¡Rezension!: Zurück nach Hollyhill

VanaVanille


Titel: Zurück nach Hollyhill
Autor/in: Alexandra Pilz
Verlag: Heyne fliegt
Originaltitel: -
Seitenzahl: 352
Preis: 16,99 € (D)
ISBN:
978-3-453-53426-1



Eigentlich wollte ich es nicht sagen, aber ja, es handelt sich hierbei um einen (vielleicht willst du dich ja doch überraschen lassen, wenn nicht, einfach die schwarze Stelle markieren) Zeitreiseroman. Da diese Information leider bereits auf diversen Blogs und dem längeren Klappentext des Buches verraten wurde, ist es keine Überraschung mehr, was sich hinter dem geheimnisvollen Dörfchen Hollyhill verbirgt. Trotzdem empfinde ich es als spannender, wenn man vorher ohne jegliche Ahnung an den Roman herangeht, sich berieseln lässt von seiner mysteriösen Entwicklung und selbst entdeckt, was sich hier für merkwürdige Dinge abspielen. Es macht einfach viel mehr Spaß selbst ein wenig Detektiv zu spielen, aber jedem das Seine ;)

Die erste Hälfte Hollyhills war für mich das reine Rätselraten und brachte Spannung mit sich, welche ich nicht erwartet hatte. Emily, unsere eigentlich ganz nette Protagonistin, lernt seltsame Gestalten kennen, die bereits ihre Mutter gekannt haben müssen, erfährt Einiges über ihre Verwandtschaft dort und verliebt sich sehr rasch in einen jungen Mann namens Matt, der allerdings so manches Geheimnis vor ihr zu verbergen scheint.
Wem das noch nicht an Spannung reicht, dem sei gesagt, dass sich in diesem Jugendbuch auch feine Teile eines Thrillers verbergen, die dem Leser sogar den Atem rauben können. Plötzlich geht es um Leben und Tod, um Jäger und Gejagte und eine besondere Mission.

Was allerdings die zweite Hälfte des Buches betraf, so ließ mich diese etwas hängen. Alle Rätsel waren gelöst, die Liebesgeschichte hatte sich natürlich weiterentwickelt und es ging nur noch um die Aufklärung eines Falls. Hier steckte sehr viel Potential, was leider nicht genutzt wurde. So fehlten mir die letzten Überraschungen, die mich weiter an die Geschichte hätten fesseln können. 
Das Ende, welches dann auch noch auf eine Fortsetzung schließen ließ (aber nicht unbedingt neugierig macht), enttäuschte mich allerdings noch mehr. Ich hatte mit einem abgeschlossenen Roman gerechnet und bin jetzt davon überzeugt, dass auch diese Autorin nicht vor dem Trilogie-Fieber halt machen wird. Schade eigentlich. Manchmal sind einzelne Bücher mit ein paar mehr Seiten besser, als eine Trilogie, die sich mit netten, aber nicht gut durchdachten Inhalten langzieht.

Mein Urteil

Wenn das Buch weiterhin so aufwühlend wie die erste Hälfte geblieben wäre, so hätte unserer Freundschaft nichts im Wege gestanden. Leider wird die Geschichte zum Ende hin eher lahmer und nahm mir meine erste Euphorie.
Trotzdem, ein gutes Buch für Leser, die vielleicht auch die Edelsteintrilogie verschlungen haben und sich jetzt nach mehr sehnen. Aber nur so in etwa. 


2 Kommentare:

  1. Ein Debütroman... die finde ich meistens ziemlich gut; mir ist noch keines untergekommen, das ich verschmäht habe! Doch nach deiner Rezi zu urteilen, sollte man sich mit seiner Begeisterung für das Cover und dem Klappentext wohl etwas zurückhalten ;) Lesen werde ich es denke ich trotzdem, weil wir es als Leseexemplar in der Buchhandlung liegen haben! :)

    Liebe Grüße,
    Franci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte auch niemandem von den Buch abraten. Es ist wirklich nicht schlecht, wird nur zum Ende hin leider schwächer. Dafür war der Anfang sehr spannend und mysteriös.

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry