¡Rezension!: Trix Solier, Zauberlehrling voller Fehl und Adel [Hörbuch]

VanaVanille
 
  Titel: Trix Solier, Zauberlehrling voller Fehl und Adel
              [Hörbuch]
  Autor/in: Sergej Lukianenko
  Sprecher: Stefan Kaminski
  Verlag: Beltz
  Originaltitel: Nedotepa (russ.)
  Seitenzahl:
584
  Preis: 17,95 € (D)
  ISBN:
978-3-407-81074-8



Klappentext

Durch einen gemeinen Putsch hat der 14jährige Trix seine Eltern und sein Erbe, das Co-Herzogtum Solier, verloren. Er schwört Rache. Doch bevor er als ernstzunehmender Gegner in Betracht kommt, muss der Thronerbe erst einmal einen Magierlehrgang bei Zauberer Sauerampfer durchlaufen und Fürstin Tiana aus den Händen Untoter retten. Wie er dabei eine eifersüchtige, Rauschkraut naschende Fee ins Leben ruft, der Erfindung der ersten Fast-Food-Kette beiwohnt und eine Intrige gegen König Marcel den Lustigen verhindert, ist ein einziges Hörvergnügen.


Erste Gedanken
 
Zugegeben, ich bin nicht gerade ein begeisterter Hörbuchfanatiker, weil ich viel lieber die Seiten eines Buches zwischen meinen Fingern spüre und selbst in die Welt versinke, ohne dass ein anderer daran teil hat. Doch da wir uns auch zur Aufgabe gemacht haben Hörbücher zu rezensieren, überwand ich meine Abneigung und hörte mir diese Geschichte an. Von dem Cover war ich jedenfalls schon von Anfang an sehr angetan.


Urteil

Vielleicht sollte man im Normalfall nicht unbedingt den Sprecher zuerst erwähnen, wenn die Rezension sich eigentlich um einen Roman dreht, aber diesmal kann ich leider nicht anders. Stefan Kaminski ist wahrhaft göttlich, was die Stimmgebung der einzelnen Figuren angeht. Jeder Charakter bekommt seinen eigenen Ton, seine eigene Sprachweise, sodass man kaum glauben kann, dass der ganze Text nur von einer Person vorgelesen sein soll. Ich habe bisher zwar nicht sonderlich viele Hörbücher an mich heran gelassen, aber dies scheint mir doch etwas Besonderes zu sein. Es verleiht dem Buch einen extra Schub an Zauber und Sympathie, sodass selbst ich, als eher hörfauler Mensch, voller Begierde immer weiter den Dialogen lauschen wollte. Das muss man erst einmal schaffen.

Was die Geschichte an sich betrifft, so bin ich fast genauso von ihr begeistert wie von ihrem Sprecher. Trix Solier ist zwar noch junge 14 Jahre alt, aber jetzt schon ein mutiger und höflicher Co-Herzog, der weiß, was sich gehört. Er ist liebenswürdig, nachdenklich, intelligent und friedliebend, was ihn zu einem perfekten Protagonisten macht.

Neben dem lieben Trix gibt es allerdings noch viele weitere Charaktere, die jeder für sich ein Highlight sind (was, wie schon erwähnt, eindeutig am Sprecher liegt), egal wie klein ihre Rolle ist. Alle scheinen besonders zu sein und keine Figur gleicht der anderen. Das macht die Geschichte sehr erfrischend und abwechslungsreich, sodass an keiner Stelle Langeweile aufkommt. Es gab Situationen an denen ich nichts Anderes machen konnte als laut los zu lachen, weil die Dialoge entweder furchtbar komisch waren oder Handlungen beschrieben wurden, die man in solch einem Roman vielleicht nicht erwartet hätte.Das Buch besitzt weder die sonst so gewöhnlichen, doch eher kitschigen, Figuren, die einfach immer wieder in der Fantasy- und Jugendliteratur auftauchen, noch eine altbekannte Geschichte, welche man in jedem zweiten Regalfach findet. Alles wirkt irgendwie neu und originell, was das Hör-/Lesevergnügen nur noch weiter ankurbelt. 

Das Einzige, was mich nun stört, ist, dass ich nicht weiß, ob mir das Buch immer noch gefallen würde, wenn ich es selbst gelesen hätte. Außerdem werden die Titel für die Hörbücher ja an einigen Stellen gekürzt und so fehlt mir vielleicht hier und da ein Bisschen vom Inhalt, der mir womöglich in einigen Kapiteln zu viel Rederei gewesen wäre. Um das genau sagen zu können, müsste ich mir in der Zukunft den Roman kaufen und ihn noch einmal für mich durchlesen, was allerdings nicht so schnell passieren wird, da ich noch genug andere Bücher auf meinem SUB habe. Genau deswegen kann ich mich leider nicht dazu durchringen die bestmögliche Bewertung abzugeben.

2 Kommentare:

  1. Ich habe auch Trix Solier hier stehen und freue mich wirklich sehr darauf! Ich mag Russland und seine Kultur sehr, deswegen bin ich auch auf Sergej Lukianenko gestoßen :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte persönlich nicht gedacht, dass er solche Bücher schreibt. Bisher kannte ich nur "Wächter der Nacht" von ihm, was ja auch verfilmt wurde, hatte es allerdings nie gelesen oder geschaut.
    Deswegen war ich besonders überrascht über diese lustige und eher jugendliche Geschichte ^^ Ich hoffe, dass sie dir genauso gefallen wird.

    AntwortenLöschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry