¡Rezension!: Du weißt, wo du mich findest

VanaVanille


Titel: Du weißt, wo du mich findest
Autor/in: Rebecca Stead
Verlag: cbj
Originaltitel: When you reach me
Seitenzahl: 240
Preis: 14,99 € (D)
ISBN:
978-3-570-13906-6




Miranda und Sal sind schon seit Jahren beste Freunde. Sie gehen zusammen zur Schule, verbringen die Pausen dort gemeinsam und wohnen sogar im selben Haus. Doch als sich Sal eines Tages von Miranda abwendet, versteht sie die Welt nicht mehr. Sie sucht sich neue Freunde, lernt einige interessante Menschen kennen, besiegt ihre Vorurteile ... und denkt weiterhin an Sal, der kein Wort mehr mit ihr wechselt.
Aber er ist nicht ihr einziges Problem, denn plötzlich bekommt sie Nachrichten von einem Fremden, der sie scheinbar sehr gut kennt und alles über die letzten Wochen erfahren will. Woher weiß er, was passieren wird? Und was hat es mit dem schweren Unfall auf sich, den der geheimnisvolle Botschaftenschreiber immer wieder erwähnt?

Alles beginnt mit der Frage: "Wem schreibt Miranda da eigentlich?", denn schon die ersten Zeilen machen deutlich, dass ihr ganzer Text, der abwechselnd von der Gegenwart und der Vergangenheit berichtet, für eine bestimmte Person gedacht ist. Nur sehr langsam gewinnt der Leser durch ihre Erzählungen an Erkenntnis und kann sich somit Stück für Stück ein ganzes Bild zusammenpuzzlen.
Besonders gefallen hat mir dabei, dass zwar Protagonistin und die meisten Nebenfiguren Kinder waren, die Geschichte an sich aber genauso gut auch für Erwachsene geeignet ist, denn was anfangs wie eine gewöhnliche Kindergeschichte aussieht, erweist sich bald als wirklich geniales System mit vielen überraschenden Momenten. Diese werden für ältere Leser zwar leichter zu durchschauen sein, können aber trotzdem begeistern und lassen einen auch nach Beenden der Lektüre weiter über die Thematik Zeitreisen nachdenken.

Miranda, die Protagonistin und gleichzeitig Erzählerin der Geschichte, überzeugte mit einem authentischen und kindgerechten Charakter, der ihr Persönlichkeit und Sympathie verlieh. Sie war nichts Besonderes, hatte keine speziellen Fähigkeiten oder Talente, aber durch die Liebe zu einem Buch ( "Die Zeitfalte" von Madeleine L'engle) gewann sie ein einprägendes Gesicht. Besonders als fanatischer Bücherwurm konnte man ihre Besessenheit gut nachvollziehen und schloss sie somit leichter in sein Herz.
Da alles aus ihrer Perspektive beschrieben und erklärt wurde, wurden die anderen Personen etwas an den Rand gedrängt. Man bekam allerdings trotzdem viel von ihnen mit, weil Miranda sich Mühe gab die Menschen verständlich zu erklären und somit selbst einer geizigen Sekretärin Leben ein hauchte, sodass man sie sich bildlich vorstellen konnte.

Rebecca Stead's Schreibstil war in diesem Buch eher simpel und leicht zu verstehen, driftete mit den klugen Gedanken der Protagonistin aber nie zu sehr in die kindliche Richtung ab. Es passte damit gut in das Genre des Kinder/Jugendbuchs und eignete sich perfekt für junge Leser ab 11 Jahren. Trotzdem muss auch ich sagen, dass ich das Buch nicht aus den Händen legen konnte. Die Geschichte war zwar kein fantastisches Highlight mit wilden Abenteuern, aber Miranda schaffte es einfach mit ihrem geheimnisvollen Brief zu fesseln und den Leser neugierig zu machen.

Um den Roman vielleicht einfacher zu erklären - denn ich kann an dieser Stelle nicht zu viel verraten, da man das Buch einfach selbst entdecken und verstehen muss - könnte man es als eine Mischung aus jugendlichem Tagebuch und einem Hauch Science-Fiction beschreiben. Zwar nimmt ein Großteil die gewöhnliche Geschichte eines Mädchens ein, welches unbedingt ihren besten Freund zurück haben will, aber durch den spannenden Anteil an Fantasie wird es zu einer kleinen Besonderheit, die man bei Kinderbüchern nur selten findet. Es soll die Augen der Leser für die Geheimnisse unserer Erde und dem unglaublichen Phänomen der Zeit öffnen, ohne dabei zu vergessen, dass selbst ein ganz normales Mädchen solche komplizierten Dinge verstehen kann.


Mein Urteil

Auch wenn Du weißt, wo du mich findest keine spannende Abenteuergeschichte ist, kann das Buch trotzdem fesseln und mit seinem überraschenden Fantasieteil selbst Erwachsene für sich begeistern. Besonders die Thematik der Zeitreise verspricht dem Leser eine Geschichte voller Geheimnisse und tiefsinnigen Gedanken.

2 Kommentare:

  1. Ui, ich glaube, das ist die erste positive Rezi, die ich zu dem Buch gelesen habe. Habe es auch noch hier liegen und deine Rezi macht mir wieder Mut :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. @Paperdreams: Also bei Amazon habe ich bisher noch eine andere positive Rezension gesehen ^^ Ich fand es ein bisschen traurig, dass viele Die Geschichte dahinter nicht begreifen und das Buch aus diesem Grund schlecht bewerten, aber naja, kann man nichts machen. Außerdem vergessen wahrscheinlich viele, dass es sich um ein Kinder/Jugendbuch handelt und nicht um einen Bestseller.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry