"Der Geruch von Häusern anderer Leute"...
und Fischen und Meer

VanaVanille

Ich glaube, Der Geruch von Häusern anderer Leute ist mein bisher düsterstes Königskind (mal abgesehen vom 13. Stuhl). Das liegt keinesfalls daran, dass dieser Roman in irgendeiner Art gruselig wäre, sondern an den Unglücken, die unseren vielen Protagonisten zuteilwerden. Die Seiten werden von einer Melancholie getragen, die der Geschichte in der kalten Atmosphäre Alaskas eine besondere Ausstrahlung verleiht. Die Umgebung war mir so fremd, die verschiedenen Persönlichkeiten, ihre Gefühle und Entscheidungen aber so familiär. Damit beweist die Autorin ein weiteres Mal, wie einerlei die Herkunft eines jeden Menschen ist, schlägt in ihm doch ein Herz, was sich überall nach den gleichen Dingen sehnt: Familie, Geborgenheit und Liebe.

Zugegeben, anfangs wusste ich nicht genau, wohin mich die vielen kleinen Schicksale führen wollten. Zwar war mir bald bewusst, dass jedes dieser Leben irgendwie miteinander verbunden war, doch die Tiefe des Buchs blieb mir fast bis zum Schluss verwehrt. Das könnte an dem ständigen Wechsel zwischen den einzelnen Personen liegen, oder aber an den unausgesprochenen Tatsachen, die der Leser erst einmal ergründen muss. Der Geruch von Häusern anderer Menschen ist kein Silbertablett auf dem jedes einzelne Problem ganz deutlich präsentiert wird, vielmehr muss man zwischen den Zeilen lesen und sich damit zufrieden geben, was man bekommt, auch wenn es manchmal sehr wenig ist.

Ich mochte dieses ruhige Buch, in dem dennoch so viel passiert. Es ist keine Heldengeschichte, eine Hauptfigur gibt es nicht und Personen und Handlungen sind "einfach nur Menschen". Dabei drückt die Autorin nie auf die Tränendrüse oder dramatisiert Szenen, sodass die Wahrnehmungen ihrer Figuren immer glaubwürdig und echt wirken. Das fand ich sehr gelungen, auch wenn ich eine Weile brauchte, um es zu realisieren.

Lange Rezi, kurer Sinn...

+
Alaska, das Fischen auf dem eigenen Boot, viele verschiedene Schicksale und eine einzigartige Atmosphäre.

-
Es brauchte so seine Zeit, um mit den Figuren warm zu werden, aber dann fühlt man mit jedem von ihnen mit.


3 Kommentare:

  1. Ich habe schon öfter von dem Buch gehört, es aber bisher nicht selbst gelesen. Gerade der Schauplatz Alaska fasziniert mich, da ich kaum etwas über das Leben dort weiß. Wahrscheinlich wird es mir dann ähnlich wie dir ergehen, und ich habe zunächst Schwierigkeiten, in die Geschichte reinzukommen und mich den Figuren nahe zu fühlen.
    Liebe Grüße

    https://elbeundalster.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch vor ein paar Tagen in der Bibliothek ausgeliehen, weil es sich so anders angehört hat, als die meisten Jugendbücher. Deine Rezi bestätigt das.
    Und da ich bis jetzt nur gute Erfahrungen mit Königskinder-Büchern gemacht habe, freue ich mich nach deiner Rezi jetzt noch mehr aufs Lesen.

    LG
    Effi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie wunderbar, dann ganz viel Spaß damit :)
      Anfangs war ich beim Lesen noch etwas unschlüssig, aber je weiter ich kam, desto besser fand ich es.

      Löschen

Ich liebe Kommentare, oh ja, ich liebe sie wirklich. Aber bitte schreibt keine nichtssagenden Einzeiler und verlinkt danach auf euren Blog. Die Kommentarfunktion soll nicht als Werbetafel, sondern für Diskussionen und nette Gespräche dienen.

Ich danke,
Cherry