¡Rezension!: Die Penderwicks [Hörbuch]

VanaVanille


Titel: Die Penderwicks [Hörbuch]
Autor/in: Jeanne Birdsall
Sprecher: Sascha Icks
Verlag: Carlsen
Originaltitel: The Penderwicks
Seitenzahl: 288
Preis: 14,00 € (D)
ISBN:
978-3-551-55429-1



Arundel nennt sich das zauberhafte Grundstück auf dem die Penderwicks diesen Sommer ihre Ferien genießen können. Doch wie wunderschön es äußerlich auch aussehen mag, innen herrscht eine garstige Dame, die nicht viel Spaß versteht. Aber Gott sei Dank gibt es ja noch den netten Gärtnersjungen Cagney, der sie vor den Wutausbrüchen der Besitzerin schützt und sie außerdem mit ihrem interessanten Sohn Jeffrey bekannt macht. Und so beginnt ein Sommer voller Abenteuer...

Angenommen ich würde Bücher in zwei Sorten unterscheiden: solche, die mit ihren Charakteren überzeugen und jene, die durch eine spannende Handlung an Glanz gewinnen, so müsste man Die Penderwicks eindeutig zur ersten Art zählen.
Das heißt auf keinen Fall, dass mir während des Hörens an irgendeiner Stelle langweilig wurde. Ganz im Gegenteil! Durch die vielen so komplexen  und tiefgründigen Persönlichkeiten konnte der Text immer wieder meine Aufmerksamkeit gewinnen und ließ mich sogar vergessen, dass die Geschichte doch recht einfach und kindgerecht erzählt wurde.

Rosalind, Skye, Jane und Batty waren die wohl außergewöhnlichsten und liebenswürdigsten Geschwister, die man sich nur denken kann. Das Schönste an ihnen waren allerdings die vielen Unterschiede, die ihnen, jedem für sich, zu einer eigenen Persönlichkeit verhalfen. Der Leser konnte somit schon an der Ausdrucksweise (damit meine ich den Inhalt des Gesprochenen und nicht die Betonung der Sprecherin) erkennen, um welche Penderwick-Schwester es sich gerade handelte.
Die vernünftige Älteste Rosalind war meist sehr ruhig und nahm zwischen den Geschwistern eine fast schon mütterliche Rolle ein. Skye dagegen, der "Raufbold"  der Penderwicks-Clique, behielt immer einen kühlen Kopf und verbarg hinter ihrer harten Schale einen weichen Kern. Was Jane betrifft, so war diese wohl mein Liebling  unter den Mädchen, denn sie erwies sich schnell als kreative Träumerin, die später unbedingt Schriftstellerin werden wollte. Schließlich gab es dann noch die tierliebe Batty, die einen mit ihrem naiven und so zuckersüßen Charme schnell um den Finger wickelte.

Neben den vier Schwestern gab es natürlich noch weitere Nebenfiguren, die authentisch und interessant dargestellt wurden. Auch sie konnten sich schnell in Favoriten verwandeln, da sie von der Autorin genauso gut gepflegt wurden wie ihre Protagonisten.
Trotzdem verlor man nie die Überzeugung, dass es sich bei den Hauptfiguren um die vier Mädchen und niemanden sonst handelte, da sich der Erzähler der Geschichte speziell mit ihnen auseinandersetzte und somit ihre Gefühle und Gedanken genauer unter die Lupe nahm.

Die Sprecherin Sasche Icks kannte ich bereits aus dem Hörbuch zu Rubinrot, bei dem sie ihre Sache bereits gut gemacht hatte. Doch auch diesmal konnte sie mich wieder mit ihrer Stimme überzeugen und spiegelte die Charakter sinngemäß wider. Besonders ihre trotzigen Kinderstimmen brachten mich des Öfteren zum Lachen und machten den Text noch lustiger.
Die Gestaltung des Hörbuchs war sonst eher simpel - von ein paar entspannenden musikalischen Einspielern mal abgesehen - hätte in dieser Richtung aber auch nicht mehr benötigt.


Mein Urteil

Die Penderwicks ist ein Kinder-Sommerbuch zum Wohlfühlen. Die Figuren waren unterhaltend, witzig und gut durchdacht, sodass sie für ein unbekümmertes und entspanntes Lese/Hörvergnügen sorgten.

2 Kommentare:

  1. Es gibt doch manchmal im Leben nichts schöneres, als Kinderbücher. Meiner Meinung nach ist man nie zu alt dafür.
    Und besonders Hörbücher im Herbst = Liebe.

    Ganz Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. @Loup: Da hast du vollkommen Recht. Ich finde es auch traurig, dass manche die Schönheit und Unschuld von Kinderbüchern meist nicht erkennen und sich als simpel und vergeudetet Zeit ansehen.
    Dabei gibt es manchmal nichts Besseres.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry