¡Rezension!: Makellos ab Mitternacht

VanaVanille


Titel: Makellos ab Mitternacht
Autor/in: Aygen-Sibel Çelik
Verlag: Ueberreuter
Originaltitel: -
Seitenzahl: 160
Preis: 9,95 € (D)
ISBN:
978-3-8000-5569-2




Klappentext

Seçil ist wie viele andere Mädchen unglücklich mit ihrem Aussehen – hier findet sie zu viele Speckrollen, da zu viele Pickel, ihre Nase könnte kleiner sein und ihre Beine länger. Sie probiert alle möglichen Kosmetika aus, damit ihr Schwarm sie endlich bemerkt. Eines Tages findet sie in einer Zeitschrift ein rosa Glitzergel, das Wunder bewirken soll. Schon ist es aufgetragen und ab da verändert sich alles: Sie wird auf magische Weise zu einem Topmodel und führt ein abenteuerliches Nachtleben, doch tagsüber ist sie die »alte« Seçil ...


Erste Gedanken

Dieses Buch habe ich in einem "Überraschungspaket" des Ueberreuter-Verlags bekommen. Als ich mir das Cover und den Klappentext ansah, war mir bereits bewusst, dass es nur ein typisches Jugendbuch für Mädchen sein konnte. Die Idee klang zwar ganz niedlich, aber ich bezweifelte, dass mich die Story umhauen würde. Trotzdem wollte ich ohne Vorurteile an das Buch heran gehen und bemerkte den schnellen und unkomplizierten Einstieg in die Geschichte.


Meine Meinung

Seçil ist 15, mollig, unglücklich verliebt und unzufrieden mit ihrem Leben. Wie fast jedes Mädchen wäre sie gern so schön und schlank wie die Models auf den Zeitschriftcover, welche sie sich so oft kauft, und hat deshalb schon so einige Diäten hinter sich gebracht, natürlich ohne Erfolg.
Einsam und voller Selbstmitleid beobachtet sie das Treiben ihrer Mitschüler, die abends auf Partys gehen, ihre ersten Beziehungen haben und über die neusten Trends erzählen. Da Seçil weder Freunde in noch außerhalb der Schule hat, kann sie nur aus der Ferne lauschen und in ihren Träumen versinken. Selbstverständlich hat sie längst einen Jungen, André, in ihr Herz geschlossen, aber da ihr Selbstwertgefühl gen Null tendiert, würde sie sich niemals trauen ihn anzusprechen.
Immer wieder bekommt man als Leser mit, dass das junge Mädchen kein wirklich großes Interesse daran hat unbedingt so dünn wie die Models aus den Magazinen zu sein, sondern einfach nur gern normal wäre. Währenddessen kann man feststellen, dass es eigentlich nur ihr nicht-vorhandenes Selbstwertgefühl ist, welches ihr dabei im Weg steht und all ihre Wünsche so unerreichbar erscheinen lässt.

Es kam leider irgendwann soweit, dass ich die Protagonistin überhaupt nicht mehr verstand. Sie machte zwar oft deutlich, dass sie nichts vom Magerwahn und Schönheitsideal hielt, doch als sie selbst die Chance ermöglicht bekommt, genießt sie das in vollen Zügen. Sie verhält sich nicht nur genauso eklig und zickig wie die Leute, die sie vorher verabscheut hat, sondern wird immer egoistischer und denkt nur an ihre Karriere. Von Tag zu Tag entwickelt sie sich mehr in eine andere Person und vergisst dabei ihr altes Ego vollkommen. All diese Punkte brachten mich dazu Seçil nicht zu mögen, wie sehr sie einem anfänglich auch leidtat, was wiederum zur Folge hatte, dass das Buch bereits an dieser Stelle einen riesigen Minuspunkt von mir erhielt.

Doch auch die anderen Charaktere des Buches, die allerdings kaum eine Rolle spielten und für mich nicht einmal Nebenfiguren waren, wollten mir nicht ganz gefallen. Was ich besonders seltsam fand, war die Tatsache, dass sich 15-16jährige mitten in der Schulwoche auf Partys bis 4 Uhr morgen herum treiben. Sicherlich gibt es hin und wieder solche Ausnahmefälle, aber wenn man der Erzählung glauben mag, handelte es sich immer um Seçils ganze Klasse, die auch wirklich jeden Tag feiern ging und trotzdem am nächsten Morgen frisch und munter in der Schule erschien. Mir erschien dieser Fakt ziemlich unglaubwürdig und eher an den Haaren herbei gezogen, damit auch ja alles Folgende funktionieren konnte.  

Anfänglich erinnerte mich die Geschichte ein wenig an eine moderne Neuinterpretation von Aschenputtel (Stiefschwestern und -mutter fehlten). Tagsüber ein normales Mädchen mit den Problemen einer Pubertierenden, abends dann eine gut aussehende "Prinzessin", die gemeinsam mit ihrem Traumprinzen tanzen durfte. Der Hauch von Magie, der die ganze Zeit in der Luft lag, sprach ebenfalls dafür, auch wenn ich mir bereits nach einem Viertel des Buches denken konnte, wie all dies zustande kam. Der Überraschungseffekt am Ende blieb für mich also aus, und irgendwie bezweifle ich, dass es anderen Lesern da nicht genauso gehen wird.

Was den Schreibstil der Autorin betrifft, so kann ich sagen, dass der angenehm zügig und leicht verständlich war. Für ein Jugendbuch waren ihre Sprache und Beschreibungen deshalb sehr geeignet und gefielen mir fast noch am besten vom ganzen Buch.
Es gab nur eine einzige Stelle, die mich stutzen ließ. Dabei handelt es sich um einen Dialog zwischen der verwandelten Seçil (im Buch nannte sie sich selbst Jale) und einem ihrer Mitschüler. Dieses Gespräch fand plötzlich auf Türkisch statt und ich weiß immer noch nicht, ob die Autorin dies beabsichtigt hatte, oder es einfach nur ein Übersetzungsfehler war. Jedenfalls konnte ich in dieser Situation nur erahnen, worum es eigentlich ging und war froh, dass die Szene schnell wieder vorbei war.


Mein Urteil

Wer die modernen Disney-Teenifilme mag, dem könnte auch "Makellos ab Mitternacht" gefallen. Die Charaktere sind leider sehr oberflächlich und könnten von jedem anderen Teenager einfach ausgetauscht werden, ohne dass sich an der Geschichte etwas ändern würde.
Schreibstil und Sprache der Autorin sind zwar sehr gut geeignet für ein Jugendbuch, allerdings nützt dies nicht viel, wenn es dafür an Spannung und sinnvollem Inhalt mangelt. Das Buch ist eindeutig eine Frage des Geschmacks und nichts für Leute, die gern von gut ausgeklügelte Figuren und Geschichten lesen.

1 Kommentare:

  1. Schöne Rezi! Irgendwie kam sie mir bekannt vor ... Grübel ... Ah ja, bei Amazon hatte ich sie schon gelesen und mit einem - hilfreich - belohnt. ;)
    Wir sind wirklich einer Meinung und ich finde es wirklich Schade, dass sich der erste Eindruck des Buches letztlich doch bestätigt hat. Manchmal wird man doch noch positiv überrascht ... in diesem Fall leider nicht.
    Ich finde euren Blog übringens echt Klasse, besonders das Design und die tollen Rezis. Weiter so!

    LG Reni

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry