¡Filmgedanken!: Paddington

VanaVanille


Was macht man, wenn man vor lauter Uni- und Arbeitsstress überhaupt nicht mehr zum Lesen kommt? Genau, man geht ins Kino. Und in welchen Film? Natürlich in den Halbanimationsfilm über einen der beiden beliebtesten Literaturbären der Welt. (Ja, ich habe Pooh nicht vergessen!) Ein bisschen Spaß und Niedlichkeit konnte mir jetzt wirklich nicht schaden.






PADDINGTON! Oh mein Gott, ist dieser Bär süß. Und das lag nicht allein an der fantastischen Animationstrickkiste, in die die Filmemacher gegriffen haben, sondern auch an Charakter und Stimme des peruanischen Bären. Da sieht man gern einmal darüber hinweg, dass man den Hype um Elyas M'Barek noch nie so ganz verstanden hat, denn seine Art Paddington zu synchronisieren war amüsant, herzlich und ja, ich mag fast sagen, perfekt (wenn wir jetzt nur einmal die deutsche Version betrachten). Ich wollte am liebsten durch die Leinwand greifen und dieses flauschige, kuschlige Etwas halbtot knuddeln. 

Auch sonst strotzte der Film nur so vor Humor für Jung und Alt, einer herzerwärmenden Geschichte und genialen Bildern. Ich war wirklich erstaunt, wie erfrischend und anders Paddington war. Zwar waren Storyline und Moral keine Neuerfindungen der Produzenten, aber die Art, WIE die Geschichte erzählt wurde, hatte ich so nicht erwartet. So konnte mich der Film überraschen, wo ich keine Überraschungen erwartete hätte ... ich liebe das!





Ich bin total verliebt in Paddington und muss zugeben, dass mir, in solch einem Zustand, kaum etwas Negatives einfällt. Klar, ein paar Schauspieler hätte ich wohl ausgetauscht (die Tochter der Familie mochte ich z.B. überhaupt nicht) und vielleicht hätte man ein unbekannteres Gesicht für die Bösewichtin wählen sollen, aber im Großen und Ganzen sind das eher Kleinigkeiten. Auch was die Storyline betraf, so schien die Existenzberechtigung mancher Szenen nur darin zu liegen, den Film etwas in die Länge zu ziehen. Mich störte das nicht wirklich, weil ich über den kleinen Bären herzhaft lachen konnte, aber ein paar ernstere Gestalten dort draußen fänden es vielleicht albern.




Vielleicht habt ihr es schon erraten. Wenn nicht, schreie ich es aber gern nochmal in die Welt hinaus: ICH LIEBE PADDINGTON! Der Film hat alles, was ich von einem guten Film mit dem Prädikat Für die ganze Familie erwarte. Genug Witz und Albernheit für die Kinder, einen unglaublich tollen Bären und genug Ernsthaftigkeit, dass auch Erwachsene auf ihre Kosten kommen. Wunderbärbar! 

3 Kommentare:

  1. Okaaay! :D Ich persönlich mag Elyas ganz gerne (auch wenn ich finde, dass er momentan in zu vielen Filmen vorkommt), doch ich habe immer daran gezweifelt, ob er Paddington synchronisieren kann - ich muss dazu sagen, dass ich auch nicht den Trailer oder so geguckt habe und somit keinen Eindruck davon habe, ist nur so eine Vermutung gewesen. Aber die Zweifel sind jetzt, Dank dir, weg.^^ Ich liebe Paddington auch total, der Film muss irgendwann auch von mir geguckt werden. :)

    Liebste Grüße
    Deniz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich hätte es vorher auch nicht gedacht, aber er hat seine Sache wirklich gut gemacht. Du kannst also beruhigt "Paddington" schauen ;D

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry