¡Rezension!: HALF BAD - Das Dunkle in mir

VanaVanille
 

Nathan ist anders als die anderen, denn schon seit seiner Geburt gilt er als Missgeschick, als Unfall. Als Sohn einer weißen Hexe und eines schwarzen Hexers ist er ein Halfcode und wird deshalb von den restlichen weißen Hexen gemieden.
Ich kann mich nicht erinnern, dass mir jemals ein so verlorener Protagonist untergekommen ist, der nur von einem Unglück ins nächste stolpert. Keine Freunde, kein Spaß. Hasserfüllte Blicke und Leid sind seine ständigen Begleiter, und sobald ihm auch nur ansatzweise etwas Gutes zustößt, wird dieses auf den nächsten Seiten bereits vernichtet. Es ist nicht unbedingt Mitleid, was ich für ihn empfand, es war vielmehr Mitgefühl, denn obwohl ihm fast jedermann einreden möchte, dass er so grausam und dunkel ist, wie sein Vater, hegt er doch eine sanfte Seite in sich, bei der man sich fragen muss, wie er sie so lange aufrecht erhalten konnte. Nathan ist nicht der Klügste, nicht der Schönste und bisher auch nicht der Stärkste, aber gerade das macht ihn zu einem authentischen und sympathischen Charakter, den man nicht in jeder Zeile lieben muss.

Die Welt in der die Geschichte spielt, ist eigentlich genau wie unsre, mal abgesehen von der Tatsache, dass es Hexen gibt. Diese nehmen zwar am Alltag der "normalen" Menschen teil, zeigen ihre Kräfte dort aber niemals, da es doch eine gewisse Trennung zwischen der magischen und der gewöhnlichen Welt gibt. 
Wie man sich bereits aus Titel und Klappentext zusammenreimen kann, geht es natürlich vielmehr um die Welt der Hexer und die dort vorherrschende Teilung in gute weiße und böse schwarze Hexen. Was zuerst ganz logisch, ja fast kindlich einfach klingt, nimmt in der Geschichte jedoch politische Ausmaße, welche sich als Gesetze und harte Regeln manifestieren.
Die Autorin bietet zwar einen fantastischen Inhalt, nimmt diesen aber um mit Rassismus, Vorurteilen und anderen Themen zu arbeiten, mit denen man vielleicht nicht gleich gerechnet hätte.

Und wer bis hierher gelesen hat, müsste eigentlich bereits gemerkt haben, dass Frau Green kein Freund der seichten Lektüre ist. Wir werden im Laufe der Handlung mit Brutalität, Gewalt und Tod konfrontiert, auch manchmal dort, wo wir es nicht erwartet hätten. Gemeinsam mit Nathan bestreiten wir einen Kampf ums Überleben, entdecken unsre gute, aber auch unsere böse Seite und müssen uns entscheiden, was wir glauben sollen. Die Reise ist nicht immer einfach, und auf den letzten Zeilen des Buches auch noch lange nicht zu Ende, aber wer über manche Längen hinwegsehen und sich gemeinsam mit unserem - fast schon - Antihelden in Gedanken verlieren kann, der wird sich sicherlich, genauso wie ich, auf einen zweiten Teil freuen.


FAZIT

Das Buch war schlussendlich ganz anders, als ich es erwartet hatte, konnte mich mit den ernsten Themen aber positiv überraschen. Zwar kann man nicht bestreiten, dass es sich hier eindeutig um das Genre Fantasy handelt, doch die Kombination aus Fantasie, Jugendbuch und Gesellschaftskritik machen diesen Roman einmalig. Vielleicht gebe ich den sozialen Aspekten im Buch einen zu hohen Stellenwert, der so gar nicht beabsichtigt war, aber für mich schien dies doch sehr einprägsam und originell.

10 Kommentare:

  1. Das Buch hört sich jetzt rein rezensionstechnisch gesehen auch ganz anders an, als ich es mir vorgestellt hätte. Eigentlich habe ich dem Buch nur einen kurzen Blick gewidmet und naja... Jetzt sitzt es mal auf der Warteliste :)

    Liebe Grüße,
    Bramble

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich war auch sehr überrascht. Mal nicht dieses typische Fantasyzeug. Vielleicht kommst du ja irgendwann mal dazu, es zu lesen. Hat zwar so manche Längen und ist nicht immer total actiongeladen, aber ich fand, es hat sich doch gelohnt.

      Löschen
  2. Ich habe gerade nur ganz kurz das Fazit deiner Rezension gelesen, weil ich relativ unvoreingenommen an das Buch gehen will, aber offensichtlich hat es dir gefallen - ein gutes Zeichen. Ich bin wirklich happy, dass „Half Bad“ nun doch schon seinen Weg zu mir gefunden hat und ich freu mich darauf es zu lesen. Auch wenn es aus zeitlichen Gründen wohl doch noch bis Februar dauern wird. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsch' ich dir viel Spaß mit dem Buch. Es ist speziell, hat sich in meinen Augen aber sehr gelohnt :)

      Löschen
  3. Hach das klingt gut, ich habe es ja gerade erst bekommen und freue mich schon richtig drauf :-)
    Ich finde es gerade gut, dass es kein seichtes Buch wird, sondern auch richtig dunkle Themen behandelt. Dadurch machst du mir nur noch mehr Lust auf das Buch :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich :D
      Ich hoffe, es gefällt dir am Ende auch so gut. Bis dahin viel Spaß damit ;)

      Löschen
    2. Ich hab es jetzt angefangen, und nach 100 Seiten gefällt es mir schon sehr gut. Krass, was die "Guten" hier einfach so bestimmen können, das erinnert mich sehr an die Judengesetze zur Nazizeit o_O

      Löschen
  4. Ich fand auch das, was "hinter" dem Fantasy-Anteil lag, interessanter als diese Welt um die Hexen und den Rat.
    :-)

    Ich weiß gar nicht, warum wir euren Blog nicht schon früher entdeckt haben :o

    liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo :)
    Ich bin gerade echt froh, diese Rezension entdeckt zu haben. Jetzt landet das Buch AUF JEDEN FALL auf der Wunschliste. Danke für den Tipp! (Und das Cover ist sooooooo schön :)...)
    Übrigens, ich habe deinen Blog durch Zufall entdeckt und finde sowohl deine Art, zu schreiben, als auch das Design echt genial :)

    Liebe Grüße

    Krypta :-) vom Planet der Bücher

    AntwortenLöschen
  6. Mir ging es mit dem Buch genau wie dir, ich habe etwas gaaaaanz anderes erwartet und bin jetzt umso überraschter so einen tiefgründigen Roman serviert bekommen zu haben! Absolut lesenswert! Bin gespannt wies weitergeht!

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry