"Nevermoor - Fluch und Wunder":
Mehr Wunder als Fluch

VanaVanille

Als ich in letzter Zeit immer häufiger las, dass sich hinter Nevermoor ein neues, sogar noch besseres Harry Potter verstecken würde, wollte ich das natürlich nicht ganz glauben.Um es mit HP aufzunehmen, brauchte es schon eine ganze Ladung an positiven Punkten, die ich mir, trotz des schönen Covers, einfach nicht vorstellen konnte. Ein verfluchtes Mädchen, das zu seinem baldigen Geburtstag sterben soll, eine wundersame Gesellschaft und ein magisches Hotel sollten es mit Hogwarts aufnehmen können? Dass ich nicht lache...

Machen wir's kurz: Nevermoor und seine Protagonistin Morrigan Crow haben mir unheimlich gut gefallen. Ich kann gut nachvollziehen, warum man Parallelen zu Harry Potter zieht; gleichzeitig hat es mich aber auch an Chihiros Reise ins Zauberland erinnert, wobei ich sagen muss, dass die Geschichte sich immer treu bleibt und man die Übereinstimmungen zwar sehen kann, aber keinesfalls muss. Gewisse Situationen und Wendungen waren zwar vorhersehbar, vor allem, wenn man sich in dem Genre etwas auskennt, aber dennoch gab es auch viele Momente, in denen man als erfahrene/r Leser*in überrascht werden kann.

Besonders gefallen haben mir der fantastische Ideenreichtum der Autorin, die Tatsache, dass auch der Protagonistin nicht alles gelingt – ganz im Gegenteil sogar, denn es geht auch sehr viel schief – und der schräge Humor, der sich durch den ganzen Roman zieht. So verfliegen die Stunden, die man mit Morrigan, Jupiter, Hawthorne und den anderen spannenden Charakteren verbringt, wie im Flug. Manchmal geht es einem beinahe etwas zu schnell; allen jüngeren Leser*innen sollte dies jedoch entgegen kommen, denn so wird Nevermoor ein abenteuerlicher erster Band einer hoffentlich so bleibenden Trilogie. 


 


Postskriptum: 

Eigentlich schreibe ich ja nichts mehr Genaueres zum Cover, aber hier ist mir doch aufgefallen, dass die deutsche Version eine der schönsten ist. Was auch immer man im Jugendbuch zu bemängeln hat, die deutschen Kinderbuchillustratoren können international auf jeden Fall mithalten. 

Ein wenig besser hat mir nur das schwedische Cover von Mats Minnhagen gefallen, was ihr hier auf der linken Seite sehen könnt. Genau so habe ich mir die Figuren vorgestellt.

2 Kommentare:

  1. Hallöchen =)

    Oh jaaaa... noch eine neue Nevermoor-Anhängerin! Ich war ebenso begeistert wie du vom Auftakt und das aus den vielen schon von dir genannten Gründen.
    Mittlerweile ist es ja oft so, dass man denkt, Bücher können einen nicht mehr überraschen, weil man meint schon alles gelesen zu haben. Aber hier ist so viel Neues, Schönes und HErzblut drin. Ich bin wirklich hin und weg.
    Das schwedische Cover finde ich auch sehr gelungen.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nevermoor war für mich auch eine riesige Überraschung, die mir fast entgangen wäre. Nun hoffe ich, dass die beiden Nachfolger genauso toll und magisch werden :)

      Schön, dass es schon einen kleinen Fanclub zu geben scheint :D

      Löschen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Falls du unter diversen Posts kommentieren möchtest, benötigst du ein Google-Konto. Hier anlegen.

Wenn ihr das Häkchen neben "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten" aktiviert, informiert euch Google jeweils durch eine Mail an die in eurem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Häkchens deaktiviert ihr dieses Abonnement und es wird euch eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Als Alternative enthalten die Benachrichtigungsmails auch einen Deaktivierungslink.