setzen! Das Thema Bildung wird nämlich nicht oft in Büchern angesprochen und ich bin gespannt wie das Buch damit umgeht. Dich scheint es ja sehr begeistert zu haben und das ist schön. :)

    Alles Liebe,
    Jasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darf ich vielleicht noch fragen was du studierst? Ich dachte mir ich finde die Info vielleicht auf deiner "About"-Seite aber leider nicht. :)

      Löschen
    2. Es freut mich, dass ich dich neugierig machen konnte. Mich hat das Buch wirklich begeistern können :)

      Ich studiere übrigens Bildungswissenschaft mit dem Nebenfach Psychologie.

      Löschen
  2. Wow, das hört sich wirklich toll an! Meine Kollegin hatte das Buch auch gelesen und war ganz hin und weg davon. Bin mal gespannt wie das neue Buch von ihr ist. :) Auf meinem Blog läuft gerade eine Blogvorstellung, wenn du Lust hast kannst du ja dran teilnehmen! :)
    jofthewolves.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Buch ist schlussendlich auch auf meinem Nachttisch gelandet, weil es ja in aller Munde ist. Ich bin noch dabei, es zu lesen, muss dir aber zustimmen, dass es schon nach den ersten Seiten fesselt. Auch ich finde, dass vor allem die Umgebung und die Umstände der Mädchen diese Geschichte so spannend und einzigartig machen. Zudem gefällt mir der Schreibstil der Autorin sehr gut und ist flüssig zu lesen. Neben der Armut schwingt das Thema organisierte Kriminalität schon mit und ich bin gespannt, was sich daraus noch entwickelt. Zudem sind die beiden Hauptfiguren interessante Charaktere und die Freundschaft ein beständiges Kräftemessen.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry