FILMGEDANKEN: Letzendlich sind wir dem Universum egal | Your Name. | Goodbye Christopher Robin

VanaVanille
 
Anfangs sah es zwischen Letzendlich sind wir dem Universum egal und mir nicht gut aus. Schon nach den ersten Minuten gingen mir die auf Hochglanz polierten Schauspieler tierisch auf die Nerven und ich erwartete eine kitschige Liebesgeschichte, die dem Roman von David Levithan nicht ansatzweise gerecht werden würde. Als ich mich dann aber an die Tatsache gewöhnte, dass ich hier eigentlich eine Verfilmung von Letzendlich geht es nur um dich, also dem zweiten Teil der Reihe, vor der Nase hatte, wurde der Film Stück für Stück erträglicher. Trotzdem muss ich sagen, dass mir eine Erzählweise aus As Augen besser gefallen hätte, da mich Rihannon schon im Roman nicht von sich überzeugen konnte. Natürlich wäre das komplizierter gewesen, aber genau diesen Mut hätte ich mir gewünscht. So bleibt der Film eine Teenie-Romanze mit einem übersinnlichen Extra, was aber in meinen Augen nicht ernsthaft genug behandelt wurde.



 
Ich schaue eher selten Animes in Spielfilmlänge, aber nachdem ich nur Gutes über Your Name. gehört hatte und ich unbedingt wissen wollte, was sich hinter der Geschichte der beiden Protagonisten verbarg, musste ich ihn mir einfach ansehen. Ich wurde mit unglaublichen Landschaftszeichnungen, neuem Wissen über die japanische Kultur und einer tragischschönen Lovestory belohnt. Überwältigt war ich auch von der einen großen Wendung im Film, die ich teilweise schon erahnen, aber nicht in diesem Ausmaß erwartet hätte. So kullerten auch ein zwei Tränen während des Schauens, obwohl ich grundsetzlich sagen muss, dass mir Animes an vielen Stellen zu emotional sind. Das war auch hier hin und wieder der Fall, dennoch hat mich der Film gut unterhalten. Falls ihr einen anderen schönen Film des Regisseurs ansehen wollt, dann schaut euch noch 5 Centimeters per Second an, der hat mir vor einigen Jahren auch richtig gut gefallen.

  


Goodbye Christopher Robin erzählt die Entstehungsgeschichte von Winnie the Pooh, gleichzeitig geht es aber auch um die Beziehung zwischen Vater und Sohn, A. A. Milne und dem wahren Christopher Robin. Ich hatte einen harmonischen Feel-Good-Movie erwartet und bekam stattdessen ein herzzerreißendes Drama über einen vom Krieg traumatisierten Mann, einer unbändigen Frau und ihrem Sohn, der sich vor allem die Zuneigung und Aufmerksamkeit seiner Eltern wünscht. Ich liebe Winnie noch immer, aber dieser Film hat meinen Blick auf den kleinen gemütlichen Bären komplett verändert. Jede schöne Geschichte hat ihre Wurzeln, aber diese Wurzeln müssen nicht immer kraftvoll und schön wie die Geschichte selbst sein. Ich denke, der nächste Christopher Robin-Film wird der gewünschten Niedlichkeit wieder gerecht (ist ja schließlich auch von Disney), aber er wird dafür nicht so ehrlich sein wie dieser hier.

2 Kommentare:

  1. Hey =)

    Vielen Dank für deine Eindrücke! Ich habe das Buch "Letztendlich sind wir dem Universum egal" zwar nicht gelesen aber den Film hatte ich schon irgendwie auf dem Schirm. Aber nun bin ich gar nicht mehr so sicher, ob ich den Film wirklich sehen will.

    Bie Christopher Robin warte ich denke ich auch auf die niedlichere Variante. Das wird sicherlich emotional genug =).

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, wenn man "Letztendlich sind wir dem Universum egal" nicht gelesen hat, dann macht der Film auch mehr Freude bzw. dann hat man einfach eine niedrigere Erwartungshaltung und kann nicht so schnell enttäuscht werden. Allgemein schneidet der Film bei den Zuschauer*innen nämlich gar nicht so schlecht ab, also vielleicht überlegst du es dir ja nochmal ;)

      Die niedliche "Christopher Robin"-Variante werde ich mir auch auf jeden Fall anschauen, aber man muss sich bewusst sein, dass man die beiden Filme überhaupt nicht vergleichen kann. Das eine ist ein Biopic des Autors A. A. Milnes und das andere ist eben ein Disney-Film mit fantastischen Elementen. Beide aber sicherlich sehenswert :)

      Löschen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Falls du unter diversen Posts kommentieren möchtest, benötigst du ein Google-Konto. Hier anlegen.

Wenn ihr das Häkchen neben "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten" aktiviert, informiert euch Google jeweils durch eine Mail an die in eurem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Häkchens deaktiviert ihr dieses Abonnement und es wird euch eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Als Alternative enthalten die Benachrichtigungsmails auch einen Deaktivierungslink.