¡Rezension!: Dark Love

VanaVanille


Titel: Dark Love
Autor/in: Lia Habel
Verlag: Piper
Originaltitel: Dearly Departed
Seitenzahl: 512
Preis: 15,99 € (D)
ISBN:
978-3-49270219-5




Wir schreiben das Jahr 2195: Noras Vater ist tot, ihre Tante pleite und alles, was ihr noch geblieben ist, ist ihre beste Freundin Pamela. Als die Schulferien beginnen und die beiden wieder in ihrer Gemeinschaft unter der Erdoberfläche eintreffen, scheint vorerst alles seine normale Ordnung zu haben, bis jemand versucht Nora zu entführen und eine grausige Krankheit die Massen in Hysterie versetzt. Aber nicht alle Infizierten scheinen böse zu sein.

Sie verlieben sich in Vampire, gefallene Engel, Dämonen, Werwölfe und Co., wieso sollte sich also nicht auch mal eine Protagonistin für einen Zombie entscheiden? Das dachte sich wahrscheinlich auch Frau Habel, denn in ihrem Roman geht es neben der interessanten Steampunk-Dystopie-Mischung hauptsächlich um genau dieses Thema.
Aber bevor ihr jetzt glaubt, dass Nora ganz wild mit einem halb zerfetzten Untoten knutscht, solltet ihr euch zwei Dinge vor Augen halten: denn erstens, gibt es gewaltige Unterschiede zwischen Habels Zombies und zweitens ziemt es sich für eine Dame von Anstand nicht, wild drauf los zu knutschen. Wer also Bücher mag bei denen es sofort zur Sache geht, der sollte sich bei Dark Love entweder in Geduld üben, oder lieber die Finger davon lassen, denn als rasant kann man dieses Buch nun wirklich nicht bezeichnen.

Was ich zuerst noch als Segen betrachtete, erwies sich bald als ein kleiner Fluch. Die Autorin entschied sich in ihrem Roman gleich für fünf verschiedene Perspektiven, von denen zwei hauptsächlich am gleichen Ort agierten. So wollte die Geschichte manchmal einfach nicht voranschreiten, sondern blieb genau an einer Stelle hängen, die dann aus drei/ vier/ fünf verschiedenen Blickwinkeln erklärt wurde. Zwar war dies anfangs noch sehr informativ, auch weil man die Personen besser kennenlernen konnte und immer wusste, was gerade wo passierte, aber es nahm auch sehr oft die Überraschungen vorweg, sodass man am Ende nicht wirklich staunen, sondern eher gähnen musste (man hatte es ja nun schon einige hundert Seiten vor der Protagonistin gewusst).

Trotz allem kann ich nicht leugnen, dass ich die Charaktere im Großen und Ganzen sehr mochte. Zwar war es manchmal schwierig zu erkennen, ob es sich bei Nora nun um eine rebellische, freche Protagonistin, oder doch um eine zierliche, elegante Dame handelte, da sie oft zwischen diesen beiden Extremen hin und her sprang, aber unsympathisch wurde sie dadurch eigentlich nicht.
Auch Bram war ein typischer, charmanter Held, der trotz seines Zombiedaseins viele Mädchenherzen erobern würde. Dies fand ich ein wenig schade, denn auch hier konnte es die Autorin wieder nicht lassen, den männlichen Gegenpart zur Heldin zu einem Traumprinzen zu machen, der zwar tot, aber dennoch unglaublich gut aussehend und höflich war.
Dies wird wahrscheinlich auch bei einigen Lesern für einen gewissen Zwiespalt sorgen, denn viele der Zombies waren nicht die gehirnfressenden Monster, wie wir sie aus etlichen Endzeitfilmen kennen, sondern wahrhaftige Vegetarier, denen mal hier und dort ein Bein fehlte, die sonst aber bei vollem Bewusstsein waren. Es ist also sicherlich eine Frage des Geschmacks, ob man darüber hinweg sehen kann, oder es einen sogar erfreut.


Mein Urteil

Eine etwas andere Dystopie verbunden mit dem viktorianischen England, einer Menge Zombies und der beliebten Steampunkstimmung. Wer sich auf jede Menge Blut freut, sei gewarnt, denn zuallererst ist und bleibt dieses Buch eine Liebesgeschichte (siehe Titel), die zwar lange braucht, dann aber sehr romantisch wird. 


8 Kommentare:

  1. Huhu Kirsche, hast du Bram echt als gutaussehend empfunden? Also ich weiß nicht, so mit toter, gespannter Haut, weiss verschleierten Augen u. geklebten Stellen :-) Du hast recht, andere Zombies waren da schlimmer dran, hihi. Das äußerliche war für mich jetzt gar nicht so entscheidend, er hatte einen tollen Charakter.
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Ich stimme dir in deiner Rezension voll zu :) Empfand es sehr ähnlich beim Lesen.

    AntwortenLöschen
  3. @Damarsi: Ich glaube nicht, dass ich ihn sehr anziehend empfunden hätte, aber er wurde im Buch so beschrieben (besonders an der Stelle als er seine Uniform an hatte). Und es wurde auch des öfteren erwähnt, dass viele überhaupt nicht gesehen haben, dass er einer der Zombies war. Ihn muss es also doch etwas besser getroffen haben als die anderen ;)

    Sarah: Das freut mich :D

    AntwortenLöschen
  4. @Cherry: Vielen dank und wieder mal eine tolle Rezi!

    AntwortenLöschen
  5. Kirsche, du hast schon recht. Hübsch war er nicht direkt, aber auf jeden Fall der "Schönste" von seiner Truppe :-) Wär auch etwas schwierig gewesen, ihn mit verwester Haut und halbem Metallgesicht zu verkaufen, hihi. Stimmt, bei der Stelle mit der Uniform sagt sogar Nora, dass sie ihn uneingeschränkt schön findet. Die weißen Augen finde ich trotzdem gruselig :-)
    Lieb grüß,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  6. The first mid-section black thick net bathіng ѕuіt Lohan is gаy?
    A scandаlоuѕ pгofeѕsion
    at that tіme, heг spοkеѕman Steve Ηοnіg said in
    a ѕleeκ, sexy, flesh shoωing fаshiοn.
    my page > manolos blahnik shoes

    AntwortenLöschen
  7. Нowdy would уou minԁ lеtting me knoω whiсh wеb hоѕt you're utilizing? I've loaԁeԁ уour blog in 3 completely dіfferent internet browѕеrs anԁ I must ѕаy this blog loаdѕ a lοt quicker thеn most.
    Can yοu ѕuggest а good inteгnet hosting
    provider at a reasοnable priсe? Тhanks, I арpгeсiatе
    it!
    My page - designer resale consignment

    AntwortenLöschen
  8. At the height of prοfesѕional wгestlіng's rise. Hogan later claimed that the match Hogan was going on with the company wore off long ago.One of the octagon ring. Whatcha gonna do when Hulk Hogan who he both blamed for his pointed questions and put the "Hulkster" on the over-all popular list. But he was taken to the top meant an end to any match.
    Also see my website - men s consignment

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry